Informieren und Netzwerken: Meusburger freute sich über zahlreiche Besucher bei den Werkzeug- und Formenbautagen 2019.
Foto: Meusburger

Unternehmen

Das waren die Meusburger Werkzeug- und Formenbautage

34 Aussteller, 12 Fachvorträge, eine Podiumsdiskussion und ein Netzwerkabend: Meusburger freut sich auch 2019 über erfolgreiche Werkzeug- und Formenbautage.

Am 10. und 11. Oktober 2019 trafen sich zahlreiche Vertreter von Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zu den Werkzeug- und Formenbautagen von Meusburger. Bei zwölf Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion wurden die Besucher über aktuelle Themen und Trends informiert. Die vielen Möglichkeiten zum Netzwerken wurden ebenfalls sehr gut angenommen.

Meusburger präsentierte exklusive Neuheit

Marc Walter und Thomas Zettlmeier von der Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG zeigten dem Fachpublikum auf, wie man mit dem Leantool Folgeverbund einfach, schnell und günstig zum Neuwerkzeug gelangt.
Von Meusburger wurde durch den Referenten Michael Hrach, Abteilungsleitung Produktmarketing, die exklusiven Neuheit Heißkanalform vorgestellt, mit der Meusburger einen weiteren Schritt in Richtung Standardisierung im Heißkanalbereich macht. Dieser Schritt soll jedoch die kundenindividuellen Lösungen keineswegs ersetzen, sondern optimal ergänzen. In zehn weiteren Vorträgen wurde unter anderem auf Themen aus den Bereichen Prozessoptimierung oder Digitalisierung eingegangen.

Hausmesse im Festspielhaus

Neben den Vorträgen fand im Festspielhaus eine Hausmesse mit 34 Ausstellern statt, die über die eigenen Produkte und Dienstleistungen informierten. Einer dieser Aussteller war das Unternehmen Meusburger selbst.

  • Unter anderem gab es Produktneuheiten wie die Werkzeuginnendrucksensoren oder die neue Schrägauswerfereinheit zu sehen.
  • Im Bereich Heißkanal wurden innovative und kundenspezifische Lösungen der Produktmarke PSG präsentiert. Diese Lösungen ermöglichen eine Verkürzung der Zykluszeiten, schnelle Farbwechsel oder auch die Anspritzung von schwer zugänglichen Teilen. Auch der Heißkanalregler Profitemp+ war Thema im Bereich Regeltechnik.
  • Der Gesamtauftritt wurde im digitalen Bereich durch die Software des WBI Wissensmanagements und dem eigens für den Werkzeug- und Formenbau konzipierten ERP-System Segoni.PPMS komplettiert.
  • Die Nähe zum Meusburger Hauptsitz bot zusätzlich die Möglichkeit, an einer Besichtigung der modernen Fertigungsanlagen teilzunehmen. Bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Technik und Mensch“ wurde über Fragen wie „Wie viel Mensch braucht die Technik überhaupt noch?“ diskutiert.

Abwechslungsreicher Ausklang und Ausblick auf 2021

Am Ende des ersten Tages durften die Teilnehmer einen Blick hinter die Kulissen der Bregenzer Festspiele werfen, bevor es dann zur Networking-Party unter dem Motto „Las Vegas Night“ ging. Die Spieltische beim Roulette und Black Jack waren stets gut besucht. Das Flying Dinner und die Livemusik sorgten für eine lockere und angenehme Stimmung. Sowohl die Aussteller als auch die Besucher fanden sehr positive Worte für die Veranstaltung. Die Unternehmen und speziell Meusburger freuen sich bereits auf die nächsten Werkzeug- und Formenbautage, die am 11. und 12. März 2021 stattfinden.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.