Image
Speziell für den harten Arbeitseinsatz im Schiffbau und der Großkomponentenfertigung konzipiert, meistert der neue Drahtvorschubkoffer MF-10 jedes noch so ungewöhnliche Anwendungsszenario.
Foto: Lorch
Speziell für den harten Arbeitseinsatz im Schiffbau und der Großkomponentenfertigung konzipiert, meistert der neue Drahtvorschubkoffer MF-10 jedes noch so ungewöhnliche Anwendungsszenario.

Lorch

Voll isolierter, extra stabiler Vollschutz-Vorschubkoffer

Für extreme Arbeitsbedingungen ist dieser neue Vollschutz-Vorschubkoffer gemacht, der nicht nur leicht und ultrakompakt ist, sondern auch richtig robust.

Mit kompakten Abmaßen, geringem Gewicht und robuster Bauweise bietet die Lorch Schweißtechnik GmbH einen neuen Vollschutz-Vorschubkoffer, der auch bei extremen Arbeitsbedingungen perfekte Schweißergebnisse garantiert. Entwickelt wurde der innovative Drahtvorschubkoffer sowohl für die S- als auch für die Micor-Mig-Serie.

In besonders herausfordernden Arbeitsumgebungen wie beispielsweise beim Schiffbau, der Großkomponentenfertigung, im Behälterbau oder der Industriefertigung kann es bei Schweißarbeiten sehr schnell eng und körperlich anstrengend werden. Das stellt sowohl an den Schweißer als auch an das Equipment hohe Anforderungen. Speziell dafür hat Lorch den neuen Vollschutz-Vorschubkoffer MF-10 entwickelt: Mit seinen ultrakompakten Abmaßen von 620 x 245 x 310 mm (L x B x H) ist er mit einer 200-mm-Spule (D200) bestens mannlochtauglich und dank seines geringen Gewichts von knapp 10 kg auch über längere Strecken problemlos zu transportieren.

Image
Optimierter Tragekomfort: Der Griff des MF-10 liegt immer über dem Schwerpunkt des Drahtvorschubkoffers – der Schweißer wird beim einhändigen Tragen enorm entlastet. 
Foto: Lorch
Optimierter Tragekomfort: Der Griff des MF-10 liegt immer über dem Schwerpunkt des Drahtvorschubkoffers – der Schweißer wird beim einhändigen Tragen enorm entlastet. 

Stabiler Hochleistungskunststoff macht die Sache sicherer

Im Gegensatz zu herkömmlichen Koffern aus Metall besteht der MF-10 aus Hochleistungskunststoff. Er ist daher voll-isoliert und auch für knifflige und sicherheitstechnisch anspruchsvolle Einsatzgebiete bestens geeignet. Dank seiner extremen Stabilität und Robustheit hält er einem Fall aus 60 cm Höhe problemlos stand und übererfüllt damit die Norm von 25 cm deutlich.

Der freie Zugang zu den werkzeuglosen Schnellverschlüssen des Schlauchpaketes und eine bedienerfreundliche Arretierung und Zugentlastung gewährleisten zudem, dass das Zwischenschlauchpaket leicht gewechselt werden kann. Die transparente Spulengehäuseabdeckung ermöglicht es dem Schweißer jederzeit und problemlos den Restdraht auf der Spule zu prüfen. Und eine integrierte Innenbeleuchtung speziell bei der Micor MIG-Variante erlaubt selbst bei schlechten Lichtverhältnissen ein einfaches Einlegen und Wechseln der Drahtrolle.

Image
Bis ins kleinste Detail ist der neue Koffer aus Hochleistungskunststoff auf den optimalen Praxiseinsatz ausgerichtet und das Design entsprechend optimiert.
Foto: Lorch
Bis ins kleinste Detail ist der neue Koffer aus Hochleistungskunststoff auf den optimalen Praxiseinsatz ausgerichtet und das Design entsprechend optimiert.

Vollschutz-Vorschubkoffer in vier Varianten

Auch der Tragegriff des Koffers wurde für den harten Praxiseinsatz optimiert: Er liegt beim MF-10 immer über dem Schwerpunkt des Drahtvorschubkoffers. Durch die Orientierung des Griffs und dem dadurch ergonomischen Winkel wirkt beim Tragen kein Drehmoment auf das Handgelenk. So wird der Schweißer beim einhändigen Tragen und beim Durchreichen durch ein Mannloch bzw. Herunterreichen von einem Gerüst sehr entlastet.

Der neue MF-10-Vollschutz-Vorschubkoffer ist insgesamt in vier Varianten verfügbar. Zwei Varianten für die Micor MIG-Serie mit jeweils einem Drahtspulengehäuse von 200 mm (D200) und 300 mm (D300) und ausgestattet mit dem Control Pro Bedienfeld. Für die Schweißgeräte der S-Serie gibt es den Vollschutz-Vorschubkoffer MF-10 mit dem XT-Bedienfeld jeweils auch mit kleinem (D200) und großem (D300) Spulengehäuse. 

Image
Ultrakompakt und extrem leicht: Der neue Drahtvorschubkoffer MF-10 von Lorch Schweißtechnik für die Micor-Mig-Serie.
Foto: Lorch
Ultrakompakt und extrem leicht: Der neue Drahtvorschubkoffer MF-10 von Lorch Schweißtechnik für die Micor-Mig-Serie.
Image
tum_stabile_schweissnaehte.jpeg
Foto: Giacomo Costanzi / TUM

Fügen + Verbinden

Rührreibschweißen für dichte und stabile Schweißnähte 

Für besonders stabile Schweißnähte kommt das Rührreibschweißen zum Einsatz. Wissenschaftler der TU München wollen das Verfahren jetzt effizienter machen. 

Foto: Fronius International

Schweißen

Stabile Verbindungen dank geringerem Wärmeeintrag

Das thermische Fügen unterschiedlicher Materialien ist eine Herausforderung im Leichtbau. Magna Steyr setzt dafür einen von Fronius entwickelten "kalten" Prozess ein.

Image
Für seine neue WR-Serie zum Mähen und Schwaden, jüngst im Markt eingeführt, bezog Massey Ferguson die Motorengitter von Graepel .
Foto: AGCO

Lochen

Stabiler Kühlerkorb mit hohem Luftdurchsatz

Graepel liefert Massey Ferguson Bauteil aus kaltgeformten Stahlblech mit hexagonaler Lochkontur für optimale Luftzufuhr und gute Abgaswerte.

Image
esab_drahtvorschub_robust-feed.jpeg
Foto: Esab

Schweißen

Robuster Drahtvorschub mit überzeugender Ergonomie

Für Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit mit dem Red Dot Award ausgezeichnet: Dieser Drahtvorschub ist nicht nur robust, sondern punktet beim Thema Design.