Die Drückwalzmaschine HDC700 verarbeitet Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 900 mm.
Foto: WF Maschinenbau

Umformtechnik

Weltweit größte Drückwalzmaschine von WF Maschinenbau wird ausgeliefert

WF Maschinenbau präsentiert die weltweit größte Drückwalzmaschine für die Herstellung von innenverzahnten Getriebeteilen.

Das westfälische Unternehmen WF Maschinenbau hat mit der HDC 700 die bisher größte Drückwalzmaschine für die Herstellung von innenverzahnten Getriebeteilen fertiggestellt.

Die Drückwalzmaschine, die im Auftrag eines langjährigen Kunden entwickelt und in diesem Monat ausgeliefert wurde, ist noch größer und leistungsfähiger als ihr Vorgängermodell HDC 600 und sorgt somit für neue Dimensionen bei der Herstellung von Kupplungs- und Getriebeteilen.

Die rund 75 t schwere Maschine ist rund 30 Prozent leistungsfähiger als das Vorgängermodell und kann entsprechend größere Kupplungs- und Getriebeteile herstellen,. Eingesetzt wird die Maschine für die Fertigung von Automatikgetrieben für schwere Baufahrzeugen, landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen oder Grobmuldenkippern.

„Dazu tragen vor allem der wesentlich größere Werkstückdurchmesser, die viel höheren Antriebsleistungen der Arbeitsspindeln sowie die höheren Vorschubkräfte in den Vorschubsachsen bei“, erläutert Heiko Ohlscher, Geschäftsführer der WF Maschinenbau und Blechformtechnik GmbH & Co. KG. „Damit wir unseren Kunden stets innovative und individuelle Lösungen bieten können, spielt das Thema Forschung und Entwicklung für uns eine wichtige Rolle. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit der HDC 700 eine Drückwalzmaschine zu bauen, mit der unser Kunde noch größere Bauteile herstellen kann.“

Die wichtigsten technischen Daten der neuen HDC 700:

  • Rondendurchmesser: max. 1.000 mm

  • Werkstückdurchmesser: max. 900 mm

  • Werkstücklänge: max. 800 mm

  • Vorschubkraft Strecksupport; horizontal: 800 kN

  • Vorschubkraft der Radialsupporte: 500 kN

  • Gesamtantriebsleistung: 400 kW

Über WF Maschinenbau

1975 im münsterländischen Sendenhorst gegründet, entwickelt und produziert die WF Maschinenbau und Blechformtechnik GmbH & Co. KG seit mehr als 40 Jahren hocheffiziente Umformmaschinen und gilt als Innovationsführer im Metalldrücken. Seit Juni 2016 gehört das Unternehmen, das rund 90 Mitarbeiter beschäftigt, zur mpool group aus Düsseldorf. Zu den von WF eingesetzten Technologien zählen Drücken, Drückwalzen/Strecken, Einziehen und Profilieren. Die am Qualitätsstandort Deutschland hergestellten Maschinen von WF erfreuen sich auch international großer Beliebtheit. Die Kunden finden sich weltweit in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik, Energie- und Umwelttechnik sowie in der Wehrtechnik. WF betreibt als einziger Hersteller ein Versuchszentrum für Drückwalztechnik, in dem kontinuierlich im Kundenauftrag an der Entwicklung neuer Fertigungsprozesse gearbeitet wird.

www.wf-maschinenbau.com

News

Anlagen zur Herstellung leichter Stahlfelgen

WF Maschinenbau wird mit der Herstellung mehrerer Produktionsanlagen für gewichtsoptimierte Stahlfelgen beauftragt.

Foto: Leifeld

Unternehmen

Zusammenschluss bei Drückmaschinenherstellern

Im Bereich Drück- und Drückwalzmaschinen übernimmt Nihon Spindle Manufacturing, ein Unternehmen der Sumitomo Heavy Industries, die Leifeld Metal Spinning.

Foto: Emo Hannover

Messen

Technischer Rückblick: Das war die EMO Hannover 2019

Um einen Eindruck von der Innovationsvielfalt auf der EMO Hannover 2019 zu vermitteln, stellen wir Highlights aus verschiedenen Themenbereichen vor.

Foto: Ecoclean

Reinigen

Bauteilreinigung I: Wasserbasierte Reinigungsanlagen

Die Bauteilreinigung mit wasserbasierten Medien ist in der Industrie weit verbreitet. Wichtig ist die aufgabengerechte Auslegung der Anlagen.