Image
fronius_yelow-goods_baggerarm.jpeg
Foto: Fronius Deutschland GmbH
Extreme Belastungen und raue Umgebung sind für Bau- und Landmaschinen Alltag. Die Qualitätsansprüche in der Yellow-Goods-Produktion sind deshalb besonders hoch.

Schweißen

Starke Yellow Goods erfordern spezielle Schweißsysteme

Ein deutsch-österreichischer Schweißtechnik-Spezialist bietet der Yellow-Goods-Branche maßgeschneiderte Schweißsysteme zur Produktion hochwertiger Maschinen.

Extreme Belastungen und raue Umgebung sind für sogenannte Yellow Goods, also Bau-, Bergbau- und Landmaschinen, Alltag – weshalb die Qualitätsansprüche an die eingesetzten Schweißsysteme besonders hoch sind. Fronius Perfect Welding unterstützt die Branche mit maßgeschneiderten Systemlösungen, die unter anderem fehlerfreie Schweißnähte, eine einfache Bedienung und eine lückenlose Dokumentation der Fertigungsprozesse ermöglichen.

Yellow Goods: diese Maschinen machen was mit

Bau- und Erdbewegungsmaschinen, Steinbruchausrüstung, Gabelstapler, aber auch landwirtschaftliche Geräte wie zum Beispiel Traktoren: Sie alle fallen unter den Begriff Yellow Goods. Und sie haben eines gemeinsam: Es handelt sich um Maschinen, die extremen Belastungen in widrigen Einsatzbedingungen wie Staub und Schmutz standhalten müssen. Das macht ihre Herstellung zu einer ganz besonderen Herausforderung – gerade auch im Hinblick auf die Schweißtechnik.

Massiv, groß und dick – hier wird die Naht zur Herausforderung

In der Yellow-Goods-Branche werden massive Bauteile mit großen Abmessungen und hohen Materialdicken miteinander verschweißt. Komponenten mit 50 mm Dicke und mehr sowie meterlange Schweißnähte sind hier keine Seltenheit, sondern Alltag. Hinzu kommt, dass Bagger, Kräne und Co. im Alltag tonnenschwere Lasten heben und bewegen müssen. Eine einwandfreie Nahtqualität ist daher für die Funktion der Maschinen und die Sicherheit ihrer Bediener unerlässlich. Gleichzeitig spielt die Nahtoptik eine entscheidende Rolle, da die zahlreichen Sichtnähte ausschlaggebend für ein hochwertiges Erscheinungsbild des gesamten Produkts sind.

Image
massive_bauteile_schweissen.jpeg
Foto: Fronius Deutschland GmbH
Massive Bauteile mit großen Abmessungen, Materialstärken von 50 mm und mehr sowie meterlange Schweißnähte sind in der Yellow-Goods-Branche keine Seltenheit. Hierfür braucht man starke Schweißsysteme.

Kleine Stückzahlen, viele Schweißarbeiten

Da Yellow Goods nicht in Großserien, sondern nur in vergleichsweise kleinen Stückzahlen produziert werden, kommen dafür hauptsächlich manuell bediente Schweißsysteme zum Einsatz. Verarbeitet wird zu 90 % Stahl, der Großteil davon unlegiert. Eine hohe Einschaltdauer und Abschmelzleistung, ein tiefer Einbrand, geringe Spritzerbildung sowie eine gute Spaltüberbrückung zur Bewältigung großer Bauteiltoleranzen sind nur einige der Anforderungen, welche die Geräte in der täglichen Anwendung erfüllen müssen. Darüber hinaus sollten sie sowohl robust und langlebig als auch einfach und intuitiv zu bedienen sein.

Fronius Perfect Welding hat verschiedene Systemlösungen im Portfolio, die optimal für den Einsatz in der Yellow-Goods-Branche geeignet sind – zum Beispiel die aktuelle Stromquellenplattform TPS/i:

Was die Fronius-Schweißsysteme bieten

Die Schweißgeräte sind modular aufgebaut, individuell anpassbar und zeichnen sich durch Vernetzbarkeit sowie umfangreiche Kommunikationsfunktionen aus. Ihre hohe Prozessorleistung ermöglicht es, Schweißprozesse besonders genau zu analysieren und zu kontrollieren. Das sorgt für optimale Ergebnisse bei einer Vielzahl von Schweißaufgaben. Mit der TPS/i Steel Edition bietet Fronius eine Version, die speziell auf das manuelle Schweißen von Stahl ausgelegt ist. Dazu verfügt sie über verschiedene Stahl-Kennlinien sowohl für Standard- als auch für Impulslichtbögen.

Ein Highlight ist die sogenannte PCS-Charakteristik (Pulse Controlled Spray Arc), die mit deutlich weniger Schweißspritzern den Nacharbeitsaufwand erheblich verringert und zudem mit einem fokussierten Lichtbogen ein tiefes Einbrand-Profil gewährleistet. Erhältlich ist die TPS/i Steel Edition in mehreren Leistungsklassen von 270 bis 600 A.

Image
fronius_stahl_pcs-charakteristik.jpeg
Foto: Fronius Deutschland GmbH
Ein Highlight der TPS/i Steel Edition ist die sogenannte PCS-Charakteristik, die den Nacharbeitsaufwand erheblich verringert und mit einem fokussierten Lichtbogen ein tiefes Einbrand-Profil gewährleistet.

