Das neue Modell verfügt über eine intelligente aktive Unterboden-Aerodynamik, die mit kontinuierlichen, dynamischen und interaktiven Unterboden-Bodeneffekt-Systemen das Fahrerlebnis optimiert.
Foto: Gordon Murray Automotive

Werkstoffe

"The purest and lightest supercar ever"

Gordon Murray Automotive enthüllt erste Details über den neuen "T.50" und verspricht damit den leichtesten und fahrerfreundlichsten Sportwagen aller Zeiten.

Gordon Murray Automotive, Schwesterunternehmen des visionären Fahrzeugdesign- und Ingenieurbüros Gordon Murray Design, stellt sein erstes Fahrzeug - den "T.50 Supersportwagen" - vor. Konzipiert als spiritueller Nachfolger des von Murray entworfenen McLaren F1, soll der T.50 der leichteste und fahrerfreundlichste Supersportwagen sein, der je gebaut wurde. Kosten soll der T.50 mehr als 2 Millionen Pfund (vor Steuern).

Nur 100 Stück weltweit

Die Entwicklung des T.50 sei weit fortgeschritten, so dass mit der Produktion und den Kundenlieferungen Anfang 2022 begonnen werden könne, heißt es. Von dem Fahrzeug werden nur 100 Exemplare gebaut und verkauft. Professor Gordon Murray CBE, Vorsitzender der Gordon Murray Group, sagte: "Ein unermüdliches Engagement für Leichtbau, hochentwickelte aktive Aerodynamik und weltweit führende Standards für fortschrittliche Technik werden dafür sorgen, dass der T.50 das Supersportwagen-Regelwerk neu schreibt."

Ein echter Brite

Die technische Planung sowie das gesamte Innen- und Außendesign des neuen Fahrzeugs wurde von Gordon Murray Design übernommen. Es wird in Großbritannien von Gordon Murray Automotive in Surrey hergestellt - einem neuen Unternehmen, das erstmals Ende 2017 auf der One Formula Exhibition vorgestellt wurde. Darüber hinaus werden alle wichtigen Komponenten maßgeschneidert und aus Großbritannien bezogen, einschließlich Antriebsstrang, Karosserie und Fahrwerk. Das wird ein echter britischer Supersportwagen sein.

Beispiellose 12.100 U/min

Er wird von einem kompakten und leichten, natürlich saugenden, brandneuen V12-Motor angetrieben. Die Einheit wird in der Lage sein, außergewöhnliche 12.100 U/min - nach Herstellerangaben beispiellos in einem V12-Straßenfahrzeug - und 650 PS zu erreichen.
Der T.50 verwendet das gleiche, legendäre dreisitzige Format, das Murray für den F1 entwickelt hat, wobei der Fahrer von einer zentralen Fahrposition im Jet-Fighter-Stil profitiert.

Rund 1/3 leichter als die Konkurrenz

Der T.50-Superwagen wiegt mit 980 kg rund ein Drittel leichter sein als bestehende Supersportwagen. Dahinter steht eine Produktentwicklungsstrategie mit Verpflichtung zur Gewichtsminimierung in jeder Komponente. "Dies ist der Schlüssel zu mehr Leistung und Dynamik, zur Neuausrichtung des Supersportwagens auf den Fahrer und den Fahrspaß. Eingesetzt wird dazu fortschrittliche Kohlefaser-Technologie und der Ansatz, jedes unproduktiven Gramm Gewicht zu vermeiden.
Die Außenproportionen sind sehr kompakt (kleiner als die Grundfläche eines Porsche 911 mit nur 4.380 mm Länge und 1.850 mm Breite), um das Handling zu optimieren, während der Innenraum komfortabel für drei Personen sein soll, mit viel Platz für Gepäck.

