Image
Neuer Software-Release mit vielen leistungsfähigeren Funktionen für die Fertigungsindustrie: Visual Components 4.4 ermöglicht virtuelle Inbetriebnahme und digitale Zwillinge.
Foto: Visual Components
Neuer Software-Release mit vielen leistungsfähigeren Funktionen für die Fertigungsindustrie: Visual Components 4.4 ermöglicht virtuelle Inbetriebnahme und digitale Zwillinge.

Simulation

Von der virtuellen Inbetriebnahme bis zum Digital Twin

Dieses Update bietet Herstellern, Systemintegratoren und Maschinenbauern neben der virtuellen Inbetriebnahme ein wesentlich schnelleres Simulations-Setup.

Visual Components, führender Entwickler von 3D-Fertigungssimulationstechnologien, hat mit Visual Components 4.4 eine neue Softwareversion entwickelt, deren neue Features nicht nur die Entwicklung und Visualisierung von digitalen Zwillingen vereinfachen, sondern auch den Einsatz von Simulationsmodellen in der virtuellen Inbetriebnahme. Die Simulationswerkzeuge liegen dazu gebündelt an einem Ort, was die Roboterprogrammierung und -inbetriebnahme maßgeblich beschleunigt. Der CAD Attribute Reader führt zudem zu einer Zeitersparnis in der Konstruktion, da das Tool 2D-Zeichnungen aus Autodesk-Lösungen schneller in 3D-Layouts umwandelt. „Unser Bestreben ist es, unseren Kunden die bestmögliche Planung für ihre Systeme zu ermöglichen. Mit dem Release von Visual Components 4.4 ist uns ein großer Schritt in diese Richtung gelungen“, sagt Chris Douglass, Geschäftsführer bei der Visual Components GmbH und Experte im Bereich Maschinenbau, CAD und Produktionsplanung. „Wir haben unsere leistungsstarke Simulationslösung so erweitert, dass wir die wachsenden Anforderungen der Hersteller im digitalen Bereich, der durch Industrie 4.0 angetrieben wird, noch besser zu erfüllen können.“

Virtuelle Inbetriebnahme vereinfachen

Zu den wichtigsten Neuerungen in Visual Components 4.4 zählt die native Verbindung mit Fanuc Robotern, einer der am meisten eingesetzten Robotermarken der Welt. Die Simulationen können einfach über ein Kommunikationsmedium – wie beispielsweise dem Fanuc PC Developer's Kit oder dem Robot Server Package – mit den virtuellen und physischen Robotersteuerungen von Fanuc verbunden werden. In Visual Components 4.4 haben Anwender zudem die Möglichkeit, Programme mit präziseren Zykluszeiten und Roboterwegen zu validieren und die Leistung von Fertigungssystemen aus der Ferne zu überwachen.

Optimierte Prozessmodellierung mit Python-APIs

Auch die Prozessmodellierung wird in der neuen Version mit Python-APIs optimiert, indem diese Aufgaben vereinfachen und wiederholte manuelle Arbeit reduzieren. Mit der Product Assembly Creator API können beispielsweise Skripte importiert werden, um innerhalb weniger Sekunden voll funktions- und simulationsfähige 3D-Produktbaugruppen zu erstellen. Die Ressourcen für die Prozessmodellierung sind insgesamt smarter und bieten neue Verhaltensweisen wie dynamische Objektumgehung, Kollisions-Scanning und optimierte Entscheidungsfindung für Geschwindigkeitsanpassungen.

Zuweisung von Produktroutingregel und Positionsrahmen

Zusätzlich zu den bereits genannten Vorteilen bietet Visual Components 4.4 Systemintegratoren die Option, unterschiedlichen Produkttypen Routingregeln zuzuweisen. Im Zuge dessen unterstützen Prozessanweisungen ab sofort die Positionierungseigenschaften von Produkten, was eine einfache Anpassung der Produktposition und -ausrichtung ermöglicht. Darüber hinaus hat die finnische Kuka-Tochter die Roboterprogrammierung um neue Anweisungen ergänzt, die eine größere Flexibilität, eine bessere Anwendung der Kontrollflusslogik sowie eine verbesserte Gesamterfahrung bieten.

Optimierte Benutzeroberfläche 

Anwender profitieren insbesondere von den Verbesserungen der Benutzeroberfläche. Die Möglichkeiten zur Suche, Kopplung und Trennung von Variablen gestaltet die EA-Konfiguration deutlich einfacher. Zudem lässt sich die Konnektivität von Elementen mit Anwendungen zur virtuellen Inbetriebnahme verwalten.

Die optimierte Benutzeroberfläche und adaptive VR-Steuerung machen Visual Components Experience zu einem noch effektiveren Tool für die Projektkommunikation. Mit der Punktwolken-Unterstützung gelingt es Unternehmen, echte Fertigungsszenarien mit Simulationen zu erstellen und so die Zusammenarbeit an ihren Projekten zu verbessern.

Image
Die optimierte Roboterprogrammierung in Visual Components 4.4 bietet mehr Flexibilität sowie eine bessere Steuerflusslogik. Mit über 20 Jahren Erfahrung ist Visual Components einer der Pioniere der 3D-Simulation in der Fabrikplanung.
Foto: Visual Components
Die optimierte Roboterprogrammierung in Visual Components 4.4 bietet mehr Flexibilität sowie eine bessere Steuerflusslogik. Mit über 20 Jahren Erfahrung ist Visual Components einer der Pioniere der 3D-Simulation in der Fabrikplanung.
Image
Softwareunterstützt entsteht ein bewegliches mechatronisches 3D-Modell der gesamten Anlage, ein sogenannter digitaler Zwilling.
Foto: Kasto

Software

Virtuelle Inbetriebnahme punktet mit Ressourceneffizienz

Davon profitiert die Umwelt: Die virtuelle Inbetriebnahme der Kasto-Lagersysteme wurde beim Wettbewerb „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ ausgezeichnet.

Image
Rainer Schulz, Geschäftsführer der Sysmat GmbH, spielt in seinem Expertentipp die Vorteile der virtuellen Inbetriebnahme von Systemen durch.
Foto: Sysmat GmbH

Simulation

Vorteile der virtuellen Inbetriebnahme komplexer Fertigungsanlagen

Simulationen liefern bereits in der Planungsphase Erkenntnisse über die Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit neuer Anlagen.

Image
Der virtuelle Showroom von ABB – im Bild der Themenraum „Schweißen und Schneiden“ – bietet die Möglichkeit – das gesamte Produkt- und Serviceportfolio zu erleben. Jederzeit und von überall.
Foto: ABB

ABB

Schweiß- und Schneidroboter im virtuellen 3D-Showroom

Produkte und Services aus dem Bereich Automation und Robotik stellt ABB ab sofort in einem virtuellen Showroom aus. Auch Schweißen und Schneiden ist dabei.

Image
schuler_digisim_software.jpeg
Foto: Schuler

Umformtechnik

Via virtuellem Teiledurchlauf die Produktion optimiert

Seit zwei Jahren optimiert bei Feinwerktechnik Hago eine Simulationssoftware den Teiledurchlauf. Was das für die Produktion bringt, lesen Sie hier.