Image
Der Hauptgeschäftsführer des WSM Christian Vietmeyer fordert von allen Beteiligten in der Lieferkette Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein.
Foto: WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.
Der Hauptgeschäftsführer des WSM Christian Vietmeyer fordert von allen Beteiligten in der Lieferkette Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein.

Strategie

Stahlverarbeiter bitten um Unterstützung der Abnehmer

Starke Preisanstiege bei Stahl und Energie stellen Zulieferer vor enorme Herausforderungen.

Die nächste Preiswelle bei Stahl und drastische Energiepreiserhöhungen rollen auf Zulieferer zu. Hersteller, die jetzt – trotz Kostensprüngen und unsicherer Versorgungslage – nicht mit ihren Partnern kooperieren, haben vielleicht bald keine mehr. Denn deren Liquiditätsreserven schrumpfen täglich. Stahl verarbeitende Unternehmen geraten aufgrund der Corona- und Ukraine-Krise unweigerlich in Schieflage. „Das deutsche Erfolgsmodell des arbeitsteiligen globalen Wirtschaftens wankt. Die sich aufbauende dritte Welle umschiffen Zulieferer und Kunden nur gemeinsam“, warnt Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM). Er spricht für rund 5.000 Unternehmen mit circa 500.000 Arbeitsplätzen.

Erzeugerpreise übertreffen 2021 bei weitem

Erst 2021, dann zum Jahresbeginn 2022 und nun schon wieder: Zum dritten Mal in Folge schießen Vormaterialpreise ungehemmt in die Höhe: Vietmeyer: „Bereits im Februar lagen die Erzeugerpreise vieler Stahl- und Aluminiumprodukte 50 % über dem bereits sehr hohen Vorjahresniveau, bei legiertem Material sehen wir Anstiege von 80 %. Und diese Lage spitzt sich gerade weiter zu.“ Verarbeiter von Stahl und Aluminium trifft das mit voller Wucht: Zulieferer haben Materialkostenanteile von 40 bis 60 %.

Rücksichtnahme und Fairness entlang der gesamten Lieferkette

Die gesamte Versorgungslage ist zunehmend bedrohlicher. Rohstoffe, Komponenten und Energie fehlen oder sind unbezahlbar, der gefürchtete Erdgasmangel könnte die gesamte Stahlverarbeitung stilllegen. Nahezu die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ist betroffen. Und nicht immer lassen sich die enormen Preissprünge mit den Krisen und Konflikten erklären. Oftmals besteht gar kein Zusammenhang zwischen Preisanstieg und dem Ukraine-Krieg als Begründung dafür. In diesem gigantischen Sturm müssen alle Rücksicht nehmen – für Mitstreiter, die das Krisen- und Konfliktszenario dazu nutzen, eigene Preisvorteile durchzudrücken, ist dort kein Platz. „Mitnahmeeffekte darf es nicht geben“, betont Vietmeyer. „In der bis aufs letzte Glied angespannten Lieferkette sind mehr denn je Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten gefordert.“

Foto: Shutterstock_1681354969_Stella_E.

IT-Lösungen

Corona-Regeln: MES unterstützen bei der Umstellung

Corona stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen, insbesondere wenn es darum geht, neue Arbeitsanweisungen umzusetzen. MES können dabei helfen.

Foto: DVS

News

DVS unterstützt Fachtagung zu Additive Manufacturing

Die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Halle (SLV Halle) lädt am 12. November zur "1. Fachtagung Additive Manufacturing" inklusive Fachausstellung.

Image
trumpf_online_weld-show.jpeg
Foto: Trumpf

Fügen + Verbinden

So unterstützen kollaborative Roboter beim Schweißen

Kollaborative Roboter helfen beim Schweißen und sorgen für gleichmäßige Ergebnisse. Einblicke gibt es am 21. April in der Trumpf Online Weld Show zu sehen.

Foto: Panther Media / Maxkabakov

Software

IT-Sicherheit: Software unterstützt KMU bei Vernetzung

Eine speziell für KMU konzipierte Analyse- und Sicherheitssoftware des Fraunhofer IPT bietet IT-Sicherheit bei der Vernetzung von Produktion und Logistik.