Um den hohen Marktanforderungen auch künftig gerecht zu werden, hat das Schoeller Werk seine Produktionskapazitäten im Bereich der nachgezogenen Präzisionsrohre um vier neue Conti-Ziehlinien erweitert.
Foto: Schoeller

Unternehmen

Noch mehr Präzisionsrohre von Schoeller

Schoeller modernisiert seinen Maschinenparks. Der Spezialist nimmt vier Hochleistungsziehlinien für Präzisionsrohre in Betrieb und steigert seine Effizienz.

Ob in der Automobilwirtschaft, Industrie, Medizintechnik oder in der Offshore-Industrie – die Nachfrage nach längsnahtgeschweißt nachgezogenen Edelstahlrohren ist anhaltend groß. Um den hohen Marktanforderungen auch künftig gerecht zu werden, hat das Schoeller Werk seine Produktionskapazitäten im Bereich der nachgezogenen Präzisionsrohre um vier neue Conti-Ziehlinien erweitert. Die Hightechmaschinen wurden in enger Zusammenarbeit mit spezialisierten Maschinenbauern speziell auf die Bedürfnisse des Traditionsunternehmens aus der Eifel zugeschnitten. So sorgt beispielsweise die Integration von einzelnen Arbeitsschritten, wie das Trennen, die Reinigung der Rohroberfläche und das Wickeln der Rohre zu Coils, für einen deutlichen Effizienzgewinn. Zahlreiche Prüfmöglichkeiten bilden die neuen Anlagen direkt im laufenden Umformprozess ab. Der Materialausschuss wird so deutlich reduziert.

Ziehlinien für hochbelastbare Rohre

Das Schoeller Werk stellt jeden Monat rund 1,5 Mio. m gezogene längsnahtgeschweißte Edelstahlrohre her. Die neuen Hochleistungsziehlinien kommen vor allem bei der Fertigung von hochbelastbaren Control-Line- und Chemical-Injection-Rohren in der Offshore-Industrie sowie von Kraftstoffleitungen für die Automobilindustrie zum Einsatz. „Mit dem zur Edelstahlverarbeitung optimierten Maschinenpark stellen wir eine gleichbleibend hohe Qualität unserer längsnahtgeschweißt nachgezogenen Edelstahlrohre sicher“, erklärt Gerd Breuer, Bereichsleiter Rohrzug im Schoeller Werk. „Mit der Inbetriebnahme der neuen Ziehlinien steigern wir unsere Leistungsfähigkeit erneut. So erfüllen wir auch in Zukunft zuverlässig und schnell die hohe Nachfrage nach unseren nachgezogenen Präzisionsrohren.“

Über die Schoeller Werk GmbH & Co. KG

Das Schoeller Werk ist nach eigenen Angaben einer der international führenden Hersteller von längsnahtgeschweißten Edelstahlrohren. Das 1827 gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Hellenthal in der Eifel und beschäftigt dort über 1.000 Mitarbeiter. Das Produktportfolio umfasst WIG- und lasergeschweißte Edelstahlrohre, nachgezogene Präzisionsrohre in geraden Herstell- und Fixlängen sowie Ringrohre. Das innovationsgetriebene Unternehmen entwickelt seine Anlagentechnologie und sein Produktportfolio entsprechend den Kunden- und Marktanforderungen kontinuierlich weiter. Grundlage für die qualitativ hochwertige Herstellung der Produkte ist ein moderner Maschinenpark. Jährlich werden hier rund 90 Millionen Meter Edelstahlrohre hergestellt und in den verschiedensten Anwendungen der Bereiche Automotive, Industrie und Energie eingesetzt. Kunden erhalten beim Schoeller Werk alles aus einer Hand: von der technischen Beratung, der anwendungsspezifischen Produktentwicklung und Rohrfertigung über anforderungsgerechte Qualitätsprüfungen bis zu individuellen Logistikdienstleistungen.

cd

Foto: LVD Group

Biegezellen

LVD Group: Automatisierte Abkantpressen

Die Automatisierung des Biegens ist angesagt. Die LVD Group hat gleich zwei neue Lösungen vorgestellt: ToolCell XT und die Roboterbiegezelle Dyna-Cell.

Foto: Tebis

Software

Erfahrungsbericht: Software im Werkzeugbau

Für die Konstruktion setzt Merima Präzisions-Werkzeugbau seit 1996 auf Tebis-Software. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Stanz- und Folgeverbundwerkzeuge.

Foto: Schuler

Pressen

Wenn eine Presse völlig neue Möglichkeiten eröffnet

Die hydraulische 2.500-t-Einarbeitungspresse von Schuler eröffnet dem Werkzeugbauer Riemann neue Perspektiven und entspricht dessen Unternehmenswerten.

Foto: SHL AG

Entgraten

Hochwertige Waren schleifen, polieren und entgraten

SHL stellt Anlagen für robotergestütztes Schleifen, Polieren und Entgraten von Oberflächen her. Der Spezialist sieht Potenzial bei Haushaltswaren.