Image
WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer warnt vor „nie gekannter Bedrohung des industriellen Mittelstands".
Foto: WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.
WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer warnt vor „nie gekannter Bedrohung des industriellen Mittelstands".

Strategie

Produktionsprognose der Stahl- und Metallverarbeiter wieder rückläufig

1,8 % hinkte die Produktion im ersten Quartal dem Vorjahr hinterher. Schuld sind unter anderem schwankende Energiepreise.

Die Produktionsprognose des Wirtschaftsverbands Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) sinkt von 7 auf 5 %. Auslöser sind die jüngsten fallenden Konjunkturzahlen des Statistischen Bundesamtes und das aktuelle Krisenszenario. Die stark von Automobil- und Maschinenbauherstellern abhängigen Stahl- und Metallverarbeiter mussten schon wieder den Rückwärtsgang einlegen: Ihre Produktion liegt im ersten Quartal 2022 um 1,8 % niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Akuter Schock durch Ukrainekrieg hat sich gelegt

Der Pessimismus hat die Oberhand – auch wenn die Folgen der osteuropäischen Eskalation im ersten Quartal 2022 noch keine allzu großen Spuren hinterlassen haben. Der akute Schock hat sich gelegt und das Geschäftsklima beruhigt sich. Aber die Gefahr bleibt und sie wächst. WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer: „Die Sanktionsspirale macht die Lage der mittelständischen Industrie täglich riskanter, ihre Energieversorgung steht auf dem Spiel. Dazu kommen Lieferprobleme, Materialengpässe und logistische Herausforderungen. All das führt zu einer nie gekannten Bedrohung des industriellen Mittelstands, der die Politik stärker entgegenwirken muss.“

Industrieverbände richten Brandbrief an Regierung

Ein Energieembargo könnte dramatische Folgen für Stahl- und Metallverarbeiter mit sich bringen – vier Verbände schlagen Alarm.
Artikel lesen

Hürden stellen Sinnhaftigkeit der Maßnahmenpakete infrage

Höhere Energiekosten können die Stahl und Metall verarbeitenden Unternehmen nicht mehr stemmen. Und das Maßnahmenpaket der Bundesregierung – ein Bürgschafts- und ein KfW-Kreditprogramm –, das Preisspitzen abfedern soll, greift nicht in der Breite. Schuld daran sind Hürden, die über das von der EU-Kommission vorgegebene Maß hinausgehen. „Die Stimmung sinkt von Tag zu Tag. Sollte es zum Gasembargo kommen und daraus weitere Preisanstiege folgen, wird das die Industrieproduktion lahmlegen“, warnt Vietmeyer.

Image
Zur Erkennung der farblich markierten Schweißnähte auf Edelstahl-Bandrohren wird ein True-Color-Sensor der Serie OF34 eingesetzt.
Foto: ipf electronic GmbH

Rohrbiegen

High-End-Farbsensoren in der Metallverarbeitung

True-Color-Sensoren können Farben erkennen, wie das menschliche Auge. Eine Eigenschaft, die diese speziellen Geräte auch für die Metallverarbeitung interessant macht.

Image
Laseranwendungen sind ein zentrales Thema des ULT-Symposiums für den Einsatz von Lufttechnologien im Mai.
Foto: ULT

Management

Effiziente Lufttechnologien für Produktionsprozesse

Das 7. ULT-Symposium für effizienten Einsatz von Lufttechnologien findet nun im Mai statt. Im Zentrum steht auch die Absaugtechnik bei Laserprozessen.

Foto: Econsteel

Werkstoffe

Bis zu 99% weniger Treibhausgas im Produktionsprozess

Mit neuem Stahl Energie und Rohstoffe sparen: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert die Entwicklung eines Herstellungsverfahrens bei Econsteel.

Image
wzl_expertenforum_pps.jpeg
Foto: WZL/Krentz, IFA/Wyrwa, IGCV/Müller, IPMT

Märkte

2. Expertenforum zur Produktionsplanung und -steuerung

Wie sehen Produktionsplanung und -steuerung der Zukunft aus? Ein Expertenforum lädt am 17. Juni zur Diskussion ein – digital oder live vor Ort in Frankfurt.