Robipak ist eine Lösung für das MIG/MAG-Schweißen mit den Cobots UR5/UR5e und UR10/UR10e von Universal Robots.
Foto: Universal Robots

Robotik

Neue Application-Kits für die Cobot-Plattform UR+

Universal Robots erweitert seine UR+ Plattform für zertifizierte Partnerprodukte um Anwendungs-Kits, die den Einsatz von Schweiß-Cobots leichter machen.

Auf der UR+ Plattform sind nun zwanzig bewährte Soft- und Hardware-Kits für die gefragtesten Cobot-Anwendungen verfügbar. Die Application-Kits basieren auf der Software "URCap", die es den Benutzern ermöglicht, alle Peripheriegeräte des UR-Cobots direkt über dessen Teach-Pendant mit einer ganzheitlichen 3D-Benutzeroberfläche zu steuern. Die UR+ Plattform stellt ein umfassendes Ökosystem dar, dessen Produkte für die nahtlose Integration zusammen mit UR-Cobots zertifiziert sind.

Entwickelt von branchenführenden UR+-Partnern

Das erweiterte UR+-Ökosystem umfasst nun zwei verschiedene Kategorien: Komponenten und Anwendungs-Kits. Die Kits werden von branchenführenden UR+Partnern entwickelt, die über fundierte Fachkenntnisse verfügen. So wird bei der Implementierung gängiger Anwendungen technischer Mehraufwand vermieden.
Die neue Applikationen-Kategorie beinhaltet insgesamt 20 Kits und soll stetig erweitert werden. Je nach Bedarf sind die Kits weltweit oder in ausgewählten Regionen oder Ländern erhältlich. Alle Anwendungs-Kits werden ab sofort auf der erweiterten UR+ Website vorgestellt.

Application-Kits für Schweißer

Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der Schweißanwendungen für Cobots spiegeln sich in zahlreichen Schweißkits der neuen Kategorie der UR+-Lösungen wider.

  • So ist in Nordamerika das Anwendungsset für Cobot-Schweißer von Vectis erhältlich. Es enthält die gesamte Hardware, die vollständig in einen mobilen modularen Montagewagen integriert ist. Der Cobot-Schweißer ermöglicht die Einstellung von Webparametern für sauber eingebundene Schweißnähte auf Basis einer Schweißvorlagen-Bibliothek, die Parameter-Startpunkte für gängige Schweißnahtgrößen listet. Dabei ist das Kit 25-40 Prozent günstiger als ein kompletter kleiner Schweißroboter.
  • In Europa wird das Robipak-Schweißkit eingeführt, das eine perfekte Symbiose aus Abicor Binzels Schweißausrüstung und der UR-Cobot-Technologie für das MIG/MAG-Schweißen darstellt. Der 'Ready-To-Weld'-URCap steuert die gesamte Hardware einschließlich des luft- oder flüssigkeitsgekühlten Schweißbrennersystems, das für die schnelle Installation an UR-Robotern ausgelegt ist.

Komplexität bei der Cobot-Implementierung reduziert

Die 'Plug and Produce'-Kits veringern das Projektrisiko und die Komplexität. Sie legen die Basis für eine schnelle Implementierung von Cobots in Aufgabenbereichen wie Endbearbeitung, Qualitätsprüfung, Montage, Maschinenbeschickung, Materialentfernung, Dispensierung und Materialumschlag.
"Als weltweit führender Anbieter von kollaborativen Robotern freut sich Universal Robots, sein ausgezeichnetes UR+-Ökosystem um zertifizierte Cobot-Applikationen zu erweitern", sagt Jim Lawton, VP des Produkt- und Anwendungsmanagements bei Universal Robots (UR). "Kunden müssen die Cobot-Peripheriegeräte nun nicht mehr stückweise auswählen und anpassen, sondern erhalten stattdessen ein Set mit den wichtigsten Komponenten für ihre gewünschte Anwendung. Das Ergebnis sind eine schnellere Bereitstellung und Amortisierung."

