Vom Montageplatz ins Internet der Dinge: Offenes Sensornetzwerk von Steute Wireless digitalisiert den Kanban-Prozess.
Foto: Steute

IT-Lösungen

Offenes Sensornetzwerk digitalisiert den Kanban-Prozess

Vom Montageplatz ins Internet der Dinge: Das Sensornetzwerk "nexy" überträgt Daten kabellos an übergeordnete IT-Systeme. Zu sehen bei Steute auf der Motek.

Der Steute-Geschäftsbereich „Wireless“ hat mit Nexy eine Funk-Netzwerklösung entwickelt, die Sensordaten in das Internet der Dinge (IoT) oder andere übergeordnete IT-Systeme überträgt. Das Ziel: Transparenz und Vorausplanung im Materialfluss, wie in jeder modernen Fertigung und Montage benötigt. Diese Anforderung lässt sich nur durch lückenlosen Informationsfluss in die Praxis umsetzen. Das wiederum gelingt nicht mit rein kabelgebundener Kommunikation, weil die End- und Zwischenprodukte in Bewegung sind.

Use Case auf der Motek

Auf der Motek wird Steute als „Use case“ ein automatisches Material-Abrufsystem (AMS) für KLT-Behälter in der Produktion zeigen. Das System erkennt automatisch, an welchen Positionen Behälter vorhanden sind. Sobald der festgelegte Mindestbestand erreicht ist, wird automatisch eine Nachschubbestellung ausgelöst. Die Füllstandsansichten können auf jeglichen webbasierten Endgeräten visualisiert werden.

Wie es funktioniert

  • Wenn das Personal einen Behälter oder Karton dem Regal entnimmt, sendet ein Funk-Lagesensor, der eigens für solche Applikationen entwickelt wurde und die Behälterposition detektiert, ein Signal zum Beispiel an das ERP- oder Lagerverwaltungssystem.
  • Der Lagesensor kann im Regal beliebig platziert werden. Dies richtet sich danach, wie hoch der Mindestbestand sein soll. So herrscht stets volle und aktuelle Transparenz über den Bestand.
  • Die Nexy-Software lässt sich sehr einfach an die individuellen Anforderungen anpassen. Der Anwender kann u. a. konfigurieren, ob pro Regalfach ein Sensor installiert wird oder ob es sich um ein mehrstufiges Kanban-System handelt. Auf diese Weise digitalisiert, vernetzt und automatisiert Nexy den Kanban-Prozess.
  • Ein modern gestaltetes Dashboard übernimmt die übersichtliche Statusvisualisierung aller e-Kanban-Plätze.

Vorteile durch offenes Sensornetzwerk

Der Steute-Geschäftsbereich Wireless bietet ein breites Programm an funknetzwerkfähigen Sensoren. Noch größer wird das Angebot aber dadurch, dass es sich bei Nexy um ein offenes System handelt. Das heißt: Wenn die Anwendung die Integration von Sensoren für Messgrößen verlangt, die Steute nicht abdeckt, können solche Sensoren mit einem "sWave.NET-Modul" ausgerüstet werden und sind dann uneingeschränkt netzwerkfähig. Damit erweitern sich die Einsatz- und Ausbaumöglichkeiten des Funknetzwerkes ganz erheblich.

Neben der Integration von e-Kanban-Regalen, die auf der Motek gezeigt wird, gehören z. B. FTS-Flotten zu den typischen Nexy-Anwendungen. Auch hier profitiert der Anwender von einem durchgängigen Informationsfluss – vom Sensor über die Access Points und die Sensor Bridge bis zu den IT-Anwendungen.

Gjergi Kol, Mitarbeiter bei Meyer Blech Technik, Reto Thalmann, Geschäftsleiter von Meyer Blech Technik und Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei Lissmac (v.l.n.r.), sind mit dem Bearbeitungsergebnis zufrieden.
Foto: Lissmac

Entgraten

Bis zu 60 % schnelleres Entgraten und Kantenverrunden

Mit einer Lissmac-Maschine zur beidseitigen Entgratung und Kantenverrundung produziert ein Blechverarbeiter aus der Schweiz hochwertige Teile in kurzer Zeit.

Das Bild zeigt die bestehende Mineralgussgießerei der Hermle AG in Zimmern o.R.
Foto: Hermle

Unternehmen

Hermle errichtet hochmoderne Blechfertigung

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG investiert 15 Mio. Euro in eine neue, hochmoderne Blechfertigung am Standort Zimmern.

Schmieden statt Schweißen: Bei diesem Versuchsbauteil wurde ein Aluminiumbolzen und ein Stahlblech durch Umformung verbunden, anschließend wurde das Blech tiefgezogen.
Foto: IPH

Fügen + Verbinden

Hybrides Verbundschmieden statt Schweißen?

Dass sich Aluminiummassivteile und Stahlblech allein durch Presskraft stoffschlüssig fügen lassen, zeigt ein Forschungsprojekt zum Hybrid-Verbundschmieden.

Wie der VDW mitteilt, konnte der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik im September ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Märkte

Umformtechnik: VDW meldet positiven Auftragseingang

Laut VDW ist der Auftragseingang in der deutschen Umformtechnik aktuell ins Plus gedreht. Die Produktionsprognose für 2019 revidiert der Verband dennoch.