MicroSteps Autogenrotator ermöglicht Fasenschnitte zum Beispiel zur Schweißnahtvorbereitung bis 65°. Das Rotatorsystem mit Brennschneidtechnologie schafft gänzlich neue Möglichkeiten bei der 3D-Bearbeitung von Dickblechen.
Foto: MicroStep

Trenntechnik

Plasma-Brennschneidanlage sorgt für mehr Effizienz

Die Caldererías Indalícas SL investierte in eine Plasma-Brennschneidanlage zur Bearbeitung von großdimensionierten Blechen, Rohren und Profilen.

Der spanische Metallbaubetrieb Caldererías Indalícas SL hat für den Bau von Metallkonstruktionen, Industrieanlagen und Kesselbau in eine multifunktionale Plasma-Brennschneidanlage von Microstep investiert und generierte damit einen deutlichen Zuwachs an Effizienz und Flexibilität. Das 450-Mann-Unternehmen setzt damit auf neue Technologie, die vielfältige Bearbeitungsoptionen eröffnet. Unter anderem ermöglichen ein Plasmarotator und ein Autogenrotator in der Anlage viele Möglichkeiten beim 3D-Zuschnitt von Blechen, Rohren und Behälterböden.

In aller Welt gefragte Produkte

Beheimatet ist Caldererías Indalícas SL in der Hafenstadt Almeria im Süden Spaniens. Die 1993 gegründete GmbH bietet eine Rundumbetreuung – von der Konstruktion über Herstellung, Montage bis hin zur Reparatur – und hat sich auf Metallkonstruktionen, Druckbehälterbau, Kesselherstellung und Industrieanlagen spezialisiert. Qualität, Umwelt und Arbeitssicherheit stehen bei dem Unternehmen oben auf der Prioritätenlisten, heißt es, und die eigenen hohen Ansprüche machen sich bezahlt, die Produkte sind gefragt.
Das Unternehmen wuchs in den letzten Jahren kontinuierlich und zählt heute renommierte Firmen in Europa, Südamerika und Afrika zu seinen Kunden. Caldererías Indálicas bedient mit einem Team von 450 Mitarbeitern fünf Bereiche: Engineering und Projekte; Produktion; Montage, Wartung und Inbetriebnahme; Verwaltung und Sicherheit sowie Umwelt.

Ziel der Anschaffung: Prozesse automatisieren

Im Bereich Zuschnitt investierte der Metallbaubetrieb und Behälterspezialist im vergangenen Jahr in neue Technik, um den Kundenanforderungen schnell und präzise begegnen zu können. Dabei setzte das Unternehmen auf die Beratung durch Microstep-Experten, die zunächst die Prozesse und die Bedürfnisse bei Caldererías Indálicas analysierten.
„Der Kunde musste eine Reihe unterschiedlicher Prozesse automatisieren“, blickt Joan Alejo, zuständiger Ingenieur für Technik und Marketing bei Microstep Spain, zurück. Dabei ging es um das 2D- und 3D-Schneiden von Flachmaterial mit Feinplasma, Rohrschneiden aller Arten sowie das Schneiden von Behälterböden. „Vor allem die Behälterbodenbearbeitung war hinsichtlich der Anzahl und der Komplexität der Löcher zuvor eine schwierige, mühsame und vor allem zeitaufwendige Aufgabe“, sagt Joan Alejo.

Ein System statt unterschiedlicher manueller Bearbeitungsschritte

Die Lösung von Microstep stellte für Caldererías Indálicas eine radikale Veränderung der Herstellungsmethode dar. Wo früher verschiedene Arbeiter Konturen von Hand aufgezeichnet und mit mehreren Maschinen geschnitten haben, erledigt das heute automatisch eine kombinierte Feinplasma-Brennschneidanlage der Combicut-Baureihe. Diese wurde mit einem Plasmarotator und einem Autogenrotator ausgerüstet zur 3D-Bearbeitung unterschiedlicher Materialdicken und Geometrien.

Multifunktionale Plasma-Brennschneidanlage

Die multifunktionale Anlage ermöglicht die 3D-Blechbearbeitung auf einer Fläche von 16.000 mm x 2.500 mm, die flexible Rohrbearbeitung von 3D-Geometrien mit 12.000 mm Länge und 1.000 mm Durchmesser sowie die Bearbeitung von Behältern bis 4.500 mm Durchmesser auf einem separaten Behälterbodenschneidtisch an einem Ende der Anlage. Die Anlage verfügt über einen Laserscanner und weitere Techniken, um die Schneidergebnisse beim Behälterbodenschneiden signifikant zu erhöhen oder auch im Nachgang an bereits geschnittene Bauteile Schweißnahtvorbereitungen anbringen zu können (ABP).