Die neue Geschäftsführung von Kjellberg Finsterwalde: Volker Krink (links) und Dr. Jörg Eßmann
Foto: Kjellberg

Unternehmen

Zwei neue Geschäftsführer für Kjellberg Finsterwalde

Sie bilden jetzt die Führungsspitze bei Kjellberg Finsterwalde: Volker Krink und Jörg Eßmann stellen sich als Geschäftsführer aktuellen Herausforderungen.

Volker Krink und Dr. Jörg Eßmann übernehmen gemeinsam die neue Geschäftsführung der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH – dem größten Unternehmen der stiftungsgeführten Unternehmensgruppe Kjellberg Finsterwalde, in dem etwa 290 Mitarbeiter vorrangig in der Entwicklung und Produktion von Plasmaschneidanlagen und Verschleißteilen arbeiten.

Kjellberg Finsterwalde sicher durch die Corona-Krise bringen

Während Volker Krink seit vielen Jahren in der Unternehmensgruppe arbeitet, kommt mit Jörg Eßmann als Dr.-Ing. des Maschinenbaus ein neues Gesicht zu Kjellberg Finsterwalde, um sich den aktuellen Anforderungen an die Traditionsmarke zu stellen.
„Aktuell besteht für uns als Geschäftsführung die größte Herausforderung darin, das Unternehmen gemeinsam mit allen Mitarbeitern so unbeschadet wie möglich durch die Corona-Krise zu bringen und die Chancen, die jede Krise birgt, für die Zukunft zu nutzen“ weiß Dr. Eßmann auch dank seiner Erfahrungen als Entwickler und Projektleiter bei der Fraunhofer-Gesellschaft sowie als Fertigungsleiter bei einem internationalen Hochtechnologie-Unternehmen.

Industrie 4.0 ist für die Geschäftsführer das zentrale Thema

Die gesellschaftliche, wirtschaftliche und auch technologische Situation ändert sich momentan schneller denn je. Volker Krink spricht aus eigener langjähriger Erfahrung bei Kjellberg Finsterwalde, wenn er daraus ableitet: „Wir müssen uns jetzt auf das konzentrieren, was wir besonders gut können und worauf wir Einfluss haben. Dazu zählt es, laufende Entwicklungsprojekte erfolgreich zu meistern und neue anzugehen, um weiterhin eine starke Größe im Markt zu bleiben.“ Dazu zählen in besonderem Maße die Neu- und Weiterentwicklung jener Technologien, die Kjellberg Finsterwalde weltweit so erfolgreich gemacht haben. Die aktuellen Entwicklungen unter dem Stichwort Industrie 4.0 sind dabei derzeit das wesentliche Thema. „So wird das Profil unserer Entwicklungsabteilung schon heute wegweisend in Richtung Softwareentwicklung weiter ausgebaut“, sagt Krink stolz und ergänzt weiter „Wir befinden uns in einer spannenden Zeit, in der immer wieder neue Herausforderungen entstehen.“

Die Grundlage aller Erfolge bilden die Mitarbeiter – darin sind sich beide Geschäftsführer einig

„Da ich die Arbeit im Team sehr schätze, freue ich mich insbesondere auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern. Aus ersten Gesprächen weiß ich, dass wir Veränderungen offen gegenüberstehen. Das ist die Voraussetzung, um für unsere Weltklasse-Produkte mit einem exzellenten Vertrieb auch die Produktionstechnologie und -organisation auf höchstem Niveau immer weiter zu entwickeln“ bestätigt Dr. Jörg Eßmann.
Für die neue Führungsspitze der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH sind ein vertrauensvolles Miteinander und eine unternehmerische Zuversichtlichkeit Bedingung dafür, sich dem starken Wettbewerb weiterhin erfolgreich zu stellen.