Image
Um schneller, material- und energiesparender zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen, hat Time im SindE-Projekt – gefördert vom europäischen EFRE-Programm – das entsprechende Simulationsmodell erarbeitet und eine äquivalente Wärmequelle entwickelt.
Foto: Technologie-Institut für Metall und Engineering
Um schneller, material- und energiesparender zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen, hat Time im SindE-Projekt – gefördert vom europäischen EFRE-Programm – das entsprechende Simulationsmodell erarbeitet und eine äquivalente Wärmequelle entwickelt.

Schweißen

Simulation von induktiver Erwärmung bei Schweißprozessen

Time-Forscherteam hat eine äquivalente Wärmequelle entwickelt, mit der Simulationen zukünftig schneller durchgeführt werden können.

Time, das Technologie-Institut für Metall und Engineering, hat sein Simulationsangebot rund um die moderne Schweißtechnik in einem aktuellen von EU und Land geförderten Projekt um die induktive Erwärmung erweitert. Dank dieser Simulationen können schweißtechnische Unternehmen kostenintensive Versuchsaufbauten reduzieren und dabei weniger Material verbrauchen. Insgesamt ist der Aufwand transparenter plan- und gestaltbar. Die Erwärmung von Schweißbauteilen mittels Induktion gilt im Vergleich zur herkömmlichen Autogentechnik als geeignete Alternative. Die Vorteile des Verfahrens liegen in der schnellen und örtlich begrenzten Erwärmung des Werkstücks sowie in flammfreien, risikoarmen sowie sauberen Arbeitsabläufen und der Energieeinsparung. Um die induktive Wärmewirkung besser abschätzen und das Prozessverständnis erhöhen zu können, verwendet Time gekoppelte elektromagnetische und thermische Simulationen. Die Wechselwirkungen der elektrischen und magnetischen Felder sind dabei entscheidend für die Ausbildung der Leistungsdichten und die daraus resultierenden Temperaturen im Werkstück. Mithilfe von äquivalenten Wärmequellen in Kombination mit Validierungsversuchen und Werkstoffsimulationen konnten die Time-Experten den Berechnungsaufwand gegenüber gekoppelten Simulationen deutlich beschleunigen.

Weniger Berechnungsaufwand

Im Rahmen des Projekts SindE (Simulation des induktiven Erwärmens) wurden sowohl Erwärmungsversuche mit einem Induktionsheizgerät, welches von der Fa. Technolit zur Verfügung gestellt wurde, als auch eine Vielzahl an Simulationen durchgeführt. Diese umfassten sowohl Werkstoffsimulationen mit der Software „Jmat Pro General Steels“ zur Ermittlung von temperaturabhängigen Werkstoffkennwerten als auch elektromagnetisch-thermisch gekoppelte Simulationen zur näherungsweisen Berechnung von Leistungsdichten, Temperaturfeldern und Wärmeströmen. Gestützt wurden die simulativen Untersuchungen durch die zeitabhängige Messung von elektrischen Prozessgrößen und Temperaturen in Erwärmungsversuchen. Die Auswertung der elektromagnetischen Berechnungen zeigte richtungsabhängig charakteristische Formen der Leistungsdichte im Werkstück auf. Unter der Annahme, dass die Leistungsdichte mit zunehmender Temperatur im Bauteil abnimmt, modellierte Time den Wärmeeintrag in Abhängigkeit von elektromagnetischen Größen und der Temperatur. Mit dem Einsatz äquivalenter Wärmequellen gelingt es, den Berechnungsaufwand zur Berücksichtigung der Einflussgrößen, wie zum Beispiel die Geometrie des Induktors oder der Werkstoff des magnetischen Feldverstärkers, drastisch zu reduzieren.

Laserschweißen im Weltraum bald keine Zukunftsmusik mehr?

Wissenschaftler des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) untersuchen den Einfluss der Gravitation auf Laserstrahlschweißprozesse.
Artikel lesen

Geringerer CO2-Ausstoß

In Folge der induktiven Verluste und der Wirbelstromverluste entstehen hohe Heizraten in den umgebenden Werkstückoberflächen. Bei der Simulation der induktiven Erwärmung darf daher der Einfluss elektrischer und magnetischer Felder unter Änderung der Temperatur nicht vernachlässigt werden. Mithilfe äquivalenter Wärmequellen, welche die elektromagnetischen Werkstoffkennwerte berücksichtigen, kann mit der FEM-basierten Simulation der Erwärmungsprozess bereits in der Entwicklungsabteilung geplant und die entstehenden Temperaturen mit guter Genauigkeit prognostiziert werden. „Mit der Anwendung von Simulationstechniken können wir die physikalischen Zusammenhänge der Induktionserwärmung veranschaulichen und die Praxis nachbilden“, erklärt Time-Projektleiter Tobias Girresser. „Sie sind ein Baustein zur besseren Automatisierung von Schweißprozessen und reduzieren den CO2-Ausstoß.“ Ein Grund, weswegen das Projekt von EFRE gefördert wird. Induktives Erwärmen von Stahlwerkstoffen vor und nach der Schweißung wird zunehmen eingesetzt.

Messing automatisiert laserschweißen

Laserbasierte Fertigungsanlage soll stabile Prozesse und ästhetisch hochwertige Ergebnisse ermöglichen.
Artikel lesen
Image
Beim Kickoff-Treffen des Forschungsprojekts ASIMOW (v.l.n.r.): Marion Purrio, David Dentzer und Guido Buchholz (alle FEF GmbH), Yannik Hahn, Robert Maack und Hasan Tercan (Lehrstuhl für TMDT).
Foto: Bergische Universität Wuppertal

Schweißen

Wie Schweißprozesse mittels künstlicher Intelligenz optimiert werden können

Ein Forscherteam der Bergischen Universität Wuppertal widmet sich dieser Fragestellung und prüft Möglichkeiten für die bessere Qualitätsvorhersage.

Image
mecadat_vorschau.jpeg
Foto: Mecadat

IT-Lösungen

Fehlerfrei Umformen dank Simulation

Durch den Einsatz von Simulationssoftware beim Werkzeugbau für Umformprozesse vermeidet Erxleben viele Fehler vorab und verkürzt so die Prozesszeiten.

Foto: Technologie-Institut für Metall & Engineering

IT-Lösungen

Mit Simulation den Bauteilverzug besser abschätzen

Wärmeeintrag beim Schweißen führt meist zu einem Verzug von Bauteilen. Mit FEM-Simulationen lässt sich dieser vorab darstellen und Gegenmaßnahmen können geplant werden.

Foto: Stampack

Software

Werkzeugbau: Simulation ersetzt die Probierpresse

Konstruktionsbüros, die Folgeverbundwerkzeuge auslegen und konstruieren, können mit einer Simulationssoftware die Probierpresse ersetzen.