Image
Der Hauptgeschäftsführer des WSM Christian Vietmeyer fordert von allen Beteiligten in der Lieferkette Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein.
Foto: WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.
Der Hauptgeschäftsführer des WSM Christian Vietmeyer fordert von allen Beteiligten in der Lieferkette Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein.

Strategie

Stahlverarbeiter bitten um Unterstützung der Abnehmer

Starke Preisanstiege bei Stahl und Energie stellen Zulieferer vor enorme Herausforderungen.

Die nächste Preiswelle bei Stahl und drastische Energiepreiserhöhungen rollen auf Zulieferer zu. Hersteller, die jetzt – trotz Kostensprüngen und unsicherer Versorgungslage – nicht mit ihren Partnern kooperieren, haben vielleicht bald keine mehr. Denn deren Liquiditätsreserven schrumpfen täglich. Stahl verarbeitende Unternehmen geraten aufgrund der Corona- und Ukraine-Krise unweigerlich in Schieflage. „Das deutsche Erfolgsmodell des arbeitsteiligen globalen Wirtschaftens wankt. Die sich aufbauende dritte Welle umschiffen Zulieferer und Kunden nur gemeinsam“, warnt Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM). Er spricht für rund 5.000 Unternehmen mit circa 500.000 Arbeitsplätzen.

Erzeugerpreise übertreffen 2021 bei weitem

Erst 2021, dann zum Jahresbeginn 2022 und nun schon wieder: Zum dritten Mal in Folge schießen Vormaterialpreise ungehemmt in die Höhe: Vietmeyer: „Bereits im Februar lagen die Erzeugerpreise vieler Stahl- und Aluminiumprodukte 50 % über dem bereits sehr hohen Vorjahresniveau, bei legiertem Material sehen wir Anstiege von 80 %. Und diese Lage spitzt sich gerade weiter zu.“ Verarbeiter von Stahl und Aluminium trifft das mit voller Wucht: Zulieferer haben Materialkostenanteile von 40 bis 60 %.

Rücksichtnahme und Fairness entlang der gesamten Lieferkette

Die gesamte Versorgungslage ist zunehmend bedrohlicher. Rohstoffe, Komponenten und Energie fehlen oder sind unbezahlbar, der gefürchtete Erdgasmangel könnte die gesamte Stahlverarbeitung stilllegen. Nahezu die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ist betroffen. Und nicht immer lassen sich die enormen Preissprünge mit den Krisen und Konflikten erklären. Oftmals besteht gar kein Zusammenhang zwischen Preisanstieg und dem Ukraine-Krieg als Begründung dafür. In diesem gigantischen Sturm müssen alle Rücksicht nehmen – für Mitstreiter, die das Krisen- und Konfliktszenario dazu nutzen, eigene Preisvorteile durchzudrücken, ist dort kein Platz. „Mitnahmeeffekte darf es nicht geben“, betont Vietmeyer. „In der bis aufs letzte Glied angespannten Lieferkette sind mehr denn je Fairness, Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten gefordert.“

Image
Die Versorgungslage ist derzeit fragil – der Galvanotechnik drohen Lieferengpässe.

Strategie

Galvanotechnik zwischen Kostendruck und Gasmangellage

Die explodierenden Energie- und Rohstoffpreise setzen die Unternehmen der Galvanotechnik zunehmend unter Druck.

    • Strategie, Märkte
Image
stahl_beschaffung_krise.jpeg

News

Engpass Stahl: Betriebe leiden unter Beschaffungskrise

Zur Pandemie kommen jetzt noch Beschaffungsprobleme beim Werkstoff Stahl. Wie Zulieferer und Automobilhersteller unter dem aktuellen Engpass leiden.

    • News, Märkte
Image
ibu_jacobs_bernhard.jpeg

News

Weiterhin zu wenig Stahl! Zulieferer extrem unter Druck

Die Lage ist ernst: Zulieferer können nicht fertigen, Arbeitsplätze sind ernsthaft bedroht. Gemeinsam appellieren IBU, IMU und DSV an die Stahlindustrie.

    • News, Märkte
Image
Der WSM fordert in einem aktuellen Positionspapier die staatliche Deckelung des Strompreises.

Strategie

Wirtschaftsverband fordert Deckelung der Strompreise

Die teuren Tarife für Strom aus Erdgas machen den Verbrauchern zu schaffen, während gasunabhängige Kraftwerksbetreiber hohe Gewinne einfahren.

    • Strategie, Märkte, News