Image
Foto: Gorodenkoff Productions OU

CAD/CAM

Verbesserte Software-Lösung

Die Sigma Nest Version 2022 verspricht viele Verbesserungen mit erweitertem CAD/CAM für Laser-, Fasenschneide-, Fräs- und Stanzmaschinen.

Cambrio, Spezialist für CAD/CAM-Lösungen, kündigt die neue Version 22 seiner Sigma Nest-Software-Suite an. Die Verbesserungen betreffen alle Bereiche des Sigma Suite-Produktportfolios, einschließlich der CAD/CAM-Verschachtelung für das Fräsen, Fasenschneiden, Stanzen und Ablängen. Zudem wird die Funktionalität für den vernetzten Fertigungsbetrieb erweitert, die Unternehmen unterschiedlichster Betriebsgrößen helfen soll, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

„Connected Shop“ für Fertigungsbetriebe

"Sigma Nest hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden nicht nur durch eine breite Palette von CAD/CAM-Erweiterungen zu unterstützen, sondern auch durch unsere innovativen ‚Connected Shop‘-Lösungen, die speziell für Fertigungsbetriebe entwickelt wurden", so Glenn Durham, Vice President Engineering. Programmierer profitieren von den verbesserten Importfunktionen für die neuesten nativen CAD-Formate, wie etwa die Zuordnung von Skizzen zu Sigma Nest-Operationen für NX und die Zuordnung von 3D-Teileigenschaften für SolidWorks, so der Hersteller. Darüber hinaus wurde die Sigma Nest-Konturen-Bibliothek verbessert, um superschnelle parametrische Geometriebearbeitungen für eine effizientere CAD-Programmierung zu ermöglichen. Mit Sigma Nest Version 22 steht eine verbesserte Benutzeroberfläche zur Verfügung. Blech-Bezeichnungen lassen sich jetzt in der Liste der Bearbeitungsschritte ändern, eine feinere Abstufung der Schraffurdichte verbessert die Lesbarkeit von Berichten, Mehrfachansichten lassen sich einfacher anordnen. Anwender können nun das entsprechende Maschinenbett direkt aus dem Konfigurationsmenü für Maschinenparameter auswählen, um ihr Material im Verhältnis zur Bettgröße und den Positionen der Auflageleisten zu sehen.

Image
Anwender können  das entsprechende Maschinenbett direkt aus dem Konfigurationsmenü für Maschinenparameter auswählen
Foto: Sigma Nest
Anwender können  das entsprechende Maschinenbett direkt aus dem Konfigurationsmenü für Maschinenparameter auswählen

Bessere Unterstützung der Prozessparameter

Ebenso neu ist die Möglichkeit in Version 22, mit einer grafischen Kennzeichnung die Position der angebrachten Stege für die gesamte Verschachtelung zu überprüfen, bevor das Programm an die Fertigung gesendet wird. Es wurde auch die Funktionalität für die Teile-Reporterzeugung ergänzt: Prozessparameter wie Stromstärke oder Gastyp werden nun unterstützt. Visuelle Hilfen für Texte zu Verschachtelungs-Details sowie die Möglichkeit, gespiegelte Teile mit Schraffuren hervorzuheben, liefern verbesserte Reports. Schließlich wurde Sigma Nest hinsichtlich direkter Transaktionen innerhalb der Sigma Suite optimiert. Dadurch erfahren die Prozesse, welche bislang den Sim Trans-Transaktionsmanager benötigten, eine Performancesteigerung von bis zu 30 %. Kunden, die keine MRP/ERP-Anbindung haben, können nun auch ohne eine Sim Trans-Lizenz aufrüsten und damit Kosten einsparen, so Sigma Nest. Installationen, die eine MRP/ERP-Verbindung erfordern, sind ebenso deutlich schneller. Das Sigma Nest-Fräsmodul erlaubt mit seiner 3D-Funktionalität dem Anwender die Darstellung von Taschentiefen, Rampen zwischen Z-Ebenen und Werkzeugwechsel. Außerdem lässt sich damit die optimale Frässtrategie auf Basis von Teilegeometrie und Materialabtrag definieren, woraus sich effiziente Werkzeugwege ergeben sollen. Im Sigma Nest 3D Bevel kann mit der aktualisierten I-Cut-Steuerung nun Drehung und Neigung verwendet werden, um gerade Schnitte als Null-Grad-Winkel zu behandeln und so eine perfekte Kante zu erzeugen. Anfahrpositionen für den Zerstörungsschnitt von gefährlichen Teilen, die sich beim Schneiden aufstellen können, lassen sich verschieben. Dadurch werden Kollisionen des Schneidkopfes vermieden. Bei der Programmierung von Fasen kann nun 2D-Geometrie im Regel-Manager verwendet werden, um feste Fasen schnell und einfach zu bearbeiten. Anfahrbewegungen, Eckschleifen und Übergänge sollen so besser definiert werden können.

