Image
Kurz vor Anblasen des Hochofen A der Salzgitter Flachstahl GmbH (v. l.): Rene Rockstroh, Leiter Hochofenwerk; Matthias Rami, Betriebsleiter Hochofen B; Ferdinand Onkes, Betriebsingenieur; Daniel Tschenett, Betriebsleiter Hochofen A: Dr. Tatjana Mirkovic, Leiterin Hochofenbetrieb und Dirk Hoffmann, Pirson Montage AG.
Foto: Salzgitter
Kurz vor Anblasen des Hochofen A der Salzgitter Flachstahl GmbH (v. l.): Rene Rockstroh, Leiter Hochofenwerk; Matthias Rami, Betriebsleiter Hochofen B; Ferdinand Onkes, Betriebsingenieur; Daniel Tschenett, Betriebsleiter Hochofen A: Dr. Tatjana Mirkovic, Leiterin Hochofenbetrieb und Dirk Hoffmann, Pirson Montage AG.

Unternehmen

Wiederinbetriebnahme von Hochofen A nach Komplettmodernisierung

Die Salzgitter AG hat ihren Hochofen A einer mehr als 100-tägigen Modernisierung unterzogen, um die Umstellung auf CO2-arme Stahlerzeugung bis 2033 abzusichern.

Der Salzgitter-Konzern hat nach einer umfassenden Modernisierung seinen Hochofen A wieder in Betrieb genommen. Dieser Schritt sichert die Roheisenbasis für die schrittweise Umstellung auf eine CO2-arme Stahlerzeugung bis 2033. Die Modernisierung des Hochofens umfasste unter anderem die Erneuerung der feuerfesten Ausmauerung mit 3.000 t Kohlenstoffsteinen und anderem feuerfesten Material sowie eine Modernisierung der Prozess- und Steuerungstechnik. Die Kosten für die Modernisierung beliefen sich auf etwas mehr als 100 Mio. EUR. Die Firma Pirson Montage AG war ein wesentlicher Partner in diesem Projekt.

Salzgitter: Mehr regionales Schrottrecycling

Das Recycling-Unternehmen Must ist ab Mitte Februar Teil des Salzgitter-Konzerns. Damit ist ein weiterer Schritt zur nahezu CO2-freien Stahlherstellung getan.
Artikel lesen

Sicherheit für Transformation

Ulrich Grethe, Vorsitzender Geschäftsführung Salzgitter Flachstahl GmbH, erklärte: „Diese Neuzustellung gibt uns und unseren Kunden sowie Partnern die nötige Sicherheit, die Transformation der Stahlherstellung weiter konsequent voranzutreiben. Ausgehend von einer soliden Roheisenbasis werden wir die weiteren Schritte von Salcos - Salzgitter Low CO2 Steelmaking vollziehen.“ Gerd Baresch, Geschäftsführer Technik Salzgitter Flachstahl GmbH, hierzu: „Wir bedanken uns sehr bei allen Mitarbeitenden unseres Unternehmens und bei den Partnerfirmen für ihren Einsatz. Solch ein überaus komplexes Vorhaben kann nur im kooperativen Zusammenspiel vieler engagierter Fachleute gelingen. Somit haben wir den Hochofen A fit gemacht für seinen letzten Produktionszyklus.“ Der 1977 in Betrieb genommene Hochofen A wurde mehrmals neu zugestellt und hat eine Jahreskapazität von rund 2 Mio. t Roheisen.

Image
Arcelor Mittal hat die Verwendung von grünem Wasserstoff bei der Produktion von direkt reduziertem Eisen („DRI“) in seinem Stahlwerk in Contrecoeur, Quebec, erfolgreich getestet.

Tube

Historischer Technologiewechsel in der Stahlindustrie

Klimaneutraler Stahl bis 2045? Auf der Wire und Tube 2022 präsentieren Aussteller nachhaltige Lösungen für die Grüne Transformation.

    • Tube, Messen, News
Image
thyssenkrupp_hochofen_schwelgern.jpeg

Unternehmen

Modernisiert: Hochofen „Schwelgern 1“ produziert wieder

Nach der abgeschlossenen Modernisierung des Hochofens steht im Thyssenkrupp-Werk Schwelgern nun die wieder volle Produktionskapazität zur Verfügung.

    • Unternehmen, News
Image
Die Verantwortlichen von Gedia und Salzgitter nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

Werkstoffe

Kooperationsvereinbarung für nachhaltigen Stahl

Die Gedia Automotive Group und Salzgitter Flachstahl besiegeln eine Partnerschaft mit dem Ziel, CO2-reduzierten Stahl in der Fahrzeugteileproduktion zu nutzen.

    • Werkstoffe, Unternehmen, News
Image
thyssenkrupp_steel_modernisierung.jpeg

Unternehmen

Größtes Stahlwerk von Thyssenkrupp  wieder in Betrieb

Thyssenkrupp Steel nahm dieser Tage sein größtes Stahlwerk in Duisburg, das Oxygenstahlwerk 2, mit einer Jahreskapazität von 5,4 Mio. t wieder in Betrieb.

    • Unternehmen, News