Mithilfe der Multi-Blanking-Anlage von B+S ist die BSH Hausgeräte GmbH in der Lage, Blechplatinen besonders schnell zu produzieren. Die Qualität stimmt auch, was bei Sichtteilen von Weißer Ware besonders wichtig ist.
Foto: B+S Group

Trenntechnik

Schnell zu einwandfreien Blechplatinen für Weiße Ware

Mit bis zu 30 m/min stellt eine individualisierte Multi-Blanking-Anlage eigenspannungsfreie Blechplatinen für die Weiße Ware der BSH Hausgeräte GmbH her.

Da es sich bei den Gehäusen von Weißer Ware um Sichtteile handelt, ist eine einwandfreie Verarbeitung der verwendeten Bleche essenziell und die Platinen dürfen in der Herstellung nicht zerkratzt werden. Dies gelingt nur bei absoluter Planheit der Bauteile, die aufgrund der hohen Eigenspannung jedoch zu Wellen neigen und daher vor dem Zuschneiden zuerst gerichtet werden müssen.

Kapazitätsengpass bei der BSH Hausgeräte GmbH

„Aufgrund des stark gestiegenen Bedarfs kam unsere bisherige Anlage an ihre Grenzen und führte zu einem Kapazitätsengpass“, berichtet Dominik Schiffner, Projektleitung innerhalb der Fertigungsplanung Vorfertigung bei der BSH Hausgeräte GmbH am Standort Giengen. „Daher haben wir uns entschieden, sie durch eine moderne Multi-Blanking-Anlage der B+S Group zu ersetzen. Mit ihr lassen sich mehrere präzise und individuelle Blechzuschnitte in einem Durchlauf realisieren.“ Dank dieser Anlage verfügt BSH nun über eine höhere Fertigungstiefe und kann somit flexibler auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren.

Effiziente Multi-Blanking-Anlage mit Schnutz-Richtmaschine

Seit Juni 2019 läuft die neue Anlage im BSH-Werk in Giengen reibungslos. Sie vereint eine Querteilanlage mit einer Längsteilanlage und ist für Bleche mit einer Materialbreite bis 1.650 mm sowie einer Materialdicke von 0,35 bis 0,6 mm ausgelegt. Durch die Richtexpertise des weltweit ersten Richtmaschinenherstellers Schnutz ist sie besonders für Festigkeiten über 500 N/mm2 und Streckgrenzen über 300 N/mm2 geeignet.

Foto: B+S Group
Die Multi-Blanking-Anlage der B+S Groupe im Einsatz bei BSH.

Blechplatinen richtig stapeln und verpacken

„Vor dem ersten Schnitt wird das Coil zunächst gerichtet und erst dann in Längsstreifen geteilt“, erläutert Baral. „Danach werden diese Streifen quergeteilt, wodurch pro Segment bis zu zwei Blechzuschnitte in der gewünschten Länge entstehen.“ Aufgrund der hohen Stückzahl der Blechzuschnitte bei geringen Abmessungen nimmt der Bereich für Stapelung und Verpackung eine wichtige Rolle ein. Daher hat die B+S Group auf unterschiedliche Stapeltechniken wie einen Blasluftstapler geachtet.

Leiser, ergonomischer und wesentlich effizienter

Im Vergleich zur alten Anlage ist die neue Multi-Blanking-Anlage etwa 70 % effizienter, wodurch der tägliche Durchsatz erhöht wurde. Auch das Richtergebnis entspricht genau den gewünschten Vorgaben von BSH – beispielsweise ist das Resultat überaus gratarm.

„Unsere Mitarbeiter schätzen an der neuen Anlage die ergonomischen Vorteile“, so Schiffner. „Außerdem arbeitet sie mit weniger als 75 dBa, wodurch die Geräuschemissionen deutlich reduziert wurden. Das trägt natürlich zu einem wesentlich angenehmeren Arbeitsumfeld bei.“ Aufgrund dieser positiven Rückmeldungen und der umfangreichen Betreuung im gesamten Projektverlauf sind bereits weitere Linien der B+S Group in anderen BSH-Werken geplant.

Intensive Beratung vor Ort und individuelle Sonderanfertigungen

Die ersten Planungen für das Projekt begannen im Jahr 2016. Um die neue Anlage optimal an die Bedürfnisse anzupassen, besichtigte das Team der B+S Group zunächst das BSH-Werk in Giengen. „Jeder Maschinenpark stellt die Konstruktion einer neuen Anlage vor andere Herausforderungen“, erläutert Thomas Baral, Geschäftsführer der Burghardt + Schmidt GmbH. „Daher sind Termine vor Ort für unseren Service essenziell – nur so kann sich eine neue Anlage optimal in die bereits bestehenden Produktionsprozesse einfügen. Außerdem lassen sich in einem persönlichen Gespräch die individuellen Anforderungen viel besser besprechen und wir können mit unserem langjährigen Know-how unterstützend zur Seite stehen.“

Worauf es bei der Produktion von Weißer Ware ankommt

Eine entscheidende Rolle bei der Konzeptionierung spielte etwa die Regelungs- und Antriebstechnologie, die Richttechnik sowie die Produktionsgeschwindigkeit der Anlage. Weitere Anforderungen konnten durch die effiziente Vorplanung direkt bei der Konstruktion berücksichtigt werden. „Aus Sicherheitsgründen war für uns beispielsweise wichtig, dass die neue Anlage eine automatische Umreifung mit Kantenschutz ermöglicht“, berichtet Schiffner. „Ebenso sollte die neue Anlage ohne Grube auskommen, aber über eine Probenschublade verfügen, um die Qualität der Platinen überprüfen zu können. Zudem war ein möglichst geringer Geräuschpegel erstrebenswert, um die Belastung unserer Mitarbeiter durch unnötige Schallemissionen zu minimieren.“

Schnelle Umsetzung durch Synergien in der Unternehmensgruppe

Nach der Aufnahme sämtlicher Anforderungen konnte mit der Konstruktion der individualisierten Multi-Blanking-Anlage begonnen werden. Dank der der Synergieeffekte der einzelnen Unternehmen der B+S Group ließen sich sämtliche Sonderwünsche zeitnah umsetzen, sodass die Anlage im März 2019 schlüsselfertig angeliefert werden konnte.