Image
Die Ortungssoftware „Coriva“ von Trumpf Tracking Technologies lokalisiert alle mobilen Hardwarekomponenten, die mit omlox kompatibel sind. Anwender können somit alle Objekte in ihrer Fertigung orten, ohne in eine neue Infrastruktur zu investieren.
Foto: Cornelius Bierer
Die Ortungssoftware „Coriva“ von Trumpf Tracking Technologies lokalisiert alle mobilen Hardwarekomponenten, die mit omlox kompatibel sind. Anwender können somit alle Objekte in ihrer Fertigung orten, ohne in eine neue Infrastruktur zu investieren.

Software

Produktion in Echtzeit tracken

Eine neue Ortungssoftware von Trumpf Tracking Technologies lokalisiert alle Objekte, deren Marker mit dem offenen Industriestandard „omlox“ kompatibel sind.

Ein neues Lösungsportfolio zur Echtzeitlokalisierung für die digital vernetze Fertigung hat die 2021 von Trumpf gegründete Gesellschaft „Trumpf Tracking Technologies“ auf den Markt gebracht. Als weltweit einzige Technologie kann die Software CorivaEngine alle Systeme orten, die mit dem offenen Lokalisierungsstandard „omlox“ kompatibel sind, so der Hersteller. „Mit Coriva können Anwender ihre gesamte Produktion in Echtzeit tracken, ohne in eine neue IT-Infrastruktur zu investieren. Das sorgt für Effizienzgewinne entlang der gesamten Prozesskette“, sagt Daniel Bossert, Chief Customer Officer von Trumpf Tracking Technologies.

 

Tracking in Echtzeit

 

Anwender, die Coriva nutzen wollen, statten ihre Hallen mit intelligenten Satelliten aus. Außerdem installieren sie digitale Marker, sogenannte „Tags“ auf den Objekten, die sie in der Fertigung tracken möchten. Dazu gehören zum Beispiel Aufträge, Material, Paletten, Behälter, Transportwagen, Stapler, fahrerlose Transportsysteme, Werkzeuge, Transportwagen oder Drohnen. Die Tags seien in der Lage, alle 125 Millisekunden ihren Live-Standort an die Satelliten zu senden. Mithilfe eines Algorithmus könne die Software die Positionsdaten aller getagten Objekte ermitteln und die Fertigung in Echtzeit digital abbilden. Das Besondere an Coriva sei, dass die Software auch die Tags anderer Hersteller orten kann. Dafür müsse sie lediglich mit dem offenen Industriestandard omlox kompatibel sein. Trumpf Tracking Technologies setzt bei Coriva auf die Ultrabreitband-Technologie (UWB). Diese eigne sich ideal, um Objekte in industriellen Umgebungen mit metallischem Umfeld präzise und robust zu tracken.

Weniger Suchzeit, mehr Effizienz

Coriva eigne sich für jedes Unternehmen, das mit Digitalisierung effizienter fertigen möchte. Besonders hoch sei das Potenzial bei Firmen, die Produkte mit einer hohe Variantenvielfalt in kleinen Stückzahlen herstellen und bei der Automatisierung noch am Anfang stehen, sagt Bossert. Mehrere Kunden setzen die Lösung bereits in ihrer Produktion ein. Dabei könne Trumpf Tracking Technologies nachweisen, dass sich die Investition in Coriva schon ab einem Jahr amortisiert.

Dank der standardisierten omlox-Schnittstellen lässt sich Coriva mit Softwareanwendungen unterschiedlicher Hersteller schnell und einfach kombinieren, etwa Wertstromanalysen oder Manufacturing Executive Systems (MES).

Über omlox

Bei omlox handelt es sich um einen neuen Lokalisierungsstandard mit einheitlicher IT-Schnittstelle. Er ermöglicht es Anwendern, UWB-Hardwarekomponenten unterschiedlicher Hersteller einzusetzen. Darüber hinaus lassen sich sämtliche Ortungstechnologien wie UWB, 5G, RFID oder GPS integrieren und den Softwareanwendungen über eine einheitliche Schnittstelle bereitstellen. Zu den unterstützenden Industriepartnern gehören neben Trumpf Unternehmen aus ganz Europa, Asien und den USA. Ziel der Initiatoren ist es, Industriekunden den Einsatz von Hardware und Software verschiedener Hersteller zu erleichtern.

Image
Lantek hat in Polen neue Büroräume für sein wachsendes Team eröffnet – und auch in Deutschland neue Mitarbeiter eingestellt.

Unternehmen

Lantek schafft neue Büros in Polen

Durch strategische Investitionen in Polen und Deutschland reagiert das Unternehmen auf Wachstumserfordernisse.

    • Unternehmen, News
Image
Ein Hauptfokus der diesjährigen automatica wird auf den Einsatzmöglichkeiten von KI liegen.

Messen

automatica ganz im Zeichen von KI

Wenn am 21.06.22 die automatica in München  öffnet, wird sich  vieles um  Integration von KI drehen. Es soll die wichtigste automatica aller Zeiten werden.

    • Messen, News
Image
siemens_google_cloud.jpeg

Unternehmen

Siemens und Google Cloud kooperieren für KI-Lösungen

Siemens und Google Cloud kooperieren und ermöglichen den skalierten Einsatz KI-basierter Lösungen für die industrielle Fertigung.

    • Unternehmen, Strategie, Märkte, News
Image
Esab erweitert kontinuierlich sein Produktportfolio und seine Markenfamilie, um den Anforderungen seiner Kunden noch besser gerecht zu werden.

Schweißen + Schneiden

Das zeigt Esab auf der Schweißen & Schneiden 2023

In Essen hat Esab sein umfassendes Portfolio an manuellen, automatisierten und digitalen System zum Schweißen und Schneiden aufgefahren.

    • Schweißen + Schneiden, Schweißen