Image
Tata Steel Nederland hat Zeremis Carbon Lite auf den Markt gebracht, einen Stahl mit einem laut Herstellerangaben um bis zu 100 % reduzierten CO
Foto: Tata Steel
Tata Steel Nederland hat Zeremis Carbon Lite auf den Markt gebracht, einen Stahl mit einem laut Herstellerangaben um bis zu 100 % reduzierten CO2-Fußabdruck.

Stahl

Zertifizierter CO2-armer Stahl

Tata Steel verspricht mit Zeremis Carbon Lite eine um 30 % verringerte CO2-Intensität.

Tata Steel Nederland hat Zeremis Carbon Lite auf den Markt gebracht, ein Stahl mit einem um bis zu 100 % reduzierten CO2-Fußabdruck. Mit Zeremis Carbon Lite reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage nach CO2-armem Stahl, zum Beispiel in verbrauchernahen Branchen wie der Automobil-, Verpackungs- und Weißwarenindustrie, aber auch in der Bauindustrie und im Maschinenbau. Weitere grüne Stahlerzeugnisse werden in naher Zukunft folgen.

CO2e-Fußabdruck für die komplette Lieferkette macht Produkte vergleichbar

Mithilfe des Product Carbon Footprint Rechners erhalten Kunden von Thyssenkrupp Material Services Klarheit über die Klimaverträglichkeit von Werkstoffen.
Artikel lesen

Überprüfung durch unabhängige Zertifizierungsstelle

Das erste Angebot von Zeremis Carbon Lite beinhaltet eine 30 %ige Reduzierung der CO2-Intensität im Vergleich zum europäischen Durchschnitt für Stahlprodukte, wie warm- oder kaltgewalzte Coils. Wenn Kunden höhere CO2-Reduktionsziele haben, können zusätzliche CO2-Reduktionszertifikate zugeteilt werden. Eine unabhängige Prüfung durch die Klassifikationsgesellschaft DNV soll sicherstellen, dass die von Tata Steel zur Berechnung der CO2-Emissionseinsparungen angewandte Methodik tragfähig ist und dass die CO2-Emissionseinsparungen auf angemessene Weise berechnet sowie zugewiesen werden. DNV hat eine Prüfung zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit in Übereinstimmung mit dem International Standard on Assurance Engagements (ISAE) 3000 durchgeführt. Zudem wurde das WRI/WBCSD GHG Protocol for Project Accounting and Reporting Standard als Teil der Kriterien verwendet, anhand derer DNV die Bewertung vorgenommen hat.

Nach Green Steel bald auch Green Aluminium?

Metallforscher der Universität des Saarlandes wollen CO2-neutrale Aluminiumherstellung ermöglichen. Statt Kohlenstoffdioxid soll bei der Produktion Sauerstoff freigesetzt werden.
Artikel lesen

Nachhaltiger Stahl besonders bei verbrauchernahen Herstellern gefragt

„Wir sehen ein zunehmendes Interesse an mehr umweltfreundlich produziertem Stahl in den Märkten, die wir bedienen. Dies ist vor allem bei unseren verbrauchernahen Kunden mit ihren eigenen ehrgeizigen CO2-Reduktionszielen der Fall, da die Verwendung von CO2-armem Stahl es ihnen ermöglicht, ihre Emissionen zu reduzieren und damit ihr Produktangebot nachhaltiger zu gestalten“, so Hans van den Berg, Vorstandsvorsitzender der Tata Steel Nederland. „Wir glauben fest daran, dass grüner Stahl die Zukunft ist. Bis 2030 werden wir Stahl auf eine andere Art und Weise herstellen, mit weniger Auswirkungen auf unsere unmittelbare Umgebung und unsere Nachbarn. Dank unserer derzeitigen CO2-Einsparungen können wir unseren Kunden bereits jetzt eine erhebliche Menge an hochwertigem CO2-armen Stahl anbieten. Daher ist die Einführung von Zeremis Carbon Lite ein wichtiger Schritt, denn die Weitergabe unserer Einsparungen an unsere Kunden hilft uns, unseren Wandel zu einem nachhaltigeren Stahlhersteller zu beschleunigen.“

Klassifizierungslabel für Green Steel

CO2-Emissionen bei der Stahlproduktion sollen für Kunden transparent gemacht werden.
Artikel lesen

Die Klimaziele von Tata Steel

Tata Steel arbeitet seit vielen Jahren an der Reduzierung seiner CO2-Emissionen. Dadurch ist das Stahlwerk in IJmuiden bereits heute ausgesprochen CO2-effizient; die CO2-Intensität des in IJmuiden produzierten Stahls liegt laut Hersteller rund 7 % unter dem europäischen und fast 20 % unter dem weltweiten Durchschnitt. Um die Emissionen bei der Stahlproduktion weiter zu verringern, hat sich Tata Steel verpflichtet, auf eine grüne Stahlerzeugung auf Wasserstoffbasis umzustellen. Das Unternehmen strebt eine Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 30 % bis 2030 an – wenn es seine erste DRI-Anlage in Betrieb nimmt – und will bis 2035 insgesamt 75 % weniger CO2 ausstoßen. Ziel ist eine klimaneutrale Produktion ab dem Jahr 2050.