Eine Kombi-Schwertbürste reinigt die Ober- und Unterseite eines Stahlbandes.
Foto: Wandres

Oberflächentechnik

So wird der Kurzschluss im Elektromotor verhindert

Schwertbürsten von Wandres entfernen partikuläre Verunreinigungen vom Blechband. Durch die sauberen Elektrobänder lassen sich Kurzschlüsse in E-Motoren vermeiden.

Elektrobleche werden in Rotoren und Statoren von Elektromotoren eingesetzt. Die Bleche werden aus einem Band aus einer Eisen-Silizium-Legierung gestanzt und dann zu Paketen gestapelt. Für die Bleche kann eine Beschichtung vorgesehen sein, die isolierend wirkt und für eine bessere Stanzbarkeit sorgt. Die Dicke der Beschichtungen liegt funktionsabhängig zwischen 1 µm und 4 µm. Metallische Partikel auf der Blechoberfläche können beim Packen diese Beschichtung durchstoßen und einen Kontakt zwischen den Blechen bewirken – und im ungünstigsten Fall einen Kurzschluss verursachen.

Schwertbürsten sorgen für partikelfreie Elektrobleche

Um Kurzschlüsse zu vermeiden, muss die Bandware vor dem Einlaufen in Richtmaschine und Stanze gereinigt werden. Diese Aufgabe übernehmen die Schwertbürsten der Wandres GmbH micro-cleaning. Die Bürsten wischen quer zur Transportrichtung des Stahlbandes mit einer Geschwindigkeit von ca. 1,5 m/s über die Blechoberfläche, binden an ihren Filamentspitzen die Partikel und führen diese von der Bandoberfläche ab.

Kapillare Haftkraft entscheidend

Um dem Partikel die Anhaftung an der Bürste zu erleichtern, werden die Filamentspitzen kontinuierlich von einem Sprühkopf mit der Reinigungsflüssigkeit Ingromat benetzt. Diese Flüssigkeit vergrößert die kapillare Haftkraft zwischen Filament und Partikel und ermöglicht eine sehr gute Reinigungsleistung. Die Menge an Ingromat lässt sich je nach Anwendungsfall im Bereich von 0,2 – 0,8 Liter pro Stunde einstellen. Die Produktoberfläche bleibt dabei trocken.

Im Anschluss an die Oberflächenreinigung des Blechbandes werden die aufgenommenen Partikel in einer Selbstreinigungseinheit durch Rakel und Blasdüsen von den Filamenten entfernt. Das stellt sicher, dass die Bürste immer mit sauberen Filamenten zur Verfügung steht.

Die Standzeit der Filamente beträgt trotz des Kontaktes mit den scharfen Blechkanten und beim Einsatz im 3-Schicht-Betrieb rund ein Jahr. Häufig wird ein Wechsel der Linearbürste während der jährlichen Wartungsarbeiten durchgeführt.

Schnelle Doppel-Schwertbürsten

Vor schnelllaufenden Pressen kann das Stahlband selbst bei Durchlaufgeschwindigkeiten von 90 - 120 m/min problemlos mit einer Kombi-Schwertbürste Una XL gereinigt werden. Bei dieser Reinigungsanlage ist an Ober- und Unterseite eine Doppel-Schwertbürste mit zwei parallel laufenden Linearbürsten im Einsatz. Das Reinigungsmodul hat eine Einbautiefe von lediglich 280 mm und kann einfach nachgerüstet werden.

Ausgleich von Banddickenschwankungen und Welligkeiten

Die Dicke der 500 mm breiten Blechbänder liegt zwischen 0,35 und 1 mm. Ein flexibel gelagerter Bürstengurt gleicht sowohl die unterschiedliche Dicke der Blechbahnen, als auch Welligkeiten von bis zu ±2 mm aus. Dazu ist der Bürstengurt flexibel mit Hilfe eines pneumatisch geregelten Druckpuffers gelagert. Dieses Ausgleichselement passt die Bürste der Oberfläche an und sorgt dafür, dass die Wischkraft und somit das Reinigungsergebnis konstant bleiben.

Die modular aufgebauten Reinigungsaggregate der Wandres GmbH erfüllen die Anforderungen im Bereich Elektroblech bestens, sind kostengünstig und wartungsarm. Zudem schont die Reinigung des Bandes die Walzen im Richtwerk.

Reinigen

Reinigen mit Schwertbürstentechnologie

Die Reinigung von Platinen in Laserschneidlinien und Pressenstraßen wird im Daimler Werk Kuppenheim von Schwertbürsten übernommen.

Trenntechnik

Forschung: Starker Einfluss der Schnittkanten auf Effizienz von Elektromotoren

An der TU München wird der Einfluss der Verarbeitungsprozesse auf die magnetischen Eigenschaften von Elektroblechen und damit auf die Effizienz von Elektromotoren untersucht.

News

Fluoreszenz-Laserscanner ausgezeichnet

Für die Entwicklung und Implementierung eines Inline-Messsystems zur Blechbeölung erhielten das Fraunhofer IPM und die Raziol Zibulla und Sohn GmbH den ‚Award zur Blechexpo 2017‘.

Werkstoffe

Gegen Verschleiß: Hart und elastisch zugleich

Ein Doktorand vom Fachbereich Maschinenbau der FH Münster untersucht Werkstoffkombinationen zum besseren Schutz vor Strahlverschleiß.