Trotz kompakter Abmaße ist die neue Terra Blade D von Messer enorm leistungsstark. Die effiziente Maschine kombiniert die Vorteile von Plasma- und Autogenschneiden.
Foto: Messer

Trenntechnik

Plasma- und Autogenschneiden unter einer Haube

In der kompakten Terra Blade D kombiniert Messer die Vorteile von Plasma- und Autogenschneiden und hat damit ein effizientes Einstiegsmodell entwickelt.

Wer den Einstieg in die Welt der Brennschneidmaschinen wagen möchte, könnte mit der neuen Terra Blade D der Messer Cutting Systems GmbH glücklich werden – denn diese Maschine vereint nicht nur die Vorteile von Plasma- und Autogenschneiden, sondern überzeugt auch in Sachen Investitionshöhe, Platzbedarf und Leistung.

Die richtige Maschine für beengte Platzverhältnisse

In vielen Branchen ist es Alltag: Bleche zu trennen und in die gewünschte Form zu bringen. Besonders hoch im Kurs steht es in einem derart wettbewerbsorientierten Markt, wirtschaftliche Vorteile für sich und den Kunden herauszukitzeln. „Wer eine eigene Schneidmaschine in der Fertigung einsetzt, kann sich zumindest den zeitlichen Vorteil sichern. Doch in vielen Betrieben fehlt schlichtweg der Platz in der Produktionshalle für eine solche Investition. Diese Ausrede zählt aber nun nicht mehr: Denn dafür haben wir als kompakte, aber nicht weniger leistungsfähige Alternative die Terra Blade D entwickelt“, verrät Abraham Balendran, Produktmanager Messer Cutting Systems Europa.

Autogen- und Plasmaschneidmaschinen leicht gemacht

Die Terra Blade D ist sowohl für den Einsatz in kleinen Werkstätten als auch für große Industriehallen konzipiert und verbindet dabei alle Vorteile von Autogen- und Plasmaschneidmaschinen unter einer kompakten Haube. Wesentliches Augenmerk bei der Entwicklung der Maschine wurde auf den Bediener gelegt. Das Resultat: Die überaus einfache Handhabung führt schnell zu den gewünschten Ergebnissen.

Wenn Kundenaufträge schnell bearbeitet werden müssen – seien es Zuschnitte für Metallabdeckungen oder -halterungen oder Seitenwände für Abluftsysteme – sind sie mit der Terra Blade D einfach produziert. Maximal 2,5 m Arbeitsbreite und eine Arbeitslänge von maximal 8 m haben das Potenzial für nahezu unendliche Möglichkeiten. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Autogenschneiden bis 80 mm oder Plasmaschneiden bis 25 mm verlangt sind: Die Terra Blade D erfüllt alle Anforderungen an Standardanwendungen.

Einstiegsmodell mit Aufsteigerqualitäten

„War neben der Stellfläche auch der Preis oftmals ein Argument gegen die eigene Schneidmaschine, haben wir mit der Terra Blade D die Welt ein wenig auf den Kopf gestellt. Sie punktet nämlich vielmehr mit einem attraktiven Anschaffungspreis und gleichzeitig geringen Betriebskosten, da wir ausschließlich langlebige und wartungsarme Komponenten verbauen“, so Abraham Balendran.

Sicher durch mitfahrende Lichtschranke

Ein nutzerorientiertes Sicherheitskonzept hilft zudem, die Produktivität und Flexibilität zu steigern: So ermöglicht die mitfahrende Lichtschranke beispielsweise ein Abräumen während des Schneidbetriebs. Obendrein erfüllt die Terra Blade D alle Normvorgaben, die für einen sicheren Produktionsbetrieb nötig sind.

Foto: Frank Blümler, Frankfurt

Trenntechnik

Technologietage bei Messer mit zahlreichen Neuheiten

Technologietage von Messer Cutting Systems zeigen vernetzte Fertigungssysteme samt passender modularer Sofware, innovativer Anlagentechnologie und HMI.

Foto: Alois Auer

Plasmaschneiden

Eigene Schneidmaschine löst Probleme im Stahlbaubetrieb

Mit einer gebrauchten Schneidmaschine von Microstep wurde dieser Schlosser- und Stahlbaubetrieb erheblich flexibler und schneller in der Fertigung.

Foto: Erl Automation

Trenntechnik

Plasmaschneiden: Doppelkopfanlage bei Kessler + Co

Kessler + Co hat seinen Zuschnitt durch zwei neue Anlagen zum Plasmaschneiden mit Einhausung und Wechseltischen erweitert. Mit den beiden Portalanlagen vom Typ Erlcut e540 der Firma Erl Automation GmbH erhöhen die Hersteller von Antriebskomponenten ihre Kapazitäten deutlich.

Foto: Erl Automation

Trenntechnik

Stahlanarbeitung mit Roboter

Weber Stahl modernisiert seine Vorfertigung mit einer Roboterschneidanlage Biber von Erl Automation. Seit Anfang 2019 beweist sich das System im Einsatz.