Image
Softwareunterstützt entsteht ein bewegliches mechatronisches 3D-Modell der gesamten Anlage, ein sogenannter digitaler Zwilling.
Foto: Kasto
Softwareunterstützt entsteht ein bewegliches mechatronisches 3D-Modell der gesamten Anlage, ein sogenannter digitaler Zwilling.

Software

Virtuelle Inbetriebnahme punktet mit Ressourceneffizienz

Davon profitiert die Umwelt: Die virtuelle Inbetriebnahme der Kasto-Lagersysteme wurde beim Wettbewerb „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ ausgezeichnet.

Der Säge- und Lagertechnik-Spezialist Kasto aus Achern hat die Inbetriebnahme seiner vollautomatischen Lagersysteme digitalisiert und setzt jetzt auf eine virtuelle Lösung – ein weiterer Baustein in Sachen Ressourceneffizienz, der jetzt auch ganz offiziell geadelt wurde. „Selbst in bestens organisierten und hochtechnisierten Unternehmen finden sich noch Potenziale oder innovative Ideen, wie der Ressourceneinsatz reduziert werden kann.“ Mit diesen Worten würdigte die baden-württembergische Ministerin für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Thekla Walker die neun Unternehmen, die sie in den Kreis der „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ aufgenommen hat. Dazu gehören auch die Säge- und Lagertechnik-Spezialisten Kasto aus Achern. Die Badener konnten die Jury des Wettbewerbs mit dem digitalisierten Prozess der Inbetriebnahme ihrer vollautomatischen Lagersysteme überzeugen.

Image
Die Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG wurde beim Wettbewerb „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ ausgezeichnet.
Foto: Kasto
Die Kasto Maschinenbau GmbH & Co. KG wurde beim Wettbewerb „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ ausgezeichnet.

Was hat virtuelle Inbetriebnahme mit Ressourceneffizienz zu tun?

„Mit der virtuellen Inbetriebnahme unserer vollautomatischen Lagersysteme inklusive Sägetechnik und Handling-Einrichtungen reduzieren wir den zeitlichen und energetischen Aufwand bei der Inbetriebnahme. Das vermeidet unnötige Probeläufe und Nacharbeit, was den Energie- und Ressourceneinsatz wesentlich verringert“, erläutert Sönke Krebber, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung bei Kasto. „Dabei wird die gesamte Prozesskette digital und komplett virtuell vernetzt.“

Die CAD-Modelle der einzelnen Anlagenkomponenten bilden dafür die Basis. Softwareunterstützt entsteht ein bewegliches mechatronisches 3D-Modell der gesamten Anlage, ein sogenannter digitaler Zwilling. „Wir können die Mechanik, Elektrik und Software parallel und vorab testen“, beschreibt Sönke Krebber. Ebenso lassen sich Fehler rechtzeitig erkennen und beheben. Damit sind weniger Fahrten auf die Baustelle erforderlich, was Zeit spart, aber auch CO2-Emissionen. Zudem lässt sich die Inbetriebnahme beschleunigen – und den Stress bei den Mitarbeitenden verringern. Bei einem beispielhaften Lagerprojekt innerhalb Deutschlands und Anfahrt per Auto könnten sich die CO2-Emissionen voraussichtlich um etwa 4 t reduzieren lassen – zum Vergleich: Ein Auto, das 4.000 km zurücklegt, verursacht etwa 1 t CO2. Die Einsparung hängt stark vom jeweiligen Projekt, Anfahrtsweg und Transportmedium ab.

Mit der virtuellen Inbetriebnahme der vollautomatischen Lagersysteme reduziert Kasto den zeitlichen und energetischen Aufwand bei der Inbetriebnahme.
Damit sind weniger Fahrten auf die Baustelle erforderlich, was nicht nur Zeit spart, sondern auch CO2-Emissionen.
Image
Neuer Software-Release mit vielen leistungsfähigeren Funktionen für die Fertigungsindustrie: Visual Components 4.4 ermöglicht virtuelle Inbetriebnahme und digitale Zwillinge.
Foto: Visual Components

Simulation

Von der virtuellen Inbetriebnahme bis zum Digital Twin

Dieses Update bietet Herstellern, Systemintegratoren und Maschinenbauern neben der virtuellen Inbetriebnahme ein wesentlich schnelleres Simulations-Setup.

Image
Rainer Schulz, Geschäftsführer der Sysmat GmbH, spielt in seinem Expertentipp die Vorteile der virtuellen Inbetriebnahme von Systemen durch.
Foto: Sysmat GmbH

Simulation

Vorteile der virtuellen Inbetriebnahme komplexer Fertigungsanlagen

Simulationen liefern bereits in der Planungsphase Erkenntnisse über die Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit neuer Anlagen.

Image
lvd_online-resource_center.jpeg
Foto: LVD

Unternehmen

LVD eröffnet Ressourcen-Zentrum

Die LVD Company NV kündigt den Start ihres neuen Ressourcen-Zentrums an und will blechverarbeitenden Betrieben damit noch mehr Service bieten.

Image
Die Systeme + Steuerungen GmbH überholt in ihrem Werk in Grafenau gebrauchte Stanzautomaten der Marke Bruderer.
Foto: Systeme + Steuerungen

Stanzen

Doppelt ressourcenschonend mit gebrauchten Stanzautomaten

Ein Retrofit verleiht Stanzautomaten nicht nur ein zweites Leben, sondern die Maschinen laufen dank modernen Servoantrieben auch energieeffizient.