Das Stopa Compact II Lager bei Busalt verbessert den Arbeitsablauf und ermöglicht auch einen mannlosen Betrieb.
Foto: STOPA

Lager

Wie ein Blechlager längere Schneidzeiten ermöglicht

Bei der Busalt & Co. Blechwarenfabrik verringert ein automatisches Blechlager den manuellen Aufwand und erhöht damit die Schneidzeiten je Schicht.

Für die Installation des Blechlagers war eine Fläche unter einer Dachschräge der Werkhalle vorgesehen. Dort hat die Stopa Anlagenbau GmbH das rund 25 m lange und 5,5 m breite System in eine Grube gesetzt, um die von Busalt & Co. GmbH Blechwarenfabrik in Viernheim geforderte Zahl an Lagerplätzen unterbringen zu können. Die vordere Reihe der Regalblöcke ist 5,7 m hoch, die hintere, im niedrigsten Bereich der Halle, misst knapp 5 m.

Das Zusammenspiel des Automatiklagers mit einer Trumpf-Laserschneidanlage, die über eine automatische Handlingeinrichtung mit dem Lager verbunden ist, erhöht den Nutzen der Investition. Zumal Busalt durch das automatische Be- und Entladen der Maschine während der gesamten Arbeitsschicht lasern kann. Vorher war dies nur über ein Drittel der Schicht möglich. Eine zweite Laserschneidanlage wird ebenfalls aus dem Stopa Compact II versorgt. Sie ist über einen Scherenhubtisch angebunden, der die mit Blechen beladenen Flachpaletten auf Ablagegestelle setzt. Obwohl hier die Mitarbeiter die Tafeln entnehmen und sie an die Maschine übergeben, hat der Betreiber – insgesamt gesehen – den manuellen Aufwand für die Materialwechsel minimiert.

Aufgeräumt und sicher verstaut

Mithilfe des neuen Lagersystems wurde Ordnung geschaffen, wodurch sich manche Materialsuche erübrigt - nicht zu unterschätzen bei den 250 bis 300 Blechsorten, die Busalt im Groß-, Mittel- und Kleinformat bevorratet. Da sich die Geschwindigkeit des Regalbediengeräts (RGB), das bis zu 100 m/min erreicht, anwendungsspezifisch regeln lässt, beugt der Hersteller einem Verrutschen des Materials vor. Das RBG ist für zwei Beladehöhen ausgerüstet. Hinzu kommt eine automatische Fachkontrolle der Lagerplätze unter- und oberhalb des angewählten Einlagerplatzes, um Kollisionen mit eingelagertem Material zu vermeiden.
Von den 270 Lagerplätzen, mit denen das Lagersystem bei Busalt ausgestattet ist, sind bislang 180 Plätze mit Flachpaletten belegt. Neben den Flachpaletten verwendet der Betreiber vier Laserhilfspaletten im Großformat, auf denen er Blechtafeln schneidet.

Eine Referenz im eigenen Haus

Früher hatte Busalt mit einem Stopa-Turmlager gearbeitet. Um Platz für das große Blechlager zu schaffen, hat Stopa das alte Lager demontiert und in der benachbarten Halle wieder aufgestellt. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem Turmlager hat sich das Unternehmen beim Großlager erneut für Stopa entschieden. Dafür hat auch gesprochen, dass keine Schnittstellenprobleme zwischen dem Lager und den Trumpf-Bearbeitungsmaschinen zu erwarten sind. Ein wichtiger Punkt, weil man freitagabends mannlos mit automatischen Materialwechseln arbeitet.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.