Aerodynamische Raffinesse unter dem Fahrzeug

Das neue Modell verfügt über eine intelligente aktive Unterboden-Aerodynamik, die mit kontinuierlichen, dynamischen und interaktiven Unterboden-Bodeneffekt-Systemen das Fahrerlebnis optimiert. Einzigartig ist, dass der Supersportwagen mit einem 400-mm-Boden-Effekt-Lüfter ausgestattet sein wird, ähnlich dem von Murrays berühmtem Brabham BT46B Formula One Fan Car.

Da die aerodynamische Raffinesse des Fahrzeugs unter dem Fahrzeug untergebracht ist, sind die Oberflächen frei von unschönen Flügeln, Auslässen, Lüftungsschlitzen und Ausbuchtungen, was sich in einem ansprechenden Außendesigns wiederspiegelt.

Entwicklung des Motors durch Cosworth

Cosworth Managing Director, Powertrain, Bruce Wood, sagte: "Wir freuen uns sehr, Teil des T.50 Supersportwagen-Projekts zu sein und die Möglichkeit zu haben, mit Gordon Murray Automotive zusammenzuarbeiten. Die Entwicklung eines Motors, der hervorragende Leistung liefert und gleichzeitig strenge Emissionsziele erfüllt, ist eine Herausforderung, die die einzigartigen Fähigkeiten von Cosworth unterstreicht. So eng mit einem Supersportwagen verbunden zu sein, der Motorleistung, Ansprechverhalten und Leichtigkeit in den Mittelpunkt des Fahrerlebnisses stellt, ist die ultimative Auszeichnung und unterstreicht den Ruf und die Fähigkeiten von Cosworth als führender OEM-Tier-One-Antriebsstrang-Partner".

Weitere hochkarätige Komponenten

  • Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein maßgeschneidertes, leichtes Sechsgang-Getriebe, das in Zusammenarbeit mit dem britischen Getriebetechnik-Spezialisten Xtrac entwickelt wurde. Zudem wurde ein Sechsganggetriebe im H-Design entwickelt, das bewusst auf die von vielen Supersportwagenherstellern bevorzugte Doppelkupplungslösung verzichtet.
  • Die ebenfalls speziell für den T.50 entwickelten Bremsen bieten Geschwindigkeit durch eine Kombination aus leichten Monoblock-Legierungszangen und neuartigen Carbon-Keramikscheiben.

Der letzte seiner Art?

Der neue T.50 Supersportwagen verfügt über eine perfekte Gewichtsverteilung und bietet eine unvergleichliche Fahrdynamik. Trotz der Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs ist es weit davon entfernt, ein Stripped-Back-Racer zu sein. Der T.50 ist ein "Alltags-Superwagen", der in der Lage ist, im GT-Stil in geräumigem Komfort zu kreuzen, mit Platz für Fahrer, zwei Passagiere und Gepäck.
"Wir erwarten, dass dies der letzte und größte analoge" Supersportwagen sein wird, der je gebaut wurde", sagt Murray.

Seinen persönlichen Blick auf die Fahrzeugentwicklung gibt Gordon Murray im Video:

Abkantmaschinen

Modulares Kraftpaket für anspruchsvolles Biegen

Flexibel Biegen: Mit der neuen Xpert Pro präsentiert Bystronic eine High-End-Abkantpresse, die Blechbearbeiter modular an ihre Bedürfnisse anpassen können.

Oberflächentechnik

CO2-Schnee reinigt trocken und rückstandsfrei

Mit der quattro Clean Schneestrahlreinigung von ACP lassen sich unterschiedlichste Reinigungsaufgaben stabil, reproduzierbar und kosteneffizient erfüllen.

Unternehmen

Schuler verkauft 100. Formhärteanlage

Die 100. Formhärte-Anlage von Schuler geht an einen chinesischen Automobilzulieferer. Der Auftrag bestätigt den Trend zum Presshärten als Leichtbautechnik.

Messen

Rohrlösungen als Rückgrat der Industrie

Auf der Tube 2018 präsentieren die Hersteller Rohrlösungen für spezifische Industriebereiche. Offshore-Produkte sowie der automobile Leichtbau sind heiße Themen.