Image
Hochfeste Stähle ermöglichen eine weitere Gewichtsreduzierung des Karosserierahmens und eine bessere Crashperformance.
Foto: Thyssenkrupp Steel
Hochfeste Stähle ermöglichen eine weitere Gewichtsreduzierung des Karosserierahmens und eine bessere Crashperformance.

Stahl

Neuer hochfester Stahl für die Kaltumformung

In Kooperation mit JFE Steel hat Thyssenkrupp Steel die Verformbarkeit durch eine neue Materialzusammensetzung verbessert.

Die japanische JFE Steel Corporation, einer der weltweit führenden integrierten Stahlhersteller, und Deutschlands größter Stahlhersteller Thyssenkrupp Steel Europe haben gemeinsam einen neuen hochfesten Stahl der Klassen 980 und 1180 MPa zum Kaltumformen auf den Markt gebracht. Diese Produkte haben im Vergleich zu herkömmlichen hochfesten Stählen eine höhere Streckgrenze und eine höhere Zähigkeit, insbesondere eine hervorragende lokale Zähigkeit. Diese Eigenschaften ermöglichen eine weitere Gewichtsreduzierung des Karosserierahmens und eine bessere Crashperformance. Weitere Vorteile sind eine höhere Produktivität und niedrigere Herstellungskosten beim Kunden, da die anspruchsvollen Bauteile durch konventionelle Kaltumformung ohne Warmumformung geformt werden können.

Hochfeste Stähle für die Konstruktion von Fahrzeugen gefragt

Bei der aktuellen Konstruktion von Kraftfahrzeugen müssen gleichzeitig Energieeinsparungen, Gewichtsreduzierung zur Verringerung der CO2-Emissionen und Crashsicherheit erreicht werden. Die höhere Festigkeit von Stahl zur Gewichtsreduzierung führt jedoch zwangsläufig zu schlechterer Verformbarkeit, so dass es bisher schwierig war, höherfesten Stahl für anspruchsvollere Bauteile zu verwenden. Um dieses Problem zu lösen, haben JFE und Thyssenkrupp Steel diese Produkte entwickelt, indem sie eine neue Stahlzusammensetzung und Mikrostruktur mit besonderem Augenmerk auf die lokale Zähigkeit des Stahls entwickelten und mit dem Quenching & Partitioning-Verfahren zur Stabilisierung der Austenitphase ein neues Wärmebehandlungsverfahren einführten.

Für E-Autos geeignet

Die Festigkeit der Produkte beträgt 980 und 1180 MPa, mit verschiedenen Beschichtungsarten, unbeschichtet, galvannealed und verzinkt. Diese neuen Produkte sind für vielfältige Anwendungen in Fahrzeugen der nächsten Generation, einschließlich batteriebetriebener Elektrofahrzeuge, ausgelegt. Darüber hinaus entwickeln JFE und Thyssenkrupp Steel weiterhin gemeinsam Produkte mit noch höheren Festigkeitswerten.

Foto: Fraunhofer IWM

Simulation

Hochfeste Stähle: Bewertung der Kaltrissneigung

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM wurde eine Simulations-Methodik zur Bewertung der Kaltrissneigung beim Schweißen entwickelt.

Foto: Gebe-Technik GmbH

Automatisierung

Wartungsfreundliche Peripherie für Kaltumformpressen

Keine Abstimmungsprobleme beim Einbau: Hier kommen Automatisierungs- und Fördertechnik für Kaltumformpressen als Plug-&-Play-Lösung aus einer Hand.

Foto: AMBA

Umformtechnik

All-in-one-Anlage zum Kaltumformen von Rohren

Auf der Tube 2018 stellt die Aachener Maschinenbau GmbH (Amba) ihre All-in-one-Maschinen für das Kaltumformen von Rohren mit variierenden Querschnitten vor.

Image
ap-t_hochfestes_aluminium.jpeg
Foto: AP&T

Pressen

Servohydraulische Presse für hochfestes Aluminium

Warum die Fischer Group bei der Warmumformung von hochfesten Aluminiumteilen auf diese modulare Lösung mit servohydraulischer Presse setzt.