Mit der Vertragsunterzeichnung mit der Resolto Informatik GmbH geht Festo einen weiteren wichtigen Schritt Richtung Smart Factory.
Foto: Festo/Resolto

Unternehmen

Festo übernimmt KI-Unternehmen

Die Festo Gruppe gliedert das IT Unternehmen Resolto Informatik GmbH ein und geht damit einen weiteren Schritt Richtung Smart Factory.

Das für seine Entwicklungen im Bereich KI bekannte IT-Unternehmen Resolto Informatik GmbH wird Teil der Festo Gruppe. Der Vertrag wurde am 17. April 2018 unterschrieben geht. „Mit Resolto haben wir ein führendes Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz für Industrieanwendungen für uns gewinnen können“, sagt Dr. Frank Melzer, Vorstand Product and Technology Management von Festo. Das 2003 gegründete Informatikunternehmen Resolto Informatik bietet Lösungen, die künstliche Intelligenz für Echtzeitanwendungen in Industrieunternehmen beinhalten. Daten werden bereits im Feld und maschinennah interpretiert. Dies ermögliche Energieeinsparungen, kürzere Zykluszeiten, weniger Maschinenausfälle und geringeren Ausschuss aus der Produktion. Künstliche Intelligenz (KI) in diesen Anwendungen soll vor allem helfen, Stillstände zu verringern.

„Die Philosophie von Festo ... passt sehr gut zu uns“, betont Tanja Krüger, Geschäftsführerin Resolto Informatik GmbH. „Zudem war es mir bei dieser Entscheidung wichtig, dass wir unsere bestehenden Kunden auch in Zukunft wie gewohnt betreuen können. Ihnen steht auch weiterhin unser gesamtes Leistungsspektrum uneingeschränkt zur Verfügung.“

Resolto bleibt eigenständiges Unternehmen

Auch nach der Übernahme bleibt Resolto ein eigenständiges Unternehmen unter dem Dach der Festo Gruppe. Resolto solle seinen Kundenstamm wie bisher bedienen, sich weiterentwickeln und seine Marktposition im Bereich der künstlichen Intelligenz in industrienahen Anwendungen ausbauen. „Wir ... werden deshalb Resolto auf seinem Weg bestmöglich unterstützen. Den kreativen Köpfen, den Data Analysts und den Data Scientists lassen wir den notwendigen Freiraum, um spezifische, innovative und damit pfiffige Lösungen für den Maschinenbaumarkt zu entwickeln“, sagt Frank Melzer.

Weiterentwicklung des Produktportfolios von Festo

Neben anderen Produkten ist für Festo die Softwarelösung Prognos interessant. Es kennt den gesunden Zustand einer Anlage und detektiert durch Echtzeit-Analyse der Sensordaten der Anlagen jede Anomalie. „Prognos liefert frühzeitige und präzise Prognosen, stellt Diagnosen und gibt Handlungsempfehlungen. Die Wissensbasis des Systems wächst durch die permanente Datensammlung kontinuierlich. Dies ermöglicht eine effizientere Produktion“, beschreibt Tanja Krüger den Wert der Software. „Das Thema Analytics und künstliche Intelligenz wird unser Produktportfolio enorm beeinflussen, indem beispielsweise KI-Algorithmen sowohl in die Cloud als auch direkt in Komponenten von Festo eingebunden werden können“, ergänzt Frank Melzer.

Messen

EMO 2019: Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

Die EMO Hannover 2019 steht wieder unter dem Zeichen von Industrie 4.0 und fokussiert neue Geschäftsmodelle auf der Basis von intelligenter Vernetzung.

Automatisierung

Robotik: Bionik, Pneumatik und künstliche Intelligenz

Festo hat auf der Hannover Messe 2019 neue Bionik-Projekte präsentiert. Darunter eine Kombination aus einem Roboterarm und einer pneumatischen Roboterhand.

IT-Lösungen

Audi setzt auf KI zur Qualitätsprüfung im Presswerk

Der Automobilhersteller will Machine Learning in der Serienproduktion einsetzen. Die von Audi entwickelte Software erkennt feinste Risse in Blechteilen.

IT-Lösungen

Künstliche Intelligenz in der Blechbearbeitung

Künstliche Intelligenz ist im Alltag längst Realität. In der industriellen Blechbearbeitung hält sie, wie erste Anwendungen zeigen, nur langsam Einzug.