Die Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH baut Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer für alle Platzverhältnisse und metallischen Herausforderungen: von Anlagen, die direkt in den Produktionsprozess integriert werden können, bis zur Stand-alone-Lösung.
Foto: Erdwich

Werkstattzubehör

Erdwich bietet platzsparende Späne-Zerkleinerer

Integrierte Anlage oder Stand-alone-Lösung? Die Recyclingspezialisten von Erwich konstruieren Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer für viele Arten von Spänen.

Die Entstehung von Abtragmaterial in Form von Spänen ist bei Metallbearbeitungsverfahren unausweichlich. Durch das große Volumen der Späneknäuel sowie der Späne selbst ist die Zwischenlagerung aber mit hohem Platzbedarf verbunden, was vor allem in kleineren Betrieben ein Problem darstellen kann.

„Nach unseren Erfahrungen stellt in erster Linie das Volumen das größte Problem bei Lagerung und Weiterverarbeitung der Spänegewölle dar“, erklärt Harald Erdwich, Geschäftsführer der Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH. „Unmittelbar an zweiter Stelle rangiert der Platzbedarf für die Installation einer passenden Zerkleinerungsanlage, die sowohl in Bezug auf die Abmessungen als auch im Hinblick auf den Durchsatz und das zu zerkleinernde Material den örtlichen Gegebenheiten gerecht werden muss.“

Flexible Lösungen für die spanende Fertigung

Da sowohl die Betriebsfläche als auch die Späne selbst wertvolle Ressourcen darstellen, ist es notwendig, dass für jeden Anwendungsfall die optimale Lösung gefunden wird. Die Einsatzpalette reicht dabei von Kleinabfällen in Laboren, die im Intervallbetrieb zerkleinert werden müssen, bis hin zum 24/7-Dauereinsatz in der Automobilindustrie mit entsprechend hohen Durchsatzmengen. „Die Anlagen können dabei entweder für die reine Volumenverringerung oder den perfekten Materialaufschluss konfiguriert werden, so dass die Metallspäne durch Brikettierung oder Ölabscheidung in einer Zentrifuge weiter aufbereitet werden können“, erklärt Erdwich.

Einwellen-Lösung für "alltägliche" Späne

„Unsere Einwellen-Zerkleinerer eignen sich für die Verarbeitung der Metallspäne, die im Alltagsbetrieb in der spanenden Fertigung anfallen“, erläutert Erdwich. „Durch die einzelgesteckten, austauschbaren Messerscheiben am Schneidrotor werden die Späne und Metallgewölle bedingt durch den speziellen Eingriffswinkel eingezogen und am Stator zerkleinert.“

Vorteile der Zerkleinerer von Erdwich

  • Wie bei allen Anlagen von Erdwich sind die Messer der Einwellen-Zerkleinerer M400/1-400 und M600/1-600 aus komplett durchgehärtetem Stahl und können daher mehrfach nachgeschliffen werden, was die Standzeit deutlich erhöht.
  • Der Austausch einzelner Messer ist dadurch ebenfalls in kurzer Zeit möglich.
  • Die Partikelgröße und der Durchsatz der Maschinen werden über die verschiedenen Steckmöglickeiten der Messer auf dem Schneidrotor sowie individuelle Lochsiebgeometrien gesteuert.
  • Je nach Art der Späne und Erscheinungsform sind mit den Einwellen-Zerkleinerern von Erdwich Durchsätze von 70 bis 1.650 kg/h möglich.
  • Mit Hilfe der individuellen Schneidwerksvarianten und verschiedenen Antriebskonzepte ist Erdwich in der Lage, die Maschinen an die räumlichen Gegebenheiten der Auftraggeber anzupassen, um auch bei beengten Platzverhältnissen kundenspezifische Maschinenkonzepte zu entwickeln.

Größere Schneidkraft durch Zweiwellen-Konstruktion

Für die Zerkleinerung größerer Spänemengen oder von Spänen mit großen Querschnitten eignen sich dank ihrer höheren Schneidkraft Zweiwellen-Zerkleinerer wie der M350/2-410. „Bei speziellen Spangeometrien reicht die Kraft eines Einwellen-Zerkleinerers unter Umständen nicht aus, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen“, weiß Erdwich. „Auch für kontinuierliche Durchsätze großer Volumina und Mengen von bis zu 4.000 kg/h eignen sich Zweiwellenmaschinen besser.“ Die höhere Durchsatzleistung ergibt sich durch engste Schnittspalte, die eine zuverlässige Zerkleinerung ohne Klemmeffekte garantieren.

  • Je nach Material kann auch bei den Zweiwellen-Zerkleinerern die Schneidwerksgeometrie über angepasste Messerformen und individuelle Steckmöglichkeiten der Messer auf den 6-Kant-Wellen perfekt konfiguriert werden.
  • Durch die Variabilität des Schneidwerks wird für jedes Material das optimale Einzugsverhalten generiert, um die höchste Leistung abzurufen. Ein speziell entwickeltes Abstreifersystem mit Selbstreinigungseffekt sorgt darüber hinaus dafür, dass sich die Metallspäne nicht um die Welle wickeln und der Betrieb für das Entfernen der Späne unterbrochen werden muss.
  • Eine SPS-Steuerung mit Reversier- und Abschaltautomatik schützt alle Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer von Erdwich vor Beschädigungen durch Überlast oder Massivteile.
Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.