Flexibel dank koaxialem Aufbau: So ist eine vollkommen richtungsunabhängige Bearbeitung gewährleistet.
Foto: Gerhard Maier

Laserschweißen

Effizienz und Flexibilität beim Laserauftragschweißen

Auf dem EuroBlech-Stand von Kjellberg zeigte die Oscar PLT GmbH den neuen Direktdiodenlaser ProFokus.

3D-Generieren oder additive Fertigung hat das Potential, bisherige Konstruktionsregeln und Fertigungsprozesse zu revolutionieren. Mit ihrer Neuentwicklung des koaxialen Direktdiodenlasers ProFocus leistet die Forschungsgesellschaft Oscar PLT GmbH einen Beitrag zu diesem Wandel. Die Innovation für das Laserauftragschweißen wurde erstmalig auf der EuroBlech vorgestellt. Mit 1kW Laserleistung und sechs Einzelstrahlen, die koaxial um die Werkstoffzuführung angeordnet sind, kommt ProFocus flexibel für das Auftragschweißen mit Pulver oder Drahtwerkstoffen zum Einsatz. Strahlerzeugung und Optik des Direktdiodenlasers befinden sich in einem Bearbeitungskopf.

An jedem Halbzeug ansetzbar

Im Gegensatz zu pulverbettbasierten generativen Technologien kann mit diesem System an jedem bestehenden Halbzeug angesetzt werden und beliebig große Geometrieelemente aufgebaut werden. Durch den koaxialen Aufbau sei eine vollkommen richtungsunabhängige Bearbeitung gewährleistet. Ultra-HDR-Kameras sollen dabei für eine sichere Prozessüberwachung sorgen. Dem Anwender wird mit ProFocus im Vergleich zu anderen generativen Verfahren die Freiheit gegeben, flexibel über die Art des Zusatzwerkstoffes zu entscheiden und diesen innerhalb weniger Sekunden zu wechseln. Zum Teil können an einem Bauteil verschiedene Werkstoffe und Werkstoffformen angewendet werden. Durch den Einsatz der Heißdrahttechnologie kann die Produktivität des Lasers zum Teil verdoppelt werden (ca. 1kg/h) bei gleichbleibend filigranen Strukturen von 1 bis 2 mm. Zu den weiteren Vorteilen zählen die sehr hohe Pulvereffizienz sowie die hervorragende Schutzgasabdeckung. Der Diodenlaser ProFocus kommt für die additive Fertigung, Reparaturschweißungen und Beschichtungsanwendungen zum Einsatz. Zu den ersten erfolgreich realisierten Projekten zählen unter anderem Reparaturschweißungen von Laufrädern und die Aufarbeitung von Werkzeugen wie Schaufeln und Häckselwerkzeugen.

gm

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.