Durch ein Update seiner Greifer RG2, RG6 und dem Gecko Gripper macht OnRobot die Automatisierung mit EoAT noch effizienter. Der neue Dual Quick Changer (im Bild) ermöglicht zudem den zeitgleichen Einsatz unterschiedlicher Greifwerkzeuge.
Foto: On Robot

Automatisierungskomponenten

On Robot macht Automatisierung noch einfacher

On Robot hat eine neue Systemlösung für sein kollaboratives End-of-Arm-Tooling (EoAT) entwickelt. Auch auf Produktebene gibt es Neues zur Automatisierung.

Automatisierung so einfach wie möglich zu gestalten, das hat sich der dänische EoAT-Spezialist On Robot auf die Fahnen geschrieben. Nun bringt das junge Unternehmen einige Neuerungen an seinem Produktportfolio heraus, die diese Vision noch ein Stück näher an die Realität rücken.

Neue Systemlösung mit einheitlicher Benutzerschnittstelle

Erst im Februar hatte On Robot eine drastische Ausweitung der Kompatibilität seiner Greifer und Sensoren bekanntgegeben und diese auf der Hannover Messe erstmals auf Roboterarmen von Techman, Doosan und Yaskawa präsentiert. Nun führt der Hersteller eine neue Systemlösung mit einheitlicher Benutzerschnittstelle ein, die die Einsatzmöglichkeiten zusätzlich erweitert und die Bedienung vereinfacht.
„Fertigungsbetriebe möchten das Maximum aus Ihren Robotik-Anwendungen herausholen. Im kollaborativen End-of-Arm-Tooling liegt der Schlüssel, Cobots so vielseitig und effizient wie möglich einzusetzen“, erklärt Enrico Krog Iversen, CEO von On Robot. „Unsere einheitliche Systemlösung beschleunigt zudem die Implementierung und ermöglicht damit einen schnelleren Return on Investment.“

Schneller Werkzeugwechsel für effiziente Automatisierung

Zur Realisierung der neuen Lösung ist das vormals separate Modul Quick Changer nun standardmäßig in allen On Robot-Produkten integriert. Damit gibt es nur noch ein Kabel, das beim Werkzeugwechsel umgesteckt werden muss. Dies erlaubt Anwendern, die Greifer und Sensoren schneller auszutauschen und ihre Roboter damit zeiteffizienter und flexibler zu nutzen.
Der neue Dual Quick Changer ermöglicht zudem erstmals, zwei unterschiedliche Greifwerkzeuge zeitgleich auf einem Roboterarm einzusetzen. Indem ein Roboter nun im selben Nutzungszyklus verschiedene Tätigkeiten ausführt, können Prozesse noch effizienter automatisiert werden.
Die neue Systemlösung beinhaltet zudem ein einheitliches URCap für alle Universal Robots-Roboterarme. Bislang gestalteten sich die entsprechenden Schnittstellen produktspezifisch. Alle On Robot-Produkte sind nun überdies standardmäßig mit einer Feldbuslösung ausgestattet, wodurch sie sich einfacher mit den Roboterarmen anderer Hersteller verbinden lassen. Die normierten Feldbus-Protokolle machen es für Anwender leichter, Softwarewerte einzugeben und den Roboter zu programmieren.

Einheitliche Schnittstelle erhöht Flexibilität

Darüber hinaus verfügt die neue Systemlösung über eine On Robot WebLogic-Schnittstelle und ist damit für alle Roboter kompatibel, die eine digitale I/O-Schnittstelle nutzen. Mit jedem internetfähigen Endgerät, zum Beispiel dem Handy, können sich Anwender mit der On Robot Compute Box verbinden. Dazu wählen sie sich mit dem On Robot WebClient über die IP-Adresse der Box ein. Über diese können sie die Greifer dann steuern und programmieren. Mithilfe des Greifer- und Sensoren-Inputs lassen sich außerdem Werte voreinstellen, um die Bewegungen des Roboters zu präzisieren.
„Unsere neue Systemlösung erweitert die Kompatibilität unseres EoAT noch einmal wesentlich“, resümiert Enrico Krog Iversen. „Dies eröffnet Anwendern eine Vielzahl von Möglichkeiten, Robotiklösungen individuell zu kombinieren und flexibel an ihre spezifischen Produktionsanforderungen anzupassen. Damit ermöglichen wir Fertigungsbetrieben, die Vorteile der Automatisierung voll auszuschöpfen.“

TÜV-Zertifizierung für RG2 und RG6

Auch mit der kontinuierlichen Optimierung seines bestehenden Produktportfolios trägt On Robot dem Bedarf auf Anwenderseite Rechnung. So hat das Unternehmen einige Greifer einem umfassenden Update unterzogen und ihre Greifleistung verbessert. Die Greifer RG2 und RG6 verfügen nun standardmäßig über Schutzkappen mit Sensoren. Dies macht sie noch sicherer und steigert ihre Haltekraft. Zudem sind die beiden Greifer nun TÜV-zertifiziert nach den Sicherheitsanforderungen der Kategorie 3, Performance Level d. Der preisgekrönte Gecko Gripper verfügt nach dem Update über eine höhere Traglast und kann nun je nach Material bis zu 6,5 kg heben. Zuvor waren es 4,1 kg.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.