Spezielle Kennlinien für manuelles Stahl-Schweißen

Auch die Schweißgeräte der Trans- Steel-Serie wurden speziell für den Einsatz bei Stahl entwickelt. Sie zeichnen sich durch eine robuste Konstruktion, intelligentes Design und einfache Bedienung aus. Die Geräte verfügen über eigens angepasste Schweißkennlinien, die beispielsweise für ein exaktes Zünd- oder perfektes Abbrandverhalten sorgen. Auch diese Serie umfasst mit der Trans-Steel Pulse eine Version mit Pulsschweißfunktion. Dies ermöglicht schnellere Schweißgeschwindigkeiten bei größeren Materialstärken. Zudem wird auch hier die Nacharbeit verringert, da der Impulslichtbogen weniger Schweißspritzer verursacht. Das intuitive Bedienkonzept der Trans Steel ermöglicht die sofortige Inbetriebnahme des Gerätes ohne Vorkenntnisse. Alle notwendigen Parameter können an der Gerätefront eingestellt werden.

Besonders die TPS/i-Geräteserie ist zudem für die Aufzeichnung und Analyse von Schweißdaten geeignet – ein Faktor, der auch bei der Produktion von Bau- und Landmaschinen immer wichtiger wird, um eine einwandfreie Qualität zu sichern. Fronius hat dafür das Dokumentations- und Auswertungssystem Weld Cube entwickelt: Anwender können mit dieser Software zahlreiche Daten wie etwa Strom, Spannung, Drahtvorschub, Schweißgeschwindigkeit und -zeit, Lichtbogen- und Dynamikkorrektur oder Jobnummern erfassen analysieren und visualisieren. Damit lassen sich Prozesse optimieren, Fehler frühzeitig erkennen und beheben und die Fertigung lückenlos nachverfolgbar machen.

Prototypenbau auslagern und von Vorteilen profitieren

Von der Machbarkeitsstudie bis zur Kleinstserie: Unternehmen können ihren Prototypenbau jetzt auch zu den Schweißexperten von Fronius auslagern. 
Artikel lesen

Umfangreiches Zubehör und kompetenter Service

Auch beim Zubehör hat Fronius für jeden Einsatzfall eine ideale Lösung. Die Schweißgeräte können zum Beispiel mit einem Staubfilter ausgestattet werden, der zusätzlichen Schutz vor Verunreinigungen im Gehäuse bietet. In der eigenen Brennerfertigung entwickelt das Unternehmen kundenindividuelle Schweißbrenner, die auch komplexen Ansprüchen rundum genügen. Möglich ist zum Beispiel eine integrierte Schweißrauchabsaugung, um den Bediener vor gesundheitsschädlichen Emissionen zu schützen. Ein zuverlässiger und kompetenter Service, der von der Beratung über die Installation und Inbetriebnahme bis hin zu Wartung und Instandhaltung reicht, rundet das Portfolio des Technologieführers ab. Damit ist Fronius Perfect Welding für sämtliche schweißtechnischen Herausforderungen in der Yellow-Goods-Industrie der richtige Ansprechpartner.

Image
fronius_trans-steel_schweissgeraet.jpeg
Foto: Fronius Deutschland GmbH
Die Schweißgeräte der Trans-Steel-Serie wurden speziell für den Einsatz bei Stahl entwickelt und überzeugen unter anderem durch ein intuitive Bedienkonzept.
Image
Der 4,2 Meter lange Fahrwerksrahmen des Mercedes G muss auch unwegsamen Strecken standhalten.

Schweißen

Schweißnähte für höchste Zugkraft und Langlebigkeit

Schweißdatenmanagement unterstützt im Fahrzeugbau des geländegängigen Mercedes G.

    • Schweißen, Fügen + Verbinden
Image
Mit der kompakten Fronius Cobot-Schweißzelle CWC-S inklusive Dreheinheit und optionalem Reitstock sollen konstante Schweißergebnisse nun auch für KMUs leicht machbar werden.

Robotik

Konstante Schweißergebnisse mit Cobot-Schweißzelle CWC-S

Reproduzierbare Schweißqualität und lückenlose Schweißdatendokumentation werden durch den Automat auch für kleine und mittlere Betriebe (KMUs) möglich.

    • Robotik, Automatisierung
Image
Die neuen, intelligenten TPS/i TWIN Tandem-Schweißsysteme ermöglichen die volle Kontrolle über zwei Lichtbögen. Sie überzeugen durch stabilen Einbrand und sparen Zeit durch hohe Geschwindigkeit und beeindruckende Abschmelzleistung.

Schweißen

Vom Cobot bis zur Handling-to-Welding-Roboterschweißzelle

Auf der automatica 2022 präsentiert Fronius innovative Roboterschweißlösungen für Industrie und Gewerbe.

    • Schweißen, Fügen + Verbinden
Image
zwei_roboter_zelle.jpeg

Schweißen

Handling-to-Welding für hunderte von Bauteilgeometrien

Modular, kollaborierend und flexibel: Diese innovative Handling-to-Welding Roboterschweißzelle fügt unterschiedlichste Werkstoffe und Bauteilgeometrien.

    • Schweißen, Software, Fügen + Verbinden, Robotik, Automatisierung