Ein aktuelles Beispiel für leistungsfähige Schweißroboter von Yaskawa ist der 7-achsige Motoman VS100 mit einer Traglast bis zu 110 kg. Zu sehen ist das Modell auf der Euroblech 2018 in Hannover.

Automatisierung

Euroblech 2018: Mit sieben Achsen auf engstem Raum

Bei Yaskawa steht neben den bewährten Motoman-Robotern auch die Antriebs- und Steuerungstechnik speziell für Metallbearbeitungsmaschinen im Fokus.

Komponenten und Lösungen für automatisierte Füge-, Beschichtungs- und Trennprozesse zeigt Yaskawa zur Euroblech in Hannover.

Kompakter 7-Achser

Ein aktuelles Beispiel für die leistungsfähigen Schweißroboter von Yaskawa ist der 7-achsige Motoman VS100 mit einer Traglast von bis zu 110 kg. Das Modell verfügt über eine zusätzliche Kippachse und bietet einen besonders flexiblen Arbeitsbereich. Er kann nahe an Werkstücken und an anderen Robotern arbeiten und ermöglicht so einen flexiblen und platzsparenden Anlagenaufbau.

Die zusätzliche Achse und der daraus resultierende zusätzliche Freiheitsgrad erlaubt eine Neuausrichtung der Manipulatorenachsen ohne einen Wechsel der Position der Punktschweißzange. Damit kann der Roboter tief in engere Räume eingreifen oder längere lineare Bewegungen ausführen. Die Störkontur des gesamten Manipulators lässt sich durch Programmierung anpassen.

Auch dieser Roboter führt die Strategie von Yaskawa weiter, durch Downsizing der Werkzeuge, die Erweiterung des Arbeitsbereiches in Richtung Roboterkörper sowie durch effiziente Motoren Energie einzusparen. 

„Error Recovery“

Als weiteres Exponat zeigt eine Error Recovery-Anlage, wie sich durch einen definierten Ablauf die Bauteilqualität beim Auftreten von Störungen während des Schweißprozesses sicherstellen lässt. Dazu sind koordinierte bzw. synchrone Bewegungen mit mindestens zwei Schweißrobotern MA2010 sowie ggf. zusätzlichen, externen Achsen nützlich. Integriert ist die Funktion „Error Recovery“, eine Software für DX200 Multi-Roboterzellen. Sie dient zur definierten Erkennung, Behandlung und Nacharbeit von Schweißfehlern, die während der zeitgleichen Abarbeitung mehrerer Prozesse auftreten können.

Schweißlösungen ab Losgröße 1

Nicht zuletzt illustriert eine weitere Showzelle das CMT-Marking-Verfahren. Dieser Lichtbogenmarkierprozess ermöglicht die Interaktion mit den Messebesuchern durch die automatisierte Herstellung eines kleinen Andenkens in Visitenkartenformat. Die Steuerung erfolgt über einen 21‘‘-Panel-PC von Yaskawa. So kann der Besucher neben dem Firmenlogo von Yaskawa beispielsweise seinen Namen oder einen QR-Code mit einem Link zu Yaskawa-Produkten auf sein Souvenir anbringen lassen – ganz individuell und ab Losgröße 1.

Gesamtlösungen von der Standardzelle bis zum komplexen System

Das umfassende Yaskawa-Angebot an Motoman-Industrierobotern sowie Antriebs- und Steuerungstechnik ermöglicht technisch einheitliche Gesamtlösungen aus einer Hand – von der Standardzelle bis zum kundenspezifischen, komplexen System.

So bieten zum Beispiel die Servoverstärker der Sigma-7-Serie mit EtherCAT- und Profinet-Schnittstelle zahlreiche komfortable Funktionen wie etwa die Vibrationsunterdrückung, die für die Metall be- und verarbeitende Industrie wichtig ist. Diese innovative Funktion ermöglicht beispielsweise beim Schneiden, Lasern und Abkanten ein exaktes Abfahren der Bahnkurven und dadurch äußerst präzise gefertigte Teile. Das Sigma-7-Portfolio beinhaltet neben den Servomotoren auch Linearachsen.

Unternehmen

Yaskawa baut Robotersparte aus

Yaskawa baut die erste europäische Roboterfabrik in Slowenien. Am 2. November wurde in Kočevje der Spatenstich für das zukunftsweisende Projekt gesetzt.

Unternehmen

Yaskawa setzt auf "Made in Europe"

Expansionsstrategie in Europa: Um der wachsenden Nachfrage nach Antriebstechnik gerecht zu werden, plant Yaskawa neue Produktionsstandorte in Slowenien.

Unternehmen

Yaskawa eröffnet Neubau in Allershausen

Nach neunmonatiger Bauzeit hat Yaskawa am Standort Allershausen einen neuen Erweiterungsbau mit 5.000 m² Nutzfläche offiziell eröffnet.

Personen

Junji Tsuda wurde zum Präsidenten des internationalen Roboterverbands IFR gewählt.

Der Japaner Tsuda, Representative Director Chairman der Yaskawa Electric Corporation, gilt als einer der weltweit erfahrensten Robotik-Experten. Neuer IFR-Vizepräsident ist Steven Wyatt von ABB Robotics.