Druckübersetzer der Hypertron 60.55
Foto: BFT

Wasserstrahlschneiden

Wasserstrahlschneiden: Dichtung und Wahrheit

Mit der neuen Hochdruckpumpe Hypertron 60.55 erhöht BFT die Flexibilität beim Wasserstrahlschneiden, und zwar nicht zu Lasten der Wirtschafltichkeit.

Schneiden mit 6.000 bar ist in der Wasserstrahlschneidtechnik zur Königsklasse avanciert. Dabei ist beim Schneiden mit derartig hohen Drücken auf die Wirtschaftlichkeit der Gesamtanlage und vor allem der Hochdruckpumpe zu achten. Auch wenn Hochdruckpumpen für einen Maximaldruck bis 6.000 bar geeignet sind, werden sie meist nur bis zu einem Arbeitsdruck von 5.300 bar betrieben, damit die Verschleißteilkosten im erträglichen Rahmen bleiben. Ein Umstand, der die Fachleute der BFT GmbH zur innovativen neuen Hochdruckpumpe Hypertron 60.55 inspiriert hat.

Leistung macht flexibel

Der Kniff an der Pumpe: Sie hat einen frequenzgeregelten Antriebsmotor mit einer Leistung von 55 kW und kann damit bei 6.000 bar eine Düse mit 0,30 mm Durchmesser versorgen. Wird ein Dauerbetriebsdruck von 5.300 bar eingestellt, kann eine Düse mit 0,33 mm, und bei 4.000 bar sogar eine Düse mit 0,4 mm Durchmesser eingesetzt werden. Damit wird das Spektrum für die flexible Anwendung beim Wasserstrahlschneiden deutlich größer.

Für die Montage der Hochdruckdichtungen werden bei anderen Herstellern von Hochdruckpumpen meist hydraulische Spannvorrichtungen zum Vorspannen der Schrauben benötigt. Nicht so bei der neuen Hypertron. Die Pumpe verfügt über ein patentiertes internes Spannsystem, bei dem der Hydraulikdruck der Pumpe zum Vorspannen eines Spannkolbens verwendet wird. Die Spannfunktion kann auf Knopfdruck an der Steuerung abgerufen werden. Für die außenliegenden, gut zugänglichen Spannschrauben reicht dann ein Anzugsmoment von 100 Nm aus, um die Hochdruckdichtung zwischen Ventilkörper und Hochdruckzylinder vorzuspannen. Diese neue Pumpe der Serie Hypertron schließt nahtlos an die bereits erfolgreich im Markt eingeführten Typen Servotron und Ecotron an.

Das Unternehmen

Die BFT GmbH ist Hersteller von Hochdruckanlagen und -komponenten mit Sitz im österreichischen Hönigsberg. Das Spin-off der 1958 gegründeten BHDT GmbH verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Hochdrucktechnik und ist nach eigenen Angaben der größte Hersteller von Pumpen mit Betriebsdrücken von 2.000 bis 12.000 bar in Europa. Zu den Kerngeschäftsfeldern gehören Hochdruckpumpen sowie Komponenten für Anlagenbauer und Endkunden aus der Wasserstrahl-Schneidindustrie, Dosierpumpen für die Einspritzung von Peroxiden in LDPE-Anlagen sowie Druckprüfsysteme, Ventilprüfstationen und Autofrettageanlagen.

Das Unternehmen beschäftigt weltweit 45 Mitarbeiter und ist über Systempartner in über 20 Ländern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika vertreten. BFT gehört zur Dr. Aichhorn Group.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.