Der Roboter stapelt die aus dem Stanz- und Schneidteil in den Stapler transportierten Bleche automatisch und mit hoher Wiederholgenauigkeit.
Foto: Heinrich Georg / Reusmann

Schneiden

Schneidanlagen: Hohe Leistung und präzises Stapeln

Die Georg-Schneidanlage Precisioncut TBA300 Robotline ist für das Schneiden von Trafoblechen und das Stapeln von Transformatorenkernen konzipiert.

Auf den Frühjahrsmessen Middle East Energy in Dubai und IEEE in Chicago stellt Georg die neue Schneidanlage Precisioncut TBA300 Robotline vor, die das Unternehmen für das automatisierte Schneiden von Trafoblechen und das Stapeln von Kernen für Verteilertransformatoren entwickelt hat. Die Neuentwicklung ergänzt das Spektrum der Robotline-Anlagen um eine kostengünstige Version für Bleche bis zu einer Breite von 300 mm.

Automatisches Stapeln per Roboter

  • Die Kernblechschneidanlagen der Precisioncut-Robotline-Serie schneiden Trafobleche und stapeln sie mit einem Roboter automatisch zu Blechpaketen und vollständigen, geschlossenen oder offenen Transformatorenkernen mit und ohne Oberjoch.
  • Sie sind in verschiedenen Leistungsgrößen erhältlich, je nach Typ für Verteilertrafos von 100 kVA bis 10 MVA sowie für Blechlängen bis zu 2.000 mm Mittellänge.
  • Die neue Precisioncut TBA 300 Robotline, die Georg auf den Messen erstmals präsentiert, schneidet Bleche von bis zu 300 mm Breite und einer Länge von maximal 1.250 oder 1.700 mm.
  • Ihre „große Schwester“, die Precisioncut TBA400 Robotline, die sich bei führenden Herstellern von Transformatorenkernen bereits seit einiger Zeit bewährt, ist für eine Blechbreite bis 440 mm und eine Länge von bis zu 2.000 mm ausgelegt.

Neue Perspektiven für die Transformatorenfertigung

Alexander Tschoeltsch, der Vertriebsleiter des Geschäftsbereiches „Trafoanlagen“, sieht neue Perspektiven für Hersteller von Verteiltransformatoren einer mittleren Leistungsklasse, die bisher mit einer Schneidanlage und manuellem Stapeln gearbeitet haben: „Mit der hohen Stapelqualität, für die die TBA400 Robotline weltweit bekannt ist, ist die TBA300 Robotline eine wirtschaftliche Alternative für das Schneiden und Stapeln schmaler Bleche. Da beide Prozesse in einer einzigen Anlage vereint sind, erzielen die Robotline-Anlagen kurze Durchlaufzeiten und einen dementsprechend hohen Ausstoß. Außerdem kennt der Roboter keine „Tagesform“, er arbeitet tagein, tagaus mit der gleichen hohen Präzision.“

Anlagen mit höchstem Automatisierungsgrad

Wie alle anderen TBA-Anlagen kann auch die neue TBA300 Robotline verschiedene Möglichkeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 nutzen: Mit ergänzenden Logistiklösungen für die vor- und nachgelagerten Prozesse bieten die Anlagen dann höchsten Automatisierungsgrad. Beispiele sind der automatische Transport der Coils und der fertigen Kerne etwa mit autonomen Transportplattformen. Tschoeltsch fährt fort: „Es geht heute nicht mehr darum, nur einzelne Maschinen zu liefern: In enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Anwendern optimieren wir die vollständige Prozesskette, damit unsere Kunden höchste Wirtschaftlichkeit der Gesamtanlage erzielen.“

Außerdem zeigt Georg auf den Messen die bewährten Standard-Schneidanlagen TBA300 Miniline, TBA400 Ecoline, TBA400 Ecoline L und TBA600 Ecoline, von denen Georg seit der Markteinführung bisher insgesamt mehr als 80 weltweit installiert hat.

Über die Heinrich Georg Maschinenfabrik

Die Heinrich Georg Maschinenfabrik entwickelt Hightech-Lösungen für Maschinenbau und Prozessoptimierung. Bandanlagen und Sonderwerkzeugmaschinen sowie Produktionsanlagen, Maschinen und Vorrichtungen für die Transformatorenindustrie gehören zum Kerngeschäft des Unternehmens. Das in dritter Genereation geführte Familienunternehmen agiert weltweit und beschäftigt fast 500 Mitarbeitern.

News

Georg und Güdel kooperieren bei Automatisierung der Transformatorenfertigung

Die Heinrich Georg Maschinenfabrik und die Güdel Group kooperieren bei der Entwicklung von Anlagen für das automatische Stapeln von Transformatorenkernen. Ziel sind industrie-4.0-taugliche Anlagen, die die Produktion von Transformatoren beschleunigen.

Trenntechnik

Forschung: Starker Einfluss der Schnittkanten auf Effizienz von Elektromotoren

An der TU München wird der Einfluss der Verarbeitungsprozesse auf die magnetischen Eigenschaften von Elektroblechen und damit auf die Effizienz von Elektromotoren untersucht.

Werkstoffe

Ein Hightech-Werkstoff für Energieeffizienz

Kernwerkstoff der Energiewende: Auf der Messe Coilwinding in Berlin zeigte Thyssenkrupp anhand mehrerer Exponate die Anwendungsbereiche seines Elektrobands.

Abtragen

Ätzen von Edelstahl: präzise, filigran und vielseitig

Fotochemisches Ätzen ist das Verfahren der Wahl, wenn besonders detailreiche und komplexe Edelstahlteile mit hoher Oberflächengüte gefragt sind.