Henkel arbeitet bei der Veredelung von blankem und verzinktem Stahl, Aluminium- und anderen Walzproduktlegierungen mit führenden Bandherstellern und Beschichtungsspezialisten zusammen.
Foto: Henkel

Oberflächentechnik

Lösungspaket für die Metallbearbeitung

Henkel legt bei seinen Produkten für die Metallbearbeitung den Fokus auf verbesserte Nachhaltigkeit, höhere Kosteneffizienz und neue Legierungen.

Mit mehr als 80 Jahren Expertise in der Metallverarbeitungs-/Metallbandindustrie und einem umfassenden Portfolio an Prozesslösungen für Anwendungen wie Beizen, Schmierung, Reinigung, Vorbehandlung, Passivierung, Beschichtung und Laminierung/Kaschierung hat Henkel sich als Partner der Metallbandindustrie etabliert. Bei Produktinnovationen liegt ein Fokus auf der Unterstützung der Kunden beim Management der Prozessanforderungen von Legierungen unter Berücksichtigung der kostenbezogenen und regulatorischen Anforderungen.

Metalle kommen in einer Vielzahl unterschiedlicher Endanwendermärkte zum Einsatz, von der Automobil- und Transportbranche über das Bauwesen und die Haushaltsgeräte- und allgemeine Industrie bis hin zur Kraftwerks- und Elektrobranche oder der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Das Portfolio an Prozesslösungen von Henkel für diese Branchen wurde für hohe Maschinengeschwindigkeiten und den durchgehenden Betrieb der Produktionslinien entwickelt. Gleichzeitig unterstützen die Lösungen auch Ziele hinsichtlich einer verbesserten Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit.

„In der Metallbandindustrie ist ein Trend hin zu mehr Prozess- und Kostenkontrolle festzustellen. Hochfeste Stahl-, Aluminium- und Magnesiumlegierungen eröffnen zwar neue Chancen mit Blick auf den Leichtbau, gleichzeitig sehen sich Blechhersteller und -beschichter jedoch mit immer strengeren Umweltschutzvorschriften konfrontiert“, sagt Aziz Mabrouki, Business Director Metal Coil Europe bei Henkel. „Auf Basis unserer Zusammenarbeit mit Branchenführern bieten wir unseren Kunden aus einer Hand ein Portfolio an Prozesslösungen, das diese Anforderungen erfüllt.“

Die Vorteile lägen unter anderem in den Kosteneinsparungen durch längere Bad- und Werkzeugstandzeiten, chrom- und nitratfreie Abwässer, NOx-emissionsfreie Prozesse und reduzierte Abfallmengen, betont Mabrouki. Darüber hinaus biete Henkel auch spezielle Geräte und Systeme, um optimale Abläufe bei zahlreichen Bandherstellungsschritten zu gewährleisten.

Breites Lösungsangebot

Das Bonderite-Portfolio von Henkel mit seinen effizienten, sicheren und nachhaltigen Lösungen für die Metallband-Produktionskette umfasst:

  • Beizinhibitoren als Additive für Salz- oder Schwefelsäure, um ein Überbeizen zu verhindern und eine gleichmäßige Oberfläche für den nächsten Prozessschritt zu erzeugen

  • Kaltwalzöle für optimale Schmierergebnisse, die eine hohe Produktivität und Blechqualität ermöglichen

  • Reiniger zur Entfernung von Fetten, Ölen und Metallabrieb von der Blechoberfläche als Vorbereitung für den nächsten Schritt

  • Nassdressiermittel zur Verlängerung der Standzeit von Arbeitswalzen und für den geeigneten Korrosionsschutz bei der Zwischenlagerung

  • Oberflächenbehandlungsmittel zur Vorbereitung des Materials für zuverlässige Lackhaftung und ausgezeichneten Korrosionsschutz

  • Passivierungsmittel für verzinkte Bleche und Weißblechprodukte zur Vermeidung von Korrosion bei Lagerung und Transport

  • Dünne organische Beschichtungen, um Anti-Fingerabdruck- und andere Eigenschaften bei Dekoroberflächen zu ermöglichen sowie die Schweiß- und Formbarkeit zu verbessern.

Daneben bitet Henkel Klebstoffe, die für Bandkaschierungen entwickelt wurden und die aktuellen Umweltschutzvorschriften erfüllen. Bei all diesen Produktlinien liege der Innovationsfokus auf der Entwicklung und Bereitstellung von Lösungen mit Mehrwert, die die Produktivität steigern, heißt es. Dies zeige sich bei der Standzeit von Arbeitswalzen beim Walzen und Dressieren sowie in weiteren vier wichtigen Bereichen:

  • Chromfreie Formulierungen für eine breite Palette an nachhaltigen Lacktechnologien,

  • kosteneffiziente Produkte wie Haftvermittler,

  • chromfreie organische Beschichtungen,

  • Umformhilfen und Stanzmittel für neue Legierungen und Substrate,

  • salpetersäurefreie Beizen und Lösungen für fluoridarme Beizprozesse zur Reduzierung der Gesamtbetriebs- und Abwasserbehandlungskosten.

Eine komplette Palette an Vorbehandlungsmitteln und Klebstoffen für Einsparungen bei den Prozess- und Weiterverarbeitungskosten in einem zunehmend diversifizierten Bandbeschichtungsmarkt steht auch zur Verfügung.

„Der Einsatz von Chrom (VI) ist in Europa bereits stark eingeschränkt, und weitere Verbote werden kommen. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Verbesserung der Nachhaltigkeit ihrer Produktion durch Umstellung auf schwermetallfreie Lösungen, die den Produktverbrauch und die Abfallmengen reduzieren und gleichzeitig die Prozesse optimieren“, fügt Mabrouki hinzu. Henkel blicke auf 20 Jahre Erfahrung mit chromfreien Produkten für die Blechlackierung zurück und habe die Technologie erfolgreich auf andere Prozesse, zum Beispiel die Passivierung, übertragen.

Über Henkel

Henkel hält mit drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen im Industrie- und im Konsumentengeschäft. Henkel wurde 1876 gegründet und erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 20 Mrd. Euro sowie ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von rund 3,5 Mrd. Euro Henkel beschäftigt weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter.