Image
Die Firma OTG Gronau entfernte per Elektropolitur herstellungsbedingte Verunreinigungen von empfindlichen Studienobjekten. Die Waben aus Spezialstahl kommen in der Grundlagenforschung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zum Einsatz.
Foto: OTH Oberflächentechnik Hagen
Die Firma OTG Gronau entfernte per Elektropolitur herstellungsbedingte Verunreinigungen von empfindlichen Studienobjekten. Die Waben aus Spezialstahl kommen in der Grundlagenforschung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zum Einsatz.

Entgraten

Elektropolierte Waben aus Spezialstahl 

Normalerweise geht es von der Forschung in die Praxis – hier war es umgekehrt. Für makellosen Spezialstahl setzt das KIT auf fachmännische Elektropolitur.

Vor ihrem experimentellen Einsatz in der Astroteilchenphysik bekamen sechs ungewöhnliche Objekte aus Spezialstahl durch eine Elektropolitur bei der OTG Gronau den letzten Schliff. Der Oberflächenspezialist brachte die hexagonalen Edelstahlwaben für das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auf Hochglanz. 

Das KIT-Zentrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik (KCETA) steht für experimentelle und theoretische Forschung und Lehre. Für ihre Untersuchungen in der Astroteilchenphysik brauchen die Wissenschaftler makellose Objekte. Die für Präzisionsexperimente vorgesehenen Waben – gefertigt aus einem Spezialstahl – wiesen aber herstellungsbedingte Verunreinigungen auf. Bei der Suche nach einer Lösung stieß das Institut auf die OTG Gronau.

Dazu Klaus Eitel vom KIT: „Wir haben dort zunächst ein Muster elektropolieren lassen. Das Testergebnis entsprach unserer Vorstellung und wir konnten die Zusammenarbeit starten.“ Für den Oberflächenspezialisten war es ein eher ungewöhnlicher, aber spannender „Lehrauftrag“: die Entfernung von Graten und die Glättung der Oberflächen von sechs hochempfindlichen, hexagonalen Strukturen für die Grundlagenforschung. Mit einem Durchmesser von rund 1,50 m und einer Wabenwandstärke von 200 µm.

Mittels Elektropolieren zu reinen Oberflächen im Mikrobereich

Bei der Bearbeitung der Muster legten die Oberflächenspezialisten zunächst Verfahrensparameter fest. Nachdem der Kunde die Ergebnisse positiv bewertet hatte, waren diese Vorgabewerte maßgeblich für die Elektropolitur der Waben. „Diese Objekte haben sehr filigrane Strukturen, das erforderte ein extrem vorsichtiges Vorgehen. Jede Beschädigung hätte ihre Funktion beeinträchtigt. Das Elektropolieren – ein abtragendes Fertigungsverfahren ohne thermische oder mechanische Belastung – ist daher sehr gut geeignet“, erklärt OTG-Geschäftsführer Udo Gensowski. Um exakt gleiche Ergebnisse für alle sechs Waben zu gewährleisten, mussten auch die Parameter des Elektropolierbades hundertprozentig identisch sein. Finaler Schritt der Bearbeitung war eine Endspülung über mehrere Stunden mit demineralisiertem Wasser (VE-Wasser).

Staub und Partikel effizient von der Platine entfernen

Kleine Partikel bedeuten großen Ärger – und müssen entfernt werden. Für saubere Platinen sorgen seit 40 Jahren die Lösungen von Wandres GmbH Micro-Cleaning.
Artikel lesen

Spezialstahl ohne thermische oder mechanische Belastung bearbeiten

Das Elektropolieren schafft metallurgisch reine Oberflächen im Mikrobereich. Es beseitigt störende raue Stellen, Grate und Verunreinigungen. Die Firma OTG bearbeitet damit unter anderem medizinische Instrumente der Steriltechnik und aus dem chemischen und pharmazeutischen Apparate- und Anlagenbau. Die Experten bewerten unterschiedliche Edelstähle nach ihrer Eignung für eine Elektropolitur und übernehmen auch die Vor- und Nachbehandlung von Werkstücken.        

Image
ugitech_waam_draht.jpeg
Foto: Ugitech

Halbzeuge

WAAM: Spezialstahl für drahtbasierte additive Fertigung

In der Stahlbranche gewinnt additive Fertigung an Bedeutung. Der hochwertige Draht für das Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) entsteht aus Spezialstahl.

Image
e-mag_blech_cover.jpeg
Foto: BLECH

Blechexpo

Blechexpo Spezial – das Digitalmagazin

Im Digitalmagazin „Blechexpo Spezial“ zeigen wir, was Sie auf der Blechexpo erwartet und warum sich ein Besuch der Messe vom 26.10 bis 29.10.2021 lohnt.

Image
kistler_elektromechanisch_fuegen.jpeg
Foto: Kistler

Fügen + Verbinden

Mit elektromechanischen Fügesystemen auch Kosten sparen 

Intelligente Fügesysteme auf der Blechexpo 2021: Diese elektromechanischen Lösungen senken Kosten, sichern die Qualität und schonen Ressourcen.

Schweißen

Energiesparender elektropneumatischer Schweißantrieb

Schnell und dynamisch zum perfekten Schweißergebnis: Dalex präsentiert einen neuen elektropneumatischen Schweißantrieb, der zudem beim Energiesparen hilft.