Image
Beim Kickoff-Treffen des Forschungsprojekts ASIMOW (v.l.n.r.): Marion Purrio, David Dentzer und Guido Buchholz (alle FEF GmbH), Yannik Hahn, Robert Maack und Hasan Tercan (Lehrstuhl für TMDT).
Foto: Bergische Universität Wuppertal
Beim Kickoff-Treffen des Forschungsprojekts ASIMOW (v.l.n.r.): Marion Purrio, David Dentzer und Guido Buchholz (alle FEF GmbH), Yannik Hahn, Robert Maack und Hasan Tercan (Lehrstuhl für TMDT).

Schweißen

Wie Schweißprozesse mittels künstlicher Intelligenz optimiert werden können

Ein Forscherteam der Bergischen Universität Wuppertal widmet sich dieser Fragestellung und prüft Möglichkeiten für die bessere Qualitätsvorhersage.

Das Lichtbogenschweißen ist eines der am weit verbreitetsten Schweißverfahren in der Fügetechnik. Dennoch stellt dieses klassische Fertigungsverfahren eine beträchtliche Herausforderung dar, da Simulationen mit einer konstant hohen Abschätzung der Produktqualität bisher fehlen. Im Forschungsprojekt ASIMOW („Analysesystem zum qualitätsmotivierten Inline-Monitoring für Schweißprozesse auf Basis von Methoden künstlicher Intelligenz“) untersuchen der Lehrstuhl für Technologien und Management der Digitalen Transformation (TMDT) der Bergischen Universität Wuppertal und die FEF Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft Fügetechnik GmbH aus Aachen nun gemeinsam die Einsatzmöglichkeiten datengetriebener Methoden des Deep Learning für die Qualitätsvorhersage von fügetechnischen Verbindungen in der Schweißtechnik. Anhand eines Demonstrators sollen die erzeugten KI-Modelle unter Realbedingungen erprobt werden. Gefördert wird das auf zwei Jahre angelegte Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit knapp 800.000 EUR.

Laserschweißen im Weltraum bald keine Zukunftsmusik mehr?

Wissenschaftler des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) untersuchen den Einfluss der Gravitation auf Laserstrahlschweißprozesse.
Artikel lesen
Foto: Sdecoret / Adobe Stock

Märkte

Wie kann Künstliche Intelligenz planbar werden?

Verlässliche KI-Systeme für Ingenieure fehlen bisher. Ein Kompetenzzentrum will das ändern und Künstliche Intelligenz nachvollziehbar sowie planbar machen.

Foto: Trumpf

IT-Lösungen

Künstliche Intelligenz in der Blechbearbeitung

Künstliche Intelligenz ist im Alltag längst Realität. In der industriellen Blechbearbeitung hält sie, wie erste Anwendungen zeigen, nur langsam Einzug.

Foto: Simpac

IT-Lösungen

Künstliche Intelligenz als Tool im Störungsmanagement

Simpac will KI-basiertes Resilienz-Management nutzen, um seine Pressen technisch vorzurüsten und Servicemodule an die Anforderungen von I4.0 anzupassen.

Foto: Festo AG & Co. KG

Automatisierung

Robotik: Bionik, Pneumatik und künstliche Intelligenz

Festo hat auf der Hannover Messe 2019 neue Bionik-Projekte präsentiert. Darunter eine Kombination aus einem Roboterarm und einer pneumatischen Roboterhand.