Image
Sigma Nest Punch bietet eine spezielle Verschachtelung für automatisiertes Schneiden auf einer gemeinsamen Linie für einzelne, gleichartige und mehrteilige Geometrien.
Foto: Sigma Nest
Sigma Nest Punch bietet eine spezielle Verschachtelung für automatisiertes Schneiden auf einer gemeinsamen Linie für einzelne, gleichartige und mehrteilige Geometrien.

Sigma Nest Punch beinhaltet zahlreiche neue Funktionen für eine höhere Produktivität, darunter eine spezielle Verschachtelung für automatisiertes Schneiden auf einer gemeinsamen Linie für einzelne, gleichartige und mehrteilige Geometrien. Unterschiedliche Werkzeuggrößen werden dabei einfach neu berechnet. Spannvorrichtungen können jetzt im laufenden Betrieb neu positioniert werden. Die neue Programmsimulation von Mehrfachbrennern hebt aktive Brenner und Brennerabstände hervor. Die Flexibilität bei der Programmierung erhöht sich durch die automatische Anordnung der Matritzenreihenfolge bei der Teileentnahme erheblich und erlaubt die Verwendung benutzerdefinierter Kriterien, wie z. B. das Entfernen kleiner Teile zu Beginn oder das Arbeiten in Richtung der Klemmen, um die Steifigkeit der Platte zu erhalten. Der neue Werkzeugmanager ermöglicht es, Werkzeuge schnell hinzuzufügen, als Gruppe zu speichern und zwischen Aufträgen zu übertragen, so der Hersteller.

Optimale Übergänge erzeugen

Andere Module innerhalb des Sigma Suite-Portfolios haben ebenfalls umfassende Aktualisierungen erhalten. Sigma Develop stellt Optionen für Flanschkragen zur Verfügung, um Übergänge von rechteckigen auf runde/ovale Formen zu erzeugen. Ferner gibt es die Möglichkeit, Nullradius-Ecken beim Übergang von einem Rechteck zu einer runden Form für scharfkantige Biegungen zu definieren. Sigma Bend AP bietet jetzt zusätzliche Maschinenunterstützung, wiederverwendbare Werkzeug-Konfigurationen für zukünftige Bearbeitungen und 3D-Baugruppenfilter. Bei einem weiteren integrierten Bestandteil der „Connected Shop“-Lösung, sorgen die Erweiterungen in Sigma CTL für eine bessere Angebots- und Auftragserstellung sowie Teileverfolgung und -entladung.

Image
Mit Sigma CTL lassen sich auch Teile aus verschiedenen Aufträgen mischen.
Foto: Sigma Nest
Mit Sigma CTL lassen sich auch Teile aus verschiedenen Aufträgen mischen.

