Fagor arrasate liefert eine Richtanlage an SSAB, die in der Beizlinie für höherfeste Stähle eingesetzt werden soll.
Foto: Fagor Arrasate

Unternehmen

Retrofit bei SSAB mit neuer Richtmaschine

Der Stahlproduzent SSAB setzt bei der Modernisierung seiner Beizlinie auf eine leistungsstarke Richtmaschine von Fagor Arrasate.

Fagor Arrasate wurde erneut vom skandinavischen Stahlprozuzienten SSAB mit einem Auftrag für eine Richtmaschine für hohe Streckgrenzen bedacht, die in den Produktionsprozess in der Beize des Unternehmens integriert werden soll. Mit dem auftrag nimmt das schwedische Stahlwerk bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate die Leistungen von Fagor Arrasate für die Modernisierung seiner Fertigungsanlagen für höherfeste Bauteile inanspruch.

Bei der Modernisierung der Beizlinie soll bestehende Richtmaschine durch eine leistungsstärkere ersetzt wird. Die neue Richtanlage ist für warmgealzte höherfeste Stähle mit Dicken von 1,6 bis 12,0 mm und Streckgrenzen bis 1500 MPa bei 6 mm und 770 MPa bei Halb-Zoll Material ausgelegt. Sie soll zu einer substanziellen Verbesserung einer der wichtigsten Anlagen im Produktionsprozess von SSAB beitragen.

Die von Fagor Arrasate angebotenen Lösungen ermöglichen es SSAB, seine Fertigungsanlagen um zuverlässige, leistungsstarke Maschinen zu erweitern. Der Vertrauensbeweis dieses anspruchsvollen Kunden eröffne Fagor Arrasate wichtige neue Marktnischen, sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten, heißt es bei dem baskischen Unternehmen.