Foto: Trafö

Automatisierung

Ein Blechlager der Superlative

Für eine hochmoderne Fertigung setzt die Firma Hauser auf ein zweizeiliges, automatisiertes Blechlagersystem von Trafö. Die insgesamt 1.050 Lagerplätze bieten Raum für mehr als 3.100 t Material.

Ein ambitioniertes Ziel hatte die Firma Hauser spol. s r.o. in Kaplice (Tschechien) im Visier, als sie eine neue Blechbearbeitungslinie für ihre Produktion plante: mindestens 30 Prozent mehr Produktivität. Einen wichtigen Faktor stellt dabei das Lagersystem dar, das die Experten für vollautomatische Lagersysteme und Logistiklösungen von der Trafö-Förderanlagen GmbH & Co. KG entworfen und erstellt haben. Für das komplette Anlageprojekt mitsamt Blechlagersystem wurde eine neue Produktionshalle gebaut.

Experten für Lagersysteme planen für Kältespezialisten

Die Firma Hauser mit Hauptsitz im österreichischen Linz ist ein Komplettanbieter für Kühlmöbel und Kältetechnik. An drei verschiedenen Standorten in Europa werden energetisch optimierte Kühllösungen produziert und europaweit vertrieben. Kühlmöbel für den Lebensmittelhandel, Verbundanlagen, System- und Regelungstechniken für kältetechnische Anlagen sowie Kältelösungen in jeder Größenordnung für Handel, Gewerbe und Industrie bestimmen das Produktportfolio von Hauser.

Während der Planungsphase habe die Trafö-Förderanlagen GmbH & Co. KG intelligente Lösungen und praxisgerechte Planungsideen voergestellt, heißt es. Der Hersteller von Förderanlagen ist ein unabhängiger mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Lauda-Königshofen und bewegt sich seit 70 Jahren auf internationalem Parkett. In den letzten Jahren hat man sich mehr und mehr auf dem Gebiet der Lagersysteme spezialisiert. Letztendlich wurde der etablierte Anbieter vollautomatischer Lagersysteme und Logistiklösungen beauftragt, in Tschechien das automatische Blechlagersystem bei der Firma Hauser Realität werden zu lassen.

Ausbau in zwei Stufen

Nach der Auftragserteilung im Juli 2016 konnte schon im November 2016 der zweizeilige Stahlbau in der neuen 150 m langen und 48,5 m breiten Halle in Kaplice aufgestellt werden.

  • Das zweizeilige Blechlagersystem erreicht mit einer Länge von circa 110 m und einer Höhe von circa 6 m rund 860 Lagerplätze in der ersten Ausbaustufe.
  • Mit der zweiten Ausbaustufe wächst das Lager um weitere 24 m auf insgesamt 1.050 Lagerplätze und erreicht damit eine Lagerkapazität von weit über 3.100 t Material.
  • Die Systempaletten sind für das Format 4.000 mm x 1.500 mm und für eine Nutzlast von 3.000 kg ausgelegt.

Schnell und effizient

Auffallend an dieser Lösung sind die beiden Regalbediengeräte, die jeweils mit einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 3,5 m/s das Lager sowie die angeschlossenen Maschinen versorgen.

  • Beide Regalbe­diengeräte fahren in einer jeweils eigenen Fahrgasse und greifen beidseitig auf einen Lagerblock zu.
  • Bis zu 700 Fahraufträge pro Tag werden derzeit vom Gesamtsystem geleistet.
  • Die Effizienz beginnt dabei bereits bei der Materialeinlagerung. Die Einlagerstation ist stirnseitig am Lager positioniert, damit beide Regalbediengeräte Zugriff auf die Einlagerung haben und das Material zügig im Lager verteilen können.

Flexibilität in jedem Schritt der Prozesskette

  • Von den insgesamt 17 angeschlossenen Bearbeitungsmaschinen werden 15 über sogenannte Schnellwechselstationen bedient. Diese sorgen für einen schnellen Materialwechsel an den Anlagen und reduzieren die Wechselzeiten auf ein Minimum.
  • Die beiden Maschinen, die manuell bedient werden, sind mit zusätzlichen Ablagepositionen ausgestattet, die es dem Bediener ermöglichen, mehrere Materialsorten direkt an der Anlage zu puffern.

Aufgrund einer komplexen Fertigungsstrategie bei Hauser müssen das Rohmaterial sowie die fertig geschnittenen beziehungsweise gestanzten Teile, die automatisch von den Trumpf- und Salvagnini-Maschinen zurück gelagert werden, für den nachfolgenden Bearbeitungsprozess gewendet werden. Für diese Anforderung hat Trafö eine spezielle Wendeeinheit konzipiert.
Weitere Blechsorten müssen um 180° gedreht werden, damit die Bleche von den Anlagen verarbeitet werden können. Auch hierzu entwickelte Trafö eigens für das Hauser-Blechlagersystem eine Einrichtung, die diesen Job im Automatikmodus erledigt.

Intelligente Steuerungs- und Softwarelösung

Die zentrale Einheit, die alle Prozesse der Lagertechnik steuert, koordiniert und überwacht, ist die Lagerverwaltungssoftware. Im Detail abgestimmt auf die einzelnen Fertigungsprozesse bei Hauser bildet der Lagerverwaltungsrechner die Kommandozentrale des Blechlagers.

  • 15 Touchscreen-Terminals (HMI) sorgen für die nötige Kommunikation zwischen den Bedienern und dem Logistiksystem.
  • Die intuitive Softwareoberfläche des Trafö LVS hilft den Bedienern, Materialbuchungen und Bedarfsanforderungen auszuführen sowie den aktuellen Status des Lagers einzusehen.
  • Der modulare Aufbau der Softwarestruktur bietet für verschiedene Anwendungen eine optimale Lösung und kann durch Verwendung einzelner Bausteine ergänzt und erweitert werden.
  • Schnittstellen zu einzelnen Anlagen sorgen für die reibungslose „digitale Abstimmung“ zwischen Mensch, Lager und Maschine.

Nach Ende der zweiten Ausbaustufe Mitte 2018 stellt die Firma Hauser heute eine deutliche Produktionszunahme fest, die auf die moderne Logistik- und Produktionseinheit der Firma Trafö zurückgeführt wird. Wesentlich dazu beigetragen haben die umfassenden Erfahrung und das Know-how aus über 70 Jahren Maschinenbau bei Trafö.