Die neue tragbare Inverter-Serie Rogue von ESAB soll die Schweißbranche hinsichtlich Leistung, Performance und Preis überraschen.
Foto: ESAB

Schweißen

Robuste, tragbare Inverter mit ordentlich Leistung

Die neue widerstandsfähige Rogue-Serie von ESAB umfasst tragbare Inverter für E-Hand/Lift-TIG mit einer überraschenden Kombination aus Preis und Leistung.

ESAB Welding & Cutting Products hat mit der Rogue-Serie tragbare Inverter mit stabilem Glasfaser-Gehäuse auf den Markt gebracht, deren Preis-/Leistungsverhältnis neue Maßstäbe in dieser Klasse setzen soll. Die fortschrittliche Inverter-Technologie bietet eine präzise und konsistente Steuerung. Durch ihr kompaktes und besonders leichtes Design können Metallbaufirmen und andere Unternehmen aus den Bereichen allgemeine Fertigung sowie Wartung und Reparatur die Rogue-Geräte ganz einfach zu jedem Einsatzort mitnehmen.

Profi-Leistung zum Einsteiger-Preis

Die Markteinführung umfasst vier ES-Modelle der Rogue: Rogue ES 150i (150 A max. Schweißstrom), Rogue ES 180i (180 A max. Schweißstrom), Rogue ES 180i Pro (180 A max. Schweißstrom) und Rogue ES 200i Pro (200 A max. Schweißstrom). Die Rogue ES 150i, 180i Pro und ES 200i Pro bieten 25 % Einschaltdauer bei Nennstromstärke, die ES 180i hingegen bietet 170 A bei 20 % Einschaltdauer.

„Die Rogue wird hinsichtlich Leistung, Performance und Preis zu einem Umdenken in der Branche führen“, sagt Bartosz Kutarba, Global Product Manager – Light Industry Equipment bei ESAB. „Schweißmaschinen mit den Eigenschaften der Rogue kosten häufig das Doppelte.“

Tragbare Inverter mit Lift-TIG-Zündung

Die Rogue-Serie steht für eine professionelle Steuerung und gewährleistet bei allen Stabelektrodentypen einen stabilen Lichtbogen mit wenig Spritzern. Die Lift-Tig-Funktion sorgt für eine sichere Zündung des WIG Lichtbogens ohne HF. Alle tragbaren Rogue-Modelle bieten einen stabilen Lichtbogen ab 10 A und geben den Schweißern die Kontrolle, die sie für die Arbeit mit Dünnblechen oder empfindlichen Komponenten benötigen.

Die Digitalanzeigen der Schweißinverter sind bis aus 25 mm Entfernung ablesbar und mit dem optionalen Fernregler können Anwender Stromeinstellungen vornehmen, ohne zur Maschine zurückgehen zu müssen.

Überzeugende Performance

Alle Rogue-Modelle verfügen über einstellbare Hot-Start- und Arc-Force-Regelungen. Die Hot-Start-Regelung erhöht den Strom für wenige Millisekunden über den eingestellten Wert hinaus, um den Lichtbogen zu stabilisieren. Dies ist besonders hilfreich bei wasserstoffarmen Elektroden, mit denen Zündungen bekanntermaßen eher schwierig sind.

Die Arc-Force-Regelung erhöht den Schweißstrom, wenn die Spannung unter einen voreingestellten Grenzwert fällt. Dadurch können Anwender mit einer kürzeren Lichtbogenlänge schweißen, ohne dass die Elektrode kleben bleibt. Das ist besonders vorteilhaft beim Schweißen in schmalen Spalten, in Ecken und in Zwangslage.

Im Vergleich zu anderen Schweißmaschinen verfügen die Rogue-Einheiten über eine höhere Leerlaufspannung (OCV), was das Zünden des Lichtbogens erleichtert. Die Modelle Rogue ES 150i/180i haben eine OCV von 63 V und die Pro-Modelle von 78 V.

Da geht noch mehr: Rogue in der Pro-Version

Die Pro-Modelle der Rogue arbeiten mit einer einphasigen Eingangsspannung von 90–270 V und sind damit an vielen Orten flexibel einsetzbar. Die flexible, automatische Eingangsspannungskompensation sorgt im gesamten Eingangsspannungsbereich für einen zuverlässigen Schweißlichtbogen. Dadurch eignen sie sich für Orte mit schlechter Netzspannungsversorgungen ebenso ideal wie für den Generatorbetrieb mit häufigen Spannungsschwankungen. Außerdem verfügen die Pro-Modelle über eine Leistungsfaktorkorrektur (PFC), sodass sie weniger als 16 A benötigen. Daher brauchen die Anwender sich nicht um ärgerliche Abschaltungen zu sorgen, wenn sie mit maximalem Schweißstrom arbeiten.

Dank der neuesten PFC-Schaltungstechnologie können Anwender mit bis zu 100 Meter langen Kabelverlängerungen schweißen und so ihre Standortflexibilität vergrößern. Die Pro-Modelle der Rogue Pro wiegen dank der PFC-Schaltung nur 8,25 kg – die Modelle Rogue 150i und 180i wiegen 6,8 kg.

Durchdachtes Industriedesign

Die Inverter der Rogue-Serie besitzen ein hochwertiges, stabiles Glasfaser-Gehäuse mit den Abmessungen 343 x 153 x 264 mm, das Stößen widersteht und witterungsbeständig ist. Dank der Schutzart IP23S kann sie auch im Außenbereich eingesetzt werden. Im Lieferumfang der Rogue enthalten sind ein Schultergurt, ein robustes Werkstückkabel (3 m) und ein Elektrodenhalter. Optional sind Tragekoffer und WIG-Brenner erhältlich.

Rogue von ESAB vereint Power, Präzision, Benutzerfreundlichkeit und ein robustes Industriegehäuse.
Foto: Orbitalum

Fügen + Verbinden

Orbitalum: Intelligente Schweißstromquelle

Weltneuheit: Intelligente Schweißstromquelle von Orbitalum Tools Orbimat 180 SW mit intuitiver Touch-Bedienung und Online-Prozess-Kommunikation.

Foto: Kemppi

Fügen + Verbinden

Whitepaper: WIG-Schweißen mit Doppelpuls

Kemppi stellt sein erstes WIG-Doppelpuls-Schweißverfahren vor, das Vorteile in Bezug auf Effizienz und Qualität verschiedener WIG-Schweißverfahren bietet.

Foto: EWM AG

Schweißen

Emissionsarme Schweißverfahren von morgen

EWM entwickelt neuartige Schweißtechniken, um Schweißprozesse noch emissionsärmer zu gestalten. Dabei soll die Schweißrauchemission um bis zu 75 % gesenkt werden.

Foto: Stephanie Macht / TH Köln

Fügen + Verbinden

Fülldraht-Brenner vereinfacht Schweißen unter Wasser

Zusammen mit der Grützmacher Schweißtechnik haben Forscher der TH Köln einen neuen Brenner entwickelt, der beim Unterwasserschweißen große Vorteile bietet.