Image
Die SquareCut-Technologie von ESAB kann die Schneidgeschwindigkeit verdoppeln, ohne dabei den Kantenwinkel zu vergrößern. Außerdem kann sie bei Löchern bis 6 mm Durchmesser den Kantenwinkel auf 0° bis 1° reduzieren und die Lochzylindrizität verbessern.
Foto: ESAB
Die SquareCut-Technologie von ESAB kann die Schneidgeschwindigkeit verdoppeln, ohne dabei den Kantenwinkel zu vergrößern. Außerdem kann sie bei Löchern bis 6 mm Durchmesser den Kantenwinkel auf 0° bis 1° reduzieren und die Lochzylindrizität verbessern.

Plasmaschneiden

Schneller Plasmaschneiden bei besserer Qualität

Mit der Square Cut-Technologie von ESAB lassen sich bis 4 mm dicke Baubleche schneller und in besserer Qualität schneiden.

Aufbauend auf den Erfolg des automatisierten Plasmafasenschneidsystems DMX hat ESAB die Square Cut-Technologie eingeführt, um die Produktivität automatisierter Plasmaschneidprozesse noch weiter zu steigern. Die Square Cut-Technologie neigt den Brenner, um den Kantenwinkel von 1  bis 3  auszugleichen, der beim hochpräzisen Plasmaschneiden entsteht, und bietet so drei merkliche Vorteile. Einen Hochgeschwindigkeitsmodus, der bis zu zweimal schneller schneidet, ohne dabei den Fasenwinkel zu vergrößern, einen Qualitätsmodus, der eine Schnittfläche mit einer Fase von 0  bis 1  erzeugt und eine verbesserte Enhanced-Hole-Technologie, die kleiner Löcher mit besserer Zylindrizität schneidet, so ESAB. Die Square Cut-Technologie kann mit der CAD/CAM-Software Columbus, der CNC-Steuerung VisionT5, dem 5-Achsen-System DMX und den hochpräzisen Stromquellen der iSeries von ESAB eingesetzt werden.

Bauteile bis 40 mm bearbeiten

Sie arbeitet mit Schneidleistungen von 100 bis 400 A beim Schneiden von 6 mm - 40 mm starken Baustahlblechen. Square Cut integriert laut Hersteller alle Fasenkompensationen in die CNC. Die Technologie vereinfacht das Schneiden rechter Winkel und ermöglicht es Nutzern, Feineinstellungen schnell und einfach an der Maschine vorzunehmen. „Die Square Cut-Technologie steigert die Produktivität erheblich“, sagt Steve Zlotnicki, Global Product Manager bei ESAB Cutting Systems. „Mit dem Hochgeschwindigkeitsmodus kann eine ESAB-Plasmaanlage schneller schneiden als jedes Mitbewerbersystem. Es ist die schnellste, einfachste und intelligenteste Art, die Profitabilität beim Plasmaschneiden zu erhöhen.“

Plasmaschneiden mit 4.700 mm/min 

Die Standard-Präzisionstechnik schneidet beispielsweise 12 mm Stahl mit maximal 200 A und einer Geschwindigkeit von etwa 2.690 mm/min. Selbst wenn ein Anwender über ein 400-Ampere-System verfügt, würde der Versuch, mit einer höheren Leistung zu schneiden, um die Verfahrgeschwindigkeit zu erhöhen, den Kantenwinkel auf 4  oder 6 erhöhen, und die Schnittfläche könnte dann ein inakzeptables Maß an Schleifen oder Fräsen für eine bündige Passung erfordern, so ESAB. „Mit der Square Cut-Technologie können Sie 12 mm Stahl mit bis zu 400 Ampere bei 4.700 mm/min schneiden - das ist 75 Prozent schneller als üblich - und dabei einen akzeptablen Fasenwinkel beibehalten“, sagt Zlotnicki. „Von dünnen bis zu dicken Blechen können Anwender mit der Square Cut-Technologie mit der maximalen Stromstärke ihres Systems schneiden.“ Bei Anwendungen, bei denen es nicht auf eine hohe Schneidgeschwindigkeit, sondern auf eine möglichst rechtwinklige Kante ankommt, können Nutzer den Qualitätsmodus der Square Cut-Technologie wählen. Die Schneidgeschwindigkeit ist zwar niedriger als im Hochgeschwindigkeitsmodus, aber der Kantenwinkel liegt im Bereich von 0  bis 1 .

Verbesserte Lochzylindrität

Neben Blechkanten könne die Square Cut-Technologie auch die Enhanced-Hole-Technologie von ESAB weiter optimieren, indem sie die Neigungsfunktion des DMX nutzt, um die Lochzylindrizität zu verbessert. Ein „schraubfertiges“ Loch mache das Bohren oder Erweiterungsbohren nach dem Schneiden überflüssig. Mit Square Cut lassen sich laut Hersteller einige Löcher sogar mit einem kleineren Durchmesser-zu-Materialstärke-Verhältnis als 1: 1 schneiden. Die Square Cut-Technologie wird durch die Smart Bevel-Technologie ergänzt, die ESAB mit der Einführung des automatisierten Plasmafasen-Schneidsystems DMX im Jahr 2017 vorgestellt hat. Smart Bevel umfasst Fasendaten und geometrische Kompensationen, die zum Schneiden von V-, X-, Y- und K-Fasen bei Baustahl mit 6–50 mm Materialstärke erforderlich sind. „ESAB-Systeme zur Schneidautomatisierung mit einem DMX-Fasenschneidkopf ermöglichen es Nutzern, die Funktionen ihres Schneidtisches zu erweitern“, sagt Zlotnicki. „Indem wir Teile näher an ihren fertigen Zustand bringen, helfen wir Nutzern bei der Reduzierung des Zyklus, der Teilehandhabung und der Anzahl von Personen, die zur Fertigstellung einer Baugruppe benötigt werden.“

Image
microstep_combicut_einsatz.jpeg
Foto: Microstep

Trenntechnik

Schneller produzieren mit Plasmaschneiden

Die Truck-Center Backes GmbH steigert mit einer 2D-Plasmaschneidanlage mit zusätzlichem Bohraggregat von Microstep seine Flexibilität und Produktionsgeschwindigkeit.

Foto: Erl Automation

Trenntechnik

Plasmaschneiden: Doppelkopfanlage bei Kessler + Co

Kessler + Co hat seinen Zuschnitt durch zwei neue Anlagen zum Plasmaschneiden mit Einhausung und Wechseltischen erweitert. Mit den beiden Portalanlagen vom Typ Erlcut e540 der Firma Erl Automation GmbH erhöhen die Hersteller von Antriebskomponenten ihre Kapazitäten deutlich.

Image
Seit 1954 produziert die Liebherr-Werk Biberach GmbH mit derzeit rund 1.600 Mitarbeitern maßgeschneiderte Turmdrehkrane für den nationalen und internationalen Vertrieb. Zum Einsatz kommen dabei auch zwei Zinser 4025 Brennschneidanlagen.
Foto: Zinser

Plasmaschneiden

Plasmaschneiden auf neuem Niveau

Zwei neue 5-Achs-Brennschneidanlagen ermöglichen bei Liebherr nun bei der Bearbeitung eine enorme Durchlaufreduktion.

Foto: MicroStep

Trenntechnik

Plasmaschneiden im Stahlbaubetrieb

Seinen Wachstums- und Modernisierungskurs setzt der Stahlbauer T+CA Metallbau mit einer Plasmaschneidanlage Master Cut Eco von Microstep fort.