Messergebnisse professionell auswerten: GOM Software mit neuen Features für Inspektion und Bewegungsanalyse.
Foto: GOM

Software

GOM-Software mit neuen Features für Inspektion und mehr

Messergebnisse professionell auswerten: GOM hat seine Software mit einigen neuen Features, beispielsweise für Inspektion und Bewegungsanalyse, ausgestattet.

Durchgängige Prozesskettensimulation – Mit der neuen Version können Anwender intuitiv Geometrien und Ergebnisse aus Simufact Welding oder Simufact Additive einlesen.
Foto: Simufact

Simulation

Umformungen schneller, genauer und bequemer simulieren

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, veröffentlicht mit Simufact Forming 16 die nächste Generation seiner Simulationssoftware für Umformprozesse.

In der im Jahr 2016 fertiggestellten Produktionshalle in Büchenbach bei Nürnberg sorgt ein sieben Meter hohes und rund 65 Meter langes Stopa-Lager für Transparenz und schnelle Prozesse.
Foto: Trumpf / Thomas Abe

Simulation

Eine Simulation zur Planung automatischer Lagersysteme

Ein Stopa-Großlager zu dimensionieren ist kein Kinderspiel. Planungssicherheit bekam der Laborgerätehersteller Memmert durch die Simulationssoftware Sim Store von Trumpf.

Berücksichtigung der Reibungsverhältnisse liefert in der Umformsimulation realistischere Ergebnisse.
Foto: Triboform, autofom

Simulation

Simulation mit Reibung

TriboForm 3.1 ist die jüngste Version einer Software, mit der eine realistischere Berücksichtigung tribologischer Effekte in der Umformsimulation möglich wird.

Die Visualisierung der Ergebnisse von Soll-Ist-Vergleichen kann nun unmittelbar aus GOM Inspect Professional heraus gesteuert werden. Somit entfällt der Datenexport und Audits werden noch interaktiver.
Foto: GOM

Software

Next Generation: Neuheiten in der 3D-Videoprojektion

Auf der Control 2019 stellt Extend3d die neuen Feautures seiner Werklicht 3D-Softwareplattform vor.

3D-Volumensimulation des Umformprozesses: Realität (rechts) und Simulation (Mitte) sind praktisch nicht zu unterscheiden.
Foto: Stampack

Software

Werkzeugbau: Simulation ersetzt die Probierpresse

Konstruktionsbüros, die Folgeverbundwerkzeuge auslegen und konstruieren, können mit einer Simulationssoftware die Probierpresse ersetzen.

Zeit einsparen beim Erstellen von großen und komplexen Baugruppen mit mehreren Werkzeugen.
Foto: Simufact

Simulation

Komplexere Baugruppen intuitiv simulieren

Mit Simufact Welding 8 für die Simulation von Schweißprozessen lassen sich auch komplexe Baugruppen mit mehreren Werkzeugen modellieren.

Für APS-Simulationen gibt es unterschiedliche Anwendungsfälle. Beispielsweise zeigen sie auf, welche Auswirkungen ein Eingriff in die automatisierte Ressourcenplanung haben wird.
Foto: Proalpha

Software

Wie Simulationen die Produktionsplanung optimieren

Der ERP-Hersteller Proalpha hat Anwendungsfälle identifiziert, die von der Simulation einer Multiressourcenplanung besonders profitieren.

Der Vergleich zwischen Simulation und Schweißversuch zeigt, wie genau die Simulation bereits die Realität abbildet. Mit Hilfe der Schweißstruktursimulation können daher qualitative Aussagen zur Ausprägung des Bauteilverzugs getroffen werden.
Foto: Technologie-Institut für Metall & Engineering

IT-Lösungen

Mit Simulation den Bauteilverzug besser abschätzen

Wärmeeintrag beim Schweißen führt meist zu einem Verzug von Bauteilen. Mit FEM-Simulationen lässt sich dieser vorab darstellen und Gegenmaßnahmen können geplant werden.

