Image
technotrans_holzwickede_produktion.jpeg
Foto: Technotrans
Mit dem Neubau wachsen bei Reisner nicht nur die Kapazitäten, sondern auch die Flexibilität im wachsenden Projektgeschäft, denn die modernen Produktionsflächen können je nach Anforderungen binnen kurzer Zeit verändert werden.

News

Flexible Produktionsflächen und neue Marke für Reisner

Die Technotrans-Tochter Reisner hat einen modernen Neubau mit flexiblen Produktionsflächen bezogen. Und auch beim Markenauftritt gibt es eine Veränderung.

Nach nur neun Monaten Bauzeit bezieht die Technotrans-Tochter Reisner Cooling Solutions GmbH am neuen Standort Holzwickede größere und besonders flexible Produktionsflächen und soll im Rahmen der Technotrans-Strategie „Future Ready 2025“ bald nur noch unter der Dachmarke Technotrans auftreten. Laut Reisner-Geschäftsführer Thomas Imenkämper war die Investition in die neuen Produktions- und Bürogebäude ein notwendiger Schritt, der genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgt: „Aufgrund unseres Wachstums sind wir am alten Standort schlichtweg an die Kapazitätsgrenzen gestoßen. Für den Container-Bau mussten wir immer häufiger auf die Außenbereiche ausweichen. Auch das Handling der großen Anlagen mit dem Autokran war teilweise sehr umständlich.“

Multifunktionale Produktionsflächen für innovative Technologien

Nun verfügt das Unternehmen über eine Fläche von einem Hektar – mit der Option auf Erweiterung. In der neuen 2.000 m² großen Produktionshalle können die Mitarbeiter mehrere große Kältemaschinen oder Container-Kühlanlagen gleichzeitig fertigen. Die gesamte Fläche ist multifunktional und wird für verschiedene Aufgabenbereiche genutzt, darunter Kälteanlagenbau, Schaltschrankbau, Kunststofffertigung, Container- und Stahlbau. Die Abteilungen können entsprechend dem aktuellen Projektbedarf flexibel in ihrer Größe verändert werden.

Mit dem Neubau gewinnt Reisner nicht nur an Fläche – der neue Standort fungiert als Kompetenzzentrum für energieeinsparende Großkälte der gesamten Technotrans-Gruppe. „Hier können wir unsere innovativen Technologien nun noch schneller und reibungsfreier entwickeln. Im Zuge des Wachstums suchen wir zudem laufend nach Fachkräften in allen Bereichen“, sagt Imenkämper.

Technotrans konnte beim Konzernumsatz wieder zulegen

Neunmonatsbericht: Die Technotrans SE steigert ihren Konzernumsatz gegenüber dem Vorquartal und erzielt eine bereinigte EBIT-Marge auf Vorjahresniveau.
Artikel lesen

Hier trifft Flexibilität auf Effizienz

Neben der Produktionshalle wurde auch ein zweigeschossiges, rund 900 m² großes Bürogebäude realisiert. Hierbei setzte Reisner auf modern ausgestattete und individuelle Räume statt Großraumbüros. Sowohl beim Hallenkomplex als auch beim Bürogebäude legt das Unternehmen großen Wert auf Energieeffizienz und Ressourcenschonung. So entspricht der Neubau dem Energiestandard KFW-55, verfügt über eine Photovoltaik-Anlage sowie einen Energieboden mit Fußbodenheizung, der über eine besonders energieeffiziente Reisner-Wärmepumpe gespeist wird. Im Jahr 2022 wird Reisner im Rahmen eines Modellversuchs an das lokale Wasserstoffnetz angeschlossen, um den Einsatz von fossilen Brennstoffen bei der Gebäudeklimatisierung auf ein Minimum zu reduzieren.

Ein weiterer Vorteil ist die Lage der neuen Gebäude: Im Eco Port Gewerbepark Holzwickede sind zahlreiche Unternehmen angesiedelt – mittelständische wie auch große, internationale Firmen. „Wir befinden uns hier nicht nur direkt am Puls des westfälischen Ruhrgebietes, sondern haben auch einen großartigen Ausblick auf den Dortmunder Flughafen, der für unsere Kunden und Partner schnell erreichbar ist“, sagt Imenkämper.

Einheitlicher Markenauftritt: Reisner wird zu Technotrans

Neben dem neuen Standort warten in diesem Jahr weitere Veränderungen auf Reisner. Entsprechend der neuen Konzernstrategie des Technotrans Konzerns wird das Unternehmen im Laufe des Jahres 2021, ebenso wie alle weiteren Gesellschaften mit Ausnahme der GDS GmbH, unter der Marke Technotrans auftreten. Ziel ist ein gruppenweites einheitliches Auftreten des Technotrans-Konzerns.

Image
technotrans_standort_holzwickede.jpeg
Foto: Technotrans
Neben der rund 2.000 m² großen Produktionshalle steht dem Unternehmen ein zweigeschossiges, rund 900 m² großes Bürogebäude zur Verfügung. Im Laufe dieses Jahres wird Reisner dann auch unter der einheitlichen Technotrans-Marke auftreten.  
Image
Foto: GSW Group

Unternehmen

GSW Group erweitert Produktionsfläche

Die Sheet-Metal-Fans der GSW Group in Kempen haben ihre Produktionsfläche um ein zweites Hallenschiff mit circa 650 m² Fläche erweitert.

Image
Foto: Volker Albrecht

Flexible Blechbearbeitung

Flexible Fertigungsanlage für neue Produkte

Um neue Produktideen zu realisieren, investiert Stahlschrankspezialist Kessler und Söhne in die derzeit modernste Salvagnini-Anlage zur flexiblen Blechbearbeitung.

Image
microstep_autogen_materialdicke.jpeg
Foto: Microstep Europa GmbH

Autogenschneiden

Plasma-Autogenschneidanlage für eine flexible Produktion

Wenning Metall investiert in eine Plasma-Autogenschneidanlage, muss nicht mehr auf Lohnzuschnitte warten und erhöht Flexibilität sowie Tempo der Produktion.

Image
Foto: SMS group

News

Stahlerzeugung: Neue Produktionskapazitäten für Stabstahl und Rohre in den USA

Moderne AQTF(Advanced Quench-and-Temper Facility)-Wärmebehandlungslinie der SMS Group bei Timken Steel nimmt vollen Produktionsbetrieb auf.