Die neue TruLaser Serie 1000 erinnert nicht nur optisch an die höheren Serien im Trumpf-2D-Laserportfolio. Die Serie ist jetzt mit vielen Funktionen ausgestattet, die bisher den TruLaser-Serien 3000 und 5000 vorbehalten waren.
Foto: Trumpf

Laserschneiden

Trumpf: Aufgewertete Einsteigermaschine

Die 2D-Lasermaschinen der Trulaser 1000er Serie werden jetzt mit Automatisierung, verbesserter Maschinendynamik und höherwertigen Funktionen ausgestattet.

Die Maschinen der Trulaser-Serie 1000 von Trumpf sind als Einsteigermaschinen für das 2D-Laserschneiden konzipiert. Trumpf bringt die Baureihe jetzt rundum erneuert auf den Markt. Wichtigster Punkt: Die Maschinen lassen sich umfassend automatisieren. Zusammen mit weiteren Zusatzfunktionen, die verschiedene Abläufe rund um den Schneidprozess automatisch erledigen, produzieren die Maschinen zukünftig mit geringeren Teilekosten. Die Serie ist zudem mit neuen Funktionen zur Prozessoptimierung ausgestattet, die bisher den höheren Trulaser-Baureihen vorbehalten waren. Dazu gehören beispielsweise eine Schutzglasüberwachung oder Brightline fiber.

Arbeitsfläche mit 3 und 4 m Länge

Die neue 1000er-Serie besteht jetzt aus zwei Maschinentypen, der Trulaser 1030 fiber mit einem drei Meter langen Arbeitsraum und der Trulaser 1040 fiber mit einem vier Meter langen Arbeitsraum. Eingesetzt wird ein Trudisk-Festkörperlaser, der auch unempfindlich auf Rückreflexionen beim Schneiden reflektierender Materialien wie Kupfer und Messing sei, heißt es. Die Maschinen sind von Anfang an mit Schneiddaten für viele gängige Materialien und Blechdicken ausgestattet. Mit ihrer Hilfe bearbeiten sie selbst Kupfer prozesssicher mit Stickstoff. Maschinen mit einem 4-kW-Laser sind mit der Funktion Brightline fiber ausgestattet, mit der auch dicker Baustahl prozesssicher mit hoher Schnittqualität getrennt wird. Ein spezieller Schutzmechanismus sorgt dafür, dass der Schneidkopf im Fall einer Kollision beispielsweise mit gekippten Teilen auslenkt und nicht beschädigt wird. Schlacke und Kleinteile werden in der Trulaser Serie 1000 in fünf ausziehbare Schubladen unterhalb des Maschinenkörpers entsorgt.

Teilekosten reduzieren

Im Vergleich zur Vorgängerserie weist die Maschine eine deutlich höhere Dynamik auf. Die Positioniergeschwindigkeit ist beispielsweise von 85 auf 140 m/min gestiegen. Möglich wird dies durch die Kombination aus einem steifen Maschinenrahmen, einer Leichtbau-Bewegungseinheit und starken Antrieben.

Die Maschine schneidet alle Materialien und Blechdicken mit einem Schneidkopf. Ein optionaler Düsenwechsler wechselt die Düsen automatisch ein. Sensoren überwachen das Schutzglas der Optik und melden, wenn es ausgetauscht werden muss. Eine manuelle Sichtprüfung entfällt.

Zeit spart die Trulaser-Serie 1000 auch beim Schneidprozess selbst. Die Funktion Pierceline reduziert die Dauer des Einstechens um bis zu 80 Prozent und schont Maschine und Material. Mit einer durchschnittlichen Leistungsaufnahme von 13 kW beim 3-kW-Laser und 14 kW beim 4-kW-Laser arbeiten die Maschinen im Produktionsbetrieb energiesparend.

Einfache Bedienung

Die Maschinen sind mit neuen 18,5-Zoll-Bedienpanel mit Multi-Touch-Oberfläche ausgestattet. Menüpunkte, die der Bediener häufig benötigt, sind auf oberster Ebene platziert. Unterbricht er einen Bedienvorgang, ermöglicht ihm die Steuerung später, an der gleichen Stelle wieder einzusteigen. Durch Sensoren werden unter anderem das Schutzglas sowie der Zustand weiterer Elementen überwacht, die die Schneidfähigkeit der Maschine beeinflussen. Das Ergebnis zeigt die Funktion Condition Guide auf der Steuerung in Form eines Ampelsystems an. Bei Bedarf gibt Condition Guide Handlungsempfehlungen. Verlaufsdiagramme erleichtern die Prognose, wann Handlungsbedarf bestehen dürfte. So lassen sich Wartungsarbeiten effizienter planen.

Umfassende Automatisierung

Bereits im Standard verfügen die Maschinen über einen halbautomatischen Palettenwechsler. Er ermöglicht, neue Bleche vorzubereiten, während die Maschinen arbeiten. Genauso kann der Bediener bereits geschnittene Bleche parallel zum Schneidvorgang absortieren. Anwender können die Trulaser-Serie 1000 mit Automatisierungskomponenten der Liftmaster-Familie ausstatten. Sie beladen die Anlage mit Rohmaterial und entnehmen geschnittene Bleche. Die Maschinen der Trulaser-Serie 1000 lassen sich außerdem an das Kompaktlager Trustore oder an ein Stopa-Großlagersystem anbinden.

Mobile Maschinenbedienung, intelligente Datennutzung

Mit der Mobilecontrol App lässt sich die Trulaser Serie 1000 im maschinennahen Umfeld via Touchpad steuern. Die Softwarelösung Trutops Monitor erlaubt es, jederzeit den Überblick über den Maschinenstatus zu behalten und informiert den Bediener im Falle einer Störung. Die Trulaser-Serie 1000 ermöglicht, das Angebot der digitalen Erweiterung der Maschine zu nutzen. Es beinhaltet fünf Apps, die Maschinendaten auswerten und Anwendern die Ergebnisse zur Verfügung stellen. Die Trumpf-Tochter Axoom stellt die Cloud-Plattform zur Verarbeitung der Daten bereit. Die Apps schaffen Transparenz über die Werkzeug- und Materialnutzung oder zeigen dem Nutzer mobil den aktuellen Maschinenstatus an.

Flexible Blechbearbeitung

Mit Maschinen von Trumpf ins Internet der Dinge

Vernetzte Fertigung: Trumpf stellt auf der Blechexpo Maschinen vor, die das Internet of Things nutzen und zu individuellen Produktionslösungen aus Hardware, Software und Services konfiguriert werden.

Laserschneiden

Highspeed mit neuer Düse

Mit einer Tru Laser 5040 fiber mit acht Kilowatt Laserleistung hat Thomas Hofele in Praxis getestet, wie gut der Schneidprozess Highspeed Eco funktioniert.

Trenntechnik

E-Mobilität: Chancen für die Laserfertigung

Zur Hausmesse Intech 2018 stellt Trumpf den Wandel zur Elektromobilität im Hinblick auf die Fertigungstechnik und die Chancen für die Laserfertigung in den Fokus.

Trenntechnik

Trumpf: XXL-Rohrlaser mit Fiberlaserquelle

Die Rohrlaseranlage Tru Laser Tube 7000 fiber bearbeitet mit ihrem 4-kW-Scheibenlaser Rohre und Profile bis zum Hüllkreisdurchmesser von 254 mm.