Leo Huang, Executive Vice President der Foshan Nanhai Machinery Equipment Association, eröffnete das VDW-Symposium in Shenzhen seitens der Chinesen.
Foto: VDW

Märkte

Technologiesymposium des VDW in Fernost

Der VDW richtete das zweite Technologiesymposium in drei Metropolen Chinas aus. Die Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie soll dadurch weiter gestärkt werden.

Vom 27. November bis 01. Dezember 2017 waren 20 deutsche Werkzeugmaschinenhersteller in Tianjin, Chengdu und Shenzhen unterwegs. In einem sehr kompakten Programm präsentierten sie Hightech aus Deutschland. „Wir haben die drei Metropolen für unser Symposium ausgewählt, weil hier wichtige Abnehmerbranchen ihre Hochburg haben und unsere Mitglieder in der chinesischen Provinz mehr Unterstützung bei der Marktbearbeitung benötigen als etwa in Beijing oder Shanghai“, erläutert Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW.

Symposium als Netzwerk der Industrie

Falk Herkner, Geschäftsführer Vertrieb & Marketing von der Werkzeugmaschinenfabrik Waldrich Coburg GmbH, Tochterunternehmen von Beijing No. 1 Machine Tool Plant, schätzt die Teilnahme am VDW-Symposium. „Wir wollen Flagge zeigen im Sinne von „Made in Germany“, und wir versprechen uns dadurch neue Kundenkontakte zu generieren.“, sagt er.

Der chinesische Werkzeugmaschinenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 4 % auf 13,6 Mrd. Euro gestiegen. Davon profitieren die bislang schwachen Importe, die im zweiten Quartal kräftig ins Plus drehten. Deutschland ist nach Japan der zweitwichtigste Lieferant für die chinesische Industrie. Nach zwei rückläufigen Jahren stiegen die deutschen Lieferungen im ersten Halbjahr 2017 um 18 %. Damit bleibt China auch weiterhin der mit Abstand wichtigste Markt für die deutschen Anbieter.

Höhere Anforderungen durch gestiegene Produktflexibilität

„Die Nachfrage der chinesischen Automobil- und Zulieferindustrie ändert sich hin zu flexibleren Lösungen. Die Kunden benötigen nach wie vor hohe Produktionsleistung. Aufgrund der zu erwartenden höheren Produktflexibilität, zum Beispiel effektivere Verbrennungsmotoren oder Elektromobilität, werden wir mit stetig steigenden Anforderungen konfrontiert“, konstatiert Wolfgang Römpp, Vertriebsleiter Technik bei den Mauser-Werken in Oberndorf.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer liefert jedoch nicht nur Maschinen aus Deutschland, sondern ist auch vor Ort mit Vertrieb, Service, Instandhaltung, Schulung oder Produktion aktiv. „China ist ein sehr großer, wichtiger Markt. Die deutschen Werkzeugmaschinenhersteller bieten ein enorm breites technologisches Spektrum, das in China hervorragend nachgefragt wird. Um den Wünschen der chinesischen Kunden gerecht zu werden, ist es wichtig, im chinesischen Markt mit einer Niederlassung vertreten zu sein“, weiß Hongwen Li, General Manager China, Index Trading (Shanghai) Co., Ltd.

Chance der Kontaktaufnahme

Die rund 750 chinesischen Teilnehmer des VDW-Symposiums verfolgten mit großem Interesse die Vorträge der deutschen Anbieter über neue Maschinen, Lösungen und Services. Im Mittelpunkt der Präsentationen standen innovative Hightech-Systemlösungen, die höchsten Ansprüchen an Produktivität, Flexibilität, Schnelligkeit und Präzision genügen. Jerry Lee, Regional Sales & Marketing Director bei Polygon Precision Mold & Plastic Co., Ltd, Chengdu, interessierte sich speziell für 5-Achsmaschinen, mit denen Präzisionsteile im Werkzeug- und Formenbau hergestellt werden können. Er begrüßte die Initiative des VDW, Technologiesymposien in wichtigen Industriezentren Chinas zu veranstalten. „Das Symposium in Chengdu ist eine einmalige Gelegenheit mit führenden deutschen Werkzeugmaschinenherstellern in Kontakt zu treten“, bestätigt auch Wang Limin, Supervisor beim Luftfahrtunternehmen Sichuan Chengfei Integration Technology Corp. Ltd. Division in Chengdu.

Wichtige Plattform für Investitionsentscheidungen

Offizielle Stellen in China betrachten die VDW-Aktivitäten wohlwollend. Leo Huang etwa, Executive Vice President der Foshan Nanhai Machinery Equipment Association etwa, hob in seiner Eröffnungsrede in Shenzhen hervor: „Für Investitionsentscheidungen chinesischer Unternehmen ist die Teilnahme an dieser hervorragend organisierten Veranstaltung sehr wichtig, denn die Vorträge zeigen in komprimierter Form das enorm vielfältige Angebot der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie.“

„Die VDW-Symposien sind neben Messebeteiligungen wichtige Plattformen für die deutschen Hersteller“, resümiert Klaus-Peter Kuhnmünch, verantwortlich beim VDW für die Auslandssymposien. „Sie signalisieren den chinesischen Geschäftspartnern Wertschätzung, wenn wir mit einem derart großen Aufgebot an Weltmarktführern anreisen. Und sie erlauben den Firmen, ihre Kompetenz exklusiv vorzustellen.“

Foto: Messe Düsseldorf / Tillmann

Messen

Metav 2018 eröffnet unter guten Voraussetzungen

Metav 2018 startet unter guten wirtschaftlichen Bedingungen. Industrie 4.0 steht im Fokus. VDW treibt Brancheninitiative „Konnektivität für Industrie 4.0“ voran.

Foto: VDW / Uwe Nölke

Märkte

VDW: 2018 war ein gutes Jahr für die Umformtechnik

Deutsche Hersteller von Umformtechnik verzeichnen 2018 einen hohen Bestellzuwachs. Für die Werkzeugmaschinenindustrie insgesamt gab es nur ein kleines Plus.

Foto: Commerzbank

Management

Erstes nutzungsdatenbasiertes Finanzierungskonzept

Commerzbank bietet als erste deutsche Bank neue, datenbasierte Kredite für Firmenkunden an.

Foto: VDW

Messen

EMO Hannover im Zeichen von Industrie 4.0

Die EMO Hannover vom 18. - 23. September 2017 ist die Leistungsschau der Metallbearbeitung. Rund 2.000 Aussteller präsentieren auf der Messe das aktuelle Angebot der Metallbearbeitungstechnik, von Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeugen, Automatisierungskomponenten bis hin zu Systemen.