Sigma CTL arbeitet jetzt sowohl mit Sigma Schedule als auch mit dem Load Manager zusammen und wird durch eine neue CTL-Feedback-App zur Verwaltung von Programmen an der Maschine ergänzt. Darüber hinaus können Anwender jetzt die Ausrichtung für die Bestückung festlegen und sogar Teile aus verschiedenen Aufträgen mischen, um mehr Materialeinsparung mittels optimaler Verschachtelung zu erzielen. Sigma CTL kann zusammen mit Sigma Tube nun 3D-Verschachtelungen als STEP- oder IGES-Dateien exportieren. Damit bietet sich die Möglichkeit, zusätzliche Maschinen anderer Hersteller anzubinden. Sigma Schedule prüft jetzt Aufträge auf Elemente, die sekundäre Bearbeitungen erfordern, und priorisiert diese, um eine bessere Effizienz, eine gleichmäßige Auslastung und geringere Leerlaufzeiten zu erzielen. Der Load Manager kann jetzt Bearbeitungen innerhalb einer Maschinengruppe intelligent verteilen, um die Produktionskapazität durch automatische Auslastungssteuerung zu verbessern. Für Sigma MRP und Sigma Quote gibt es jetzt leistungsstärkere Zugriffsberechtigungen dank "View-Only"-Modus, der volle Sichtbarkeit, aber keine Bearbeitungsmöglichkeiten bietet. Beide Module lösen in Kostenbruchteile auf, um eine genaue Buchführung zu gewährleisten. Mit der intelligenten Einkaufstaste kann der Anwender mehrere Aufträge auswählen, um den Materialbedarf zu berechnen und gemeinsame Elemente in einer einzigen Bestellung zusammenfassen, die für alle Aufträge verwendet werden kann.

Schließlich können Kalkulatoren Positionen zusammen mit Preisanpassungen oder zusätzlichen Kostenfaktoren schnell von einem Auftrag zum anderen kopieren, was die Angebotserstellung für ähnliche Projekte erheblich beschleunigen soll. Abschließend fasst Glenn Durham zusammen: "Die Kommunikation im Team ist ein entscheidender Bestandteil für den Erfolg in der Fertigung. Die Notwendigkeit, alle Vorgänge miteinander zu verbinden und die Arbeitsabläufe im gesamten Betrieb zu verfolgen, wird immer wichtiger. Version 22 ist ein bedeutendes Release und ein weiterer Schritt, die unterschiedlichen Betriebsfunktionen optimal miteinander zu vernetzen, um sicherzustellen, dass unsere Kunden optimal ausgestattet sind, um von den neuesten technologischen Fortschritten und Innovationstreibern zu profitieren."

Image
Die hundertprozentige Trumpf-Tochter Optimate bietet eine Softwarelösung an, um die Konstruktion von Blechteilen zu optimieren und Kosten zu sparen.
Foto: Trumpf

Unternehmen

Trumpf investiert in Softwarelösung für die Bauteiloptimierung

Das Start-up Optimate erhält von Trumpf 3,2 Mio. EUR und erweitert Angebot für die Blechbearbeitung.

Image
fraunhofer-ipt_simulation_cad.jpeg
Foto: Fraunhofer IPT

IT-Lösungen

3D-Modelle: Algorithmus verbessert die Bauteilqualität

Ein neuer Algorithmus macht es möglich, 3D-CAD-Modelle an real gefertigte Bauteile anzupassen. So werden Ausschuss und Nacharbeit deutlich reduziert.

Image
schroeder_motor_tafelschere.jpeg
Foto: Schröder Group

Scheren

Verbesserter Serienschnitt von Tafelmaterialien

Die Schröder Group präsentiert eine neue Motortafelschere, die für den Serienschnitt verschiedener – auch weicher – Tafelmaterialien konzipiert wurde.

Image
Xometry hat seine Sofortpreis-Maschine optimiert, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (AI) jetzt auch für die Blechbearbeitung genutzt werden kann.
Foto: Xometry

Unternehmen

Verbessertes Serviceangebot für die Blechbearbeitung

Die Produktionsplattform Xometry bietet mehr Fertigungsoptionen und Sofort-Angebote.