Image
Ejot hat sein Portfolio an die Bedürfnisse der Elektromobilität angepasst.
Foto: Ejot
Ejot hat sein Portfolio an die Bedürfnisse der Elektromobilität angepasst.

Zubehör

Verbindungstechnik für Automobil-Hersteller

Mit alternativen Werkstoffen schafft Ejot ein breites Angebot an Schrauben und Distanzhaltern.

Immer schärfere Umweltschutzbestimmungen zwingen Automobil-Hersteller zu einer radikalen Abkehr vom „Weiter so“ hin zu alternativen Antriebsformen, allen voran die Elektromobilität. Nicht zu unterschätzen sind die Folgen dieses Paradigmenwechsels für vorgelagerte Wertschöpfungsstufen, die teilweise erhebliche Anpassungsprozesse durchlaufen müssen. Auch Ejot als Verbindungstechnik-Spezialist betritt in vielen Bereichen Neuland. So erfüllen Produkte für die Elektromobilität häufig andere Funktionen als „klassische“ Schrauben. Bei vielen Anwendungen kommen auch alternative Werkstoffe zum Einsatz. Hochpräzise Komponenten von Ejot für den Hoch-Volt-Bereich der E-Fahrzeuge werden deswegen in einem aufwändigen, mehrstufigen Kaltumformungsprozess aus Kupfer statt aus Stahl hergestellt. In Kombination mit einer weiteren Ejot Fertigungsspezialität, dem Kunststoff-Spritzguss, ist die Kaltmassivumformung auch die Basis-Technologie für spezielle Metall-Kunststoff-Komponenten. Diese kommen beispielsweise als Polschrauben für die Hoch-Volt-Kontaktierung von Batteriemodulen oder als Distanzhalter zur elektrischen Entkopplung von Leiterplatten in einem On-Board Charger zum Einsatz.

Ejot auf der IZB

Rund um das Thema Batterie liegt der Fokus bei Ejot wie gewohnt im „Verbinden“. Ausgestattet mit einer speziellen Dichtfunktion sorgt die bereits aus dem Karosserie-Rohbau bekannte, fließ-lochformende FDS-Schraube für eine sichere Befestigung des Batteriegehäuses am Deckel. Das ebenfalls aus dem Karosserie-Rohbau bekannte Ejoweld-Reibelementschweißen kommt dann ins Spiel, wenn an den Batterierahmen noch Aluminium-Komponenten gefügt werden müssen. Die Produkte von Ejot sind auf der IZB 2022 in Wolfsburg, Halle 6, Stand 6210 zu sehen.

Image
Foto: Ejot

Fügen + Verbinden

Euroblech 2018: Innovative Verbindungslösungen

Für hochbelastbare, sichere und zuverlässige Verbindungen in Multi-Material-Bauweise hat Ejot die beiden Systeme Ejot-FDS und Ejoweld entwickelt.

Image
kvt_one touch 4e_quer.jpeg
Foto: KVT

Pressen

Verbindungselemente 70 % schneller einpressen

Im Praxistest beim Einpressen von Verbindungselementen konnte KVT-Fastening/Bossard zeigen, dass sich deutlich Zeit und Kosten einsparen lassen.

Image
Foto: Stäubli

Fügen + Verbinden

Kompakte, modulare und schnelle Verbindungslösungen

Auf der Schweißen und Schneiden präsentierte Stäubli Electrical Connectors (ehemals Multi-Contact) sein Portfolio an Verbindungslösungen und Kupplungssystemen.

Image
Foto: KVT-Fastening

Fügen + Verbinden

Revolution bei Verbindung von Leichtbaumaterialien

Auf der IZB zeigt KVT-Fastening vielfältige Möglichkeiten der Multi Material-Welding (MM-W)-Technologie als Alternative zu traditionellen Fixierlösungen