…das Material mittels des bewährten Rotor-Stator-Schneidprinzips durch den Schneidrotor erfasst und solange am Statormesser zerkleinert wird, bis es die gewünschte Größe erreicht hat.
Foto: Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH

Werkstoffe

Metall-Ausschussteile effektiver recyceln

Restmetall muss vor dem Einschmelzen zerkleinert werden, um einen optimalen Schmelzvorgang zu gewährleisten. Die Recyclingexperten von Erdwich stellen zwei Lösungen vor.

In der täglichen Produktion fallen unterschiedlichste Metallreste an, die gesammelt, recycelt und wieder eingeschmolzen werden. Im Hinblick auf die steigenden Rohstoffpreise liegt es im Interesse der Unternehmen, dass die Rückführung des Ausschussmaterials in den Produktionsprozess möglichst schnell und effizient vonstatten geht. Da viele Teile sperrig und unhandlich sind, müssen diese vor dem Wiedereinschmelzen zerkleinert werden.

Die Maschine fürs Grobe

Mit dem Grobzerkleinerer RM1350/2 bietet die Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH die ideale Maschine für diese Aufgabe an.

  • Die Schneidwerksgröße variiert in der Länge je nach Anwendung von 1.500 bis 2.500 mm. Die Breite beträgt 1.350 mm, kann aber auch kundenspezifisch angepasst werden.
  • Die Messer des Schneidwerks aus verschleißarmem Spezialstahl sind einzeln gesteckt, so dass unterschiedliche Steckfolgen in Abhängigkeit des zu zerkleinernden Materials möglich sind. Die Werkzeuge sind leicht zugänglich und können bei Bedarf einzeln getauscht oder direkt in eingebauten Zustand aufgeschweißt und aufbereitet werden.
  • Je nach Einsatzgebiet sind verschiedene Antriebsstärken von 45 kW bis 132 kW verfügbar. Die beiden Motoren des Zweiwellen-Rotor-Reißersystems von Erdwich sind jeweils mit einem energieeffizienten Frequenzumformer ausgestattet, so dass die Wellen unabhängig voneinander angesteuert werden können.
  • Zusätzlich zu den elektromechanischen Hochleistungsgetrieben wird die Durchsatzleistung durch die Möglichkeit erhöht, die Wellen abwechselnd vorwärts und rückwärts zu fahren.
  • Die eigens entwickelte SPS-Steuerung mit Reversier- und Abschaltautomatik schützt die Maschine vor Beschädigungen durch Überlastung oder sperrige Massivteile, die sich verkantet haben.

M600/1 für den feinen Materialaufschluss

Für die Zerkleinerung kleinerer Gussteile und von Metallspänen präsentiert Erdwich den M600/1.

  • Der Einwellen-Zerkleinerer ist besonders für einen exakten Materialaufschluss in einem Arbeitsschritt geeignet, da das Material mittels des bewährten Rotor-Stator-Schneidprinzips durch den Schneidrotor erfasst und solange am Statormesser zerkleinert wird, bis es die gewünschte Größe erreicht hat. Diese kann durch das untergebaute Lochsieb, über das der Austrag des zerkleinerten Materials erfolgt, exakt definiert werden.
  • Auch beim M600/1 sind durch die komplett durchgehärteten Messer, die mehrfach nachgeschliffen werden können, lange Standzeiten möglich.
  • Der Einwellen-Zerkleinerer ist in zwei Schneidwerksgrößen mit 400 x 500 mm oder 600 x 500 mm (LxB) und mit einer Antriebsleistung zwischen 5,5 und 9,2 kW verfügbar. Darüber hinaus gibt es noch weitere Modelle mit anderen Wellenlängen.

Den M600/1 sowie das Schneidwerk des RM1350/2 stellt Erdwich auf der diesjährigen GIFA (25.-29. Juni) in Düsseldorf vor. Geschäftsführer Harald Erdwich und seine Kollegen stehen für erste Gespräche und konkrete Anfragen in Halle 16, Stand 16E25 zur Verfügung.

Bandbearbeitung

Vom Coil zum Kantprofil

Eine automatisierte Bandanlage mit Haspel, Richttechnik, Stanztechnik und Schere von Kohler liefert bei Schrag fertig gelochte Zuschnitte für den Kantprozess.

Werkstoffe

Gegen Verschleiß: Hart und elastisch zugleich

Ein Doktorand vom Fachbereich Maschinenbau der FH Münster untersucht Werkstoffkombinationen zum besseren Schutz vor Strahlverschleiß.

Stanzen

Rondenstanzanlage mit Puffer

Eine Rondenstanzanlage mit Zick-Zack-Vorschubrichteinheit und Pufferstation hat Automatic-Systeme Dreher an einen Automobilhersteller geliefert.

Umformtechnik

Querteilanlage reduziert Ausschuss bei Leichtmetallproduktion

Mit einer individualisierten Querteilanlage erreicht Martinrea-Honsel mehr Planheit, engere Toleranzen und eine höhere Oberflächengüte bei der Alumniumverarbeitung. Gleichzeitig wird der Ausschuss reduziert.