Image
yaskawa_trumpf_i-pfo.jpeg
Foto: Trumpf
Das neue Funktionspaket Trumpf I-PFO verknüpft programmierbare Fokussieroptiken von Trumpf direkt mit der Robotersteuerung eines Motoman GP180. Ein Vorteil der neuen Lösung ist die einfache Bedienung.

Laserschweißen

Alle Vorteile programmierbarer Fokussieroptiken nutzen

Das neue Funktionspaket für die Steuerung Motoman YRC1000 erschließt einfach und durchgängig sämtliche Vorteile programmierbarer Fokussieroptiken von Trumpf.

Das Schweißen von Metallen mit Hilfe eines Laserstrahls kann auch Remote erfolgen, d. h. mit großer Brennweite – die Voraussetzung für die Nutzung dieses Verfahren und seiner Vorteile bilden programmierbare Fokussieroptiken (Laserscanner), wie sie Trumpf mit der Reihe PFO entwickelt hat. Solche Systeme werden häufig in Verbindung mit Industrierobotern verwendet. In einer überlagerten Bewegung („on the fly“) führt der Roboter den Laserscanner kontinuierlich über das Werkstück, und die Fokussieroptik lenkt den Laserstrahl mit Hilfe von zwei Spiegeln in hoher Geschwindigkeit zu den Schweißnähten. Damit werden hervorragende Taktzeiten, minimale Nebenzeiten und extrem hohe Laser-ON-Zeiten erreicht. 

Mehr Vorteile beim Einsatz programmierbarer Fokussieroptiken

Für diesen hochdynamischen, präzisen Schweißprozess ist jetzt ein neues Technologiepaket mit der neuesten Generation von Motoman-Robotern und der Trumpf I-PFO verfügbar. Diese ist einfach zu bedienen und zu programmieren, da die Prozessführung voll in die Robotersteuerung YRC1000 und das Handbediengerät des Roboters integriert wurde. Konkret berechnet die Trumpf I-PFO-Software mit einem Vorlauf von 24 ms die zukünftige Positionen der Werkzeugspitze (TCP) des Roboters. Die erfassten Positionsdaten werden per Ethernet-UDP-Kommunikation in Echtzeit übertragen. Das Datenformat ist ein einfach zu verwendendes XML-Protokoll. Mit einer zusätzlichen VNC-Funktion kann das Trumpf I-PFO-Menü am Roboter-Handbediengerät visualisiert werden.

Laserschweißen mit Motoman-Robotern

Das neue Technologiepaket Trumpf I-PFO erweitert das Lösungsspektrum, das Yaskawa für das roboterbasierte Laserschweißen bietet. Das entsprechende Portfolio umfasst sowohl Robotik-Komponenten (z. B. hochpräzise Roboterkinematiken, Steuerungen und Positionierer) als auch komplette Turnkey-Roboter-Laserschweißzellen. Speziell zum Führen des PFO-Kopfes hat sich der Motoman GP180 bewährt, den Trumpf auch zusammen mit dem Funktionspaket I-PFO getestet und zertifiziert hat. Das 6-achsige Robotermodell mit 180 kg Tragkraft verbindet einen großen Arbeitsbereich von 2.702 mm mit einer kompakten Bauform und entsprechend minimalem Platzbedarf.

Image
demmeler_pendel_betrieb.jpeg
Foto: Demmeler

Fügen + Verbinden

Doppel-Schweißzelle mit extra einfacher Programmierung

Einfach aufstellen und loslegen: Die neue Cobot-Schweißzelle von Demmeler will durch schnelle Inbetriebnahme und unkomplizierte Programmierung überzeugen.

Image
cenit_qualitaet_schnittprogramme.jpeg
Foto: Cenit

Software

Zwei Schneidanlagentypen mit einer Suite programmieren

In der Hochdruckumformung von BMW überzeugt eine Softwaresuite bei der Programmierung von CNC- und Roboter-Laser-Schneidanlagen.

Image
lava-x_drucksensoren_vakuum.jpeg
Foto: Lava-X

Laserschweißen

Die Vorteile von Vakuum in der Drucksensoren-Fertigung

Höhere Produktqualität bei weniger Energiebedarf: Ein neuartiges Vakuum-Schweißverfahren verspricht bei der Fertigung von Drucksensoren einige Vorteile.

Image
fornius_roboter_schweisszellen.jpeg
Foto: Fronius

Fügen + Verbinden

Prototypenbau auslagern und von Vorteilen profitieren

Von der Machbarkeitsstudie bis zur Kleinstserie: Unternehmen können ihren Prototypenbau jetzt auch zu den Schweißexperten von Fronius auslagern.