Als wesentliche Erweiterung des Online-Kostenrechners des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) können Unternehmen mit einem neuen Modul den kumulierten Energie- sowie Rohstoffaufwand und deren Treibhausgas-Emissionen auf Basis des betrieblichen Mate
Foto: VDI ZRE

News

Kostenrechner des VDI ZRE hilft beim Umweltmanagement

Auch zur Berechnung des Energie- und Rohstoffaufwands sowie von Treibhausgas-Emissionen kann der Online-Kostenrechner des VDI ZRE jetzt genutzt werden.

Das neue, vierte Modul des Kostenrechners vom VDI ZRE unterstützt Unternehmen dabei, Material- und Energieverbräuche in der Produktion und von Produkten zu bewerten und diese nachhaltig auszurichten. Denn mit steigender Relevanz des betrieblichen Umweltmanagements wächst der Bedarf an konkreten Zahlen zum ökologischen Fußabdruck eines Unternehmens.

Berechnung der Treibhausgas-Emissionen

  • Der sogenannte KEA-KRA-THG-Rechner gibt den kumulierten Energie- sowie Rohstoffaufwand (KEA bzw. KRA) und die entstehenden Treibhausgas-Emissionen (THG-Emissionen) auf Basis des betrieblichen Material- und Energieverbrauchs in den einzelnen Lebenswegphasen (Herstellung, Nutzung, Verwertung) an.
  • Methodische Grundlagen für das Modul sind die Richtlinien VDI 4600, VDI 4800 Blatt 2 und die Ökobilanzierung.
  • Für die Berechnungen ist eine Datenbank mit Umweltprofilen zu ausgewählten Materialien hinterlegt. Diese wurden auf Grundlage der Probas-Datenbank des Umweltbundesamtes (UBA) erstellt. Weitere Profile können manuell eingegeben werden für den Fall, dass die benötigten Werte nicht in der Datenbank hinterlegt sind.
  • Als Ergebnis werden die Gesamtwerte des KEA, KRA und der THG-Emissionen als Kreisdiagramm ausgegeben. Anhand der Verteilung lässt sich ablesen, in welcher Lebensphase das betrachtete Produkt die höchsten Werte aufweist. Diese werden nach einzelnen Materialien und einzelnen Energieträgern aufgelistet.

Foto: VDI ZRE
Mit dem Kostenrechner können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anschaulich ihre Kostenstruktur sowie ihre Produktion analysieren und so Ressourceneffizienzpotenziale aufspüren.

Das sind die drei anderen Module des Kostenrechners

  1. Das erste Modul, der Kostenstrukturrechner, hilft dem Nutzer, die Kostenstruktur in seinem Betrieb transparent zu machen: Welche Bereiche im Betrieb sind die Kostentreiber und welchen Anteil haben Material- und Energiekosten im Unternehmen? Zusätzlich kann der Nutzer die eigene betriebliche Kostenstruktur mit den jeweiligen Branchendurchschnitten des Statistischen Bundesamtes vergleichen.
  2. Die Materialströme im Unternehmen rücken beim zweiten Modul, dem Materialflusskostenrechner, in den Fokus: Die Materialflusskostenrechnung dient dazu, Material- und Energieverbräuche zu quantifizieren und Prozesse, die hohe Verlustkosten hervorrufen, zu identifizieren.
  3. Wollen KMU wissen, welche Investition für ihren Betrieb am wirtschaftlichsten ist, können sie den Investitionsrechner nutzen. Dieser vergleicht betriebliche Investitionen anhand ihrer Lebenszykluskosten, indem er die Amortisationszeit der Neuinvestition berechnet und die jährlichen Einsparungen aufzeigt.

Der Kostenrechner steht als Webversion kostenfrei zur Verfügung. Er kann auch als ZIP-Datei heruntergeladen und offline genutzt werden.

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.