Durch den neuen, elektronisch gesteuerten Verschluss „eCam“ wird die Zunge des Vorreibers auf der Schrankinnenseite gesichert.
Foto: Emka

Euroblech

Schalt- und Industrieschränke elektronisch verschließen

Euroblech 2018: Bei Emka stehen in diesem Jahr vor allem die elektronischen Verschlusslösungen und ein neuartiges 180°-Verschlussscharnier im Fokus.

In diesem Jahr hebt Emka insbesondere sein Portfolio an elektronischen Verschlusssystemen hervor, da Kunden vermehrt nach Lösungen fragen, mit denen sie den ungewollten Zugriff auch auf Schaltschrank- bzw. Serverebene verhindern und Zugriffe überwachen können.

Elektronische Zutrittskontrolle mit Dokumentation

Mit der Neuentwicklung „eCam“ hat Emka auf diesen Bedarf reagiert. Das neue Verschlusssystem beinhaltet einen elektronischen Zungenverschluss, der es Unbefugten nahezu unmöglich macht, Türen bzw. Klappen zu öffnen. Auf diese Weise können z. B. (lebensgefährliche) Sicherheitszonen an Schaltschränken und Maschinen abgesichert werden.

eCam ist unkompliziert nachrüstbar und via Software-Anbindung auch als Systemlösung erhältlich, um sämtliche Zugriffe auf die Sekunde genau zu registrieren und nachzuweisen. Letzteres dient der dokumentierten Zutrittskontrolle und Schranküberwachung, um von zentraler Stelle aus einsehen zu können, wann welche (befugte oder unbefugte) Person Zugriff auf einen Schrank hatte.

Scharnier mit unverlierbarem Stift

Mit einer weiteren innovativen Lösung hat Emka auch sein Scharnierportfolio ergänzt: In Hannover wird ein neues Scharnier mit unverlierbarem Stift vorgestellt. Das 180°-Scharnier eignet sich ideal für Bereiche bzw. Branchen, in denen sichergestellt sein muss, dass der Scharnierstift nicht verloren gehen darf.

Vorgesehen hat Emka in erster Linie den Einsatz in Einzel- und Reihenschränken mit Einzeltüren und einer Abkantung von 25 mm. Der unverlierbare Stift verleiht der kompletten Konstruktion zusätzliche Sicherheit. Er ist von außen bis zum Anschlag herausziehbar. Die mit diesem Scharnier versehene Tür ist nur bei einem Öffnungswinkel von 90° aushängbar, bei gezogenem Stift im geschlossenen Zustand dagegen nicht.

Folierter Vorreiber mit eigener CI oder in Edelstahloptik

Als Herzstück einer professionellen Verschlusslösung sollen Vorreiber in erster Linie unkompliziert und schnell montierbar sein sowie zuverlässig dicht verschließen. Da neben der Funktionalität jedoch zunehmend auch die Designansprüche der Kunden steigen – beispielsweise, wenn es um die Gestaltung in der eigenen CI geht – hat Emka einen Schnellmontage-Vorreiber mit folierter Gehäuseplatte entwickelt. Neben seiner nachweislich sehr hohen Dichtigkeit (IP69K) kann Emka den Vorreiber in nahezu jedem Design kreieren, das sich im Siebdruckverfahren herstellen lässt (In-Mold-Labeling-Verfahren). Standardmäßig liefert Emka diese Produktinnovation in Edelstahloptik aus.