Stampack Trim Optimizer spart aufwendige lasergeschnittene Prototypen und damit auch wertvolle Ausprobe- und Entwicklungszeit.
Foto: Stampack GmbH

IT-Lösungen

Mehrstufige Umformprozesse genau simulieren

Die Stampack GmbH präsentiert das neue Software-Modul Trim Optimizer zur automatischen Optimierung der Beschnittlinie bei mehrstufigen Umformprozessen.

In Copra RF 2019 können Konstrukteure jetzt auch die mit einer Folie beklebten Bereiche eines Profils markieren.
Foto: Data M

Simulation

Copra-Software mit neuen Features

Data M zeigt auf der Euroblech eine neue Versionen von Copra RF und Copra FEA RF. Im Fokus steht dabei der „Automatic Report“, der den Verifizierungsvorgang verkürzt.

Lichtmikroskopische Aufnahme eines Laserschweißnahtgefüges (links) im Vergleich mit der berechneten lokalen diffusiblen Wasserstoffkonzentration in Abhängigkeit von Temperatur-Zeit-Verlauf und Schweißeigenspannungen (rechts).
Foto: Fraunhofer IWM

Simulation

Wie man Kaltrisse beim Schweißen in den Griff kriegt

Hochfeste Stähle neigen beim Schweißen zur Wasserstoffversprödung und zu Kaltrissen. Eine Simulationsmethodik erlaubt die Bewertung der Kaltrissneigung.

Durch den virtuellen Trainer, der die richtige Brennerhandhabung vermittelt, kann das szf mit Hilfe von Virtual Welding von Fronius eine Eins-zu-eins-Betreuung in der Schweißausbildung realisieren.
Foto: Fronius International GmbH

Simulation

Der Personal Trainer für die Schweißausbildung

Das Schulungszentrum Fohnsdorf setzt auf Schweißsimulatoren von Fronius. Die virtuellen Trainer erhöhen die Qualität der Ausbildung und sparen gleichzeitig Ressourcen.

Die GOM Inspect Einführungsseminare finden in der GOM Firmenzentrale in Braunschweig statt. Darüber hinaus wird das Seminar an zwei Terminen auch im Schulungszentrum des GOM Partners Topometric in Göppingen angeboten.
Foto: GOM GmbH

Software

Neue Schulungstermine für GOM Inspect und Correlate

Mit speziellen Einführungsseminaren bietet GOM einen schnellen Einsteig in die Anwendung seiner kostenlosen 3D-Softwarelösungen GOM Inspect und GOM Correlate.

Lichtmikroskopische Aufnahme des Schweißnahtgefüges einer Schweißverbindung.
Foto: Fraunhofer IWM

Simulation

Hochfeste Stähle: Bewertung der Kaltrissneigung

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM wurde eine Simulations-Methodik zur Bewertung der Kaltrissneigung beim Schweißen entwickelt.

Umlaufender Riss im fließgepressten Napf: reales Teil (links) und Simulation (rechts).
Foto: Fraunhofer IWM

Umformtechnik

Präzises Simulationsmodell für die Kaltmassivumformung

Neues Simulationsmodell für die Kaltmassivumformung bildet die Schädigungsmechanismen in metallischen Werkstoffen ab und verbessert die Prozessauslegung.

Mit der Simulation von Bero-Sim erkennen Blechbearbeiter, wie Hitze beim Schneiden auf das Material wirkt, und können Schneidmethode und Schnittreihenfolge anpassen.
Foto: Lantek

Simulation

Materialverformungen vor dem Schneiden erkennen

Für thermisches Blechschneiden haben Lantek und Vicomtech eine interaktive 3D-Simulation entwickelt, mit der sich Verformungen im Voraus erkennen und verhindern lassen.

Maßgeschneiderte Kommandos zur Flächenmodellierung erlauben den Anwendern, schnell eine Methode zu erstellen, welche das Tiefziehen und alle Folgeoperationen beinhaltet.
Foto: Autoform

CAD

Umformtechnik: Zuverlässige Methodenplanung in CAD-Umgebung

Autoform hat ein Softwaretool entwickelt, um mit spefizifischen Befehlen die Methodenplanung zum Tiefziehen und für Folgeoperationen in die CAD-Umgebung Catia zu integrieren.