Foto: WZL RWTH Aachen

News

WZL: Leitfaden zur Implementierung von Industrie 4.0

Eine konzeptionelle Studie des WZL gibt Anregungen und konkrete Praxistipps zur erfolgreichen Einführung sowie nachhaltigen Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen.

Die vierte industrielle Revolution ist nicht aus der Weiterentwicklung und Technisierung von produzierenden Unternehmen entstanden, sondern wurde von der Bundesregierung als strategisches Zukunftsprojekt ausgerufen. Nach einer zögerlichen Beschäftigung der Unternehmen mit diesem Thema in den ersten Jahren, ist es mittlerweile in der breiten Masse der Produktion bekannt geworden. In Deutschland schätzen 80 % aller produzierenden Unternehmen Industrie 4.0 für strategisch relevant ein, und 89 % der Unternehmen erwarten, dass die strategische Bedeutung zukünftig weiter steigen wird - so erklärt es das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen.

Industrie 4.0 ist noch nicht implementiert

Trotz dessen setzen lediglich 45 % der Unternehmen vereinzelt Industrie 4.0-Lösungen ein, während weitere 20 % die Einführung von entsprechenden Lösungen planen. Die vierte industrielle Revolution ist also gestartet, aber noch nicht vollständig erfolgt. Ein wesentlicher Grund hierfür sind mangelnde organisatorische Strukturen und Vorgaben sowie hohe Investitions- und Entwicklungsaufwände.

Neuer Leitfaden zur Umsetzung: "Industrie 4.0: Implement it!"

Die durch die Abteilung Unternehmensentwicklung konzeptionierte Studie stellt den Leitfaden „Industrie 4.0: Implement it!“ vor, der Impulse sowie Handlungsempfehlungen in diesem Bereich gibt. Diese Empfehlungen erfolgen in Form eines Konzepts zur Umsetzung der ganzheitlichen Industrie 4.0-Implementierung. Zur erfolgreichen Umsetzung werden konkrete organisatorische Strukturen, Prozesse, und Instrumente vorgestellt. Um die Inhalte möglichst praxisnah zu vermitteln, werden außerdem in der gesamten Studie zwei Use-Cases betrachtet, an denen die präsentierten Inhalte exemplarisch angewandt werden.

Ziel: die Entwicklung im Bereich I4.0 beschleunigen

Mit dieser Studie wirkt die Abteilung Unternehmensentwicklung gegen fehlende Umsetzungskonzepte der produzierenden Unternehmen, damit Industrie 4.0 in deren gesamte Organisation eingeführt und nachhaltig etabliert werden kann. Der Leitfaden dient außerdem der branchenübergreifenden Umsetzung der Industrie 4.0-Lösungen. Einen Vergleich zieht die Studie hierbei zu der Entwicklung und Umsetzung des Lean-Management-Konzepts Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts. Auch dieses Konzept fand schnell breites Interesse in der produzierenden Industrie. Es dauerte jedoch einige Jahre, bis geeignete organisatorische Elemente und Strukturen wie Produktionsmanagementsysteme, Lean-Management-Abteilungen und Lean-Manager installiert wurden, um das Konzept auch ganzheitlich in den Unternehmen zu implementieren. Diese jahrelange Entwicklung soll mit Hilfe des Leitfadens im Bereich der Industrie 4.0 deutlich beschleunigt und somit verkürzt werden.

Die WZL-Studie kann kostenfrei als Webversion betrachtet oder als PDF heruntergeladen werden.

Orientierungshilfe bei Sicherheitsfragen

Das Sicherheitskompendium von Pilz ist eine praktische Orientierungshilfe rund um Fragen der funktionalen Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt.

News

Künstliche Intelligenz in der F&E: Das sind die Top 5!

Im Rahmen des Konsortial-Benchmarkings "Künstliche Intelligenz in der F&E“ wurden die Firmen 3M, ABB, Airbus, Dürr Systems und Wacker Chemie ausgezeichnet.

Messen

Aluminium 2018: Digitalisierung auf dem Vormarsch

Nach einer Befragung von 240 Aluminium-Experten stehen bei rund 90 % der Unternehmen aus der Aluminiumbranche Industrie-4.0-Anwendungen auf der Agenda.

News

Benchmarking-Projekt: WZL kürt Unternehmen

Für ihr Produkt- und Portfoliomanagement wurden Endress+Hauser Flowtec, Festo, Wittenstein Alpha, Drägerwerk und Heidelberger Druckmaschinen als „Successful Practices 2018“ ausgezeichnet.