Image
Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Trumpf ist im Berichtszeitraum um knapp 2.000 gestiegen. So wurden insbesondere wieder in den Wachstumsfeldern EUV und Elektronik neue Stellen geschaffen.
Foto: Trumpf
Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Trumpf ist im Berichtszeitraum um knapp 2.000 gestiegen. So wurden insbesondere wieder in den Wachstumsfeldern EUV und Elektronik neue Stellen geschaffen.

Unternehmen

Trumpf verzeichnet höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte

Das Geschäftsjahr 2021/22 gehört für Trumpf zu den besten: Sowohl der Umsatz als auch der Auftragseingang und die Mitarbeiterzahlen stiegen deutlich an.

Die Trumpf Gruppe verzeichnet zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2021/22 am 30. Juni 2022 mit einem starken Umsatzplus von 20,5 % auf 4,2 Mrd. EUR den bisher höchsten Umsatz der 99-jährigen Unternehmensgeschichte. Der Auftragseingang stieg um 42,1 % auf einen Wert von 5,6 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) entwickelte sich mit 468 Mio. EUR positiv und stieg gegenüber Vorjahr um 26,8 %. Trumpf konnte das Ergebnis durch ein starkes Umsatzwachstum insbesondere im Geschäftsfeld EUV sowie durch Einsparungen bei den Sachkosten stabilisieren. Infolgedessen erzielte Trumpf eine EBIT-Rendite von 11,1 %. Die Umsatzanteile der Trumpf Gruppe veränderten sich im Berichtszeitraum weg von Asien zugunsten Europas und Nordamerikas. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit wuchs um knapp 2.000 auf 16.554, in Deutschland um 815.

Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende des Vorstands von Trumpf: „Dank eines konsequenten Krisenmanagements ist Trumpf gut durch die Pandemie gekommen und hat die Lieferkettenengpässe bestmöglich pariert. Infolge der stark anziehenden Nachfrage im zweiten Halbjahr sind wir mit einem hohen Auftragseingang in das neue Geschäftsjahr gestartet. Dennoch bleibt für die kommenden Monate eine große Unsicherheit, wie sich die Engpässe in den Lieferketten, die hohe Inflation, steigende Material- und Energiepreise sowie Transportkosten auf unser Geschäft auswirken werden. Ich blicke auch angesichts der geopolitischen Unsicherheiten – neben dem Krieg in der Ukraine etwa die Spannungen zwischen den USA und China – nachdenklich auf die konjunkturelle Gesamtentwicklung. Wir spüren eine wachsende Zurückhaltung der Nachfrage in vielen Märkten.“

Image
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende des Vorstands von Trumpf, sieht den geopolitischen Unsicherheiten nachdenklich entgegen.
Foto: Trumpf
Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende des Vorstands von Trumpf, sieht den geopolitischen Unsicherheiten nachdenklich entgegen.
Image
Kuka verzeichnet einen zweistelligen Umsatzzuwachs im ersten Halbjahr 2022.

Unternehmen

„Höchster Auftragseingang der Unternehmensgeschichte“

Kuka, ein Anbieter von Automatisierungslösungen, veröffentlicht seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022 – und freut sich über Rekord-Zuwächse.

    • Unternehmen, News
Image
trumpf_gruppe_geschaeftsfuehrung.jpeg

Trumpf

Trumpf-Geschäftsbericht: Umsatz 2020/21 leicht gestiegen

Die Trumpf Gruppe legt ihren Geschäftsbericht 2020/21 vor. Trotz Corona-Einschränkungen steigt der Umsatz um 0,5 % und die Aufträge erreichen Rekordniveau.

    • Unternehmen, News
Image
Die Trumpf Gruppe schloss das Geschäftsjahr 2021/22 am 30. Juni 2022 mit einem deutlichen Umsatzwachstum.

Unternehmen

Trumpf veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/22

Das Unternehmen verzeichnet einen starken Auftragseingang und einen gestiegenen Umsatz. Niederlande sind größter Einzelmarkt.

    • Unternehmen, News
Image
trumpf_leibinger_portrait.jpeg

Unternehmen

Starker Auftragseingang trotz Corona

Auch wenn der Auftragseingang im bei Trumpf stark nach oben geht, sieht Nicola Leibinger-Kammüller noch Unsicherheiten im Markt – nicht nur wegen Corona.

    • Unternehmen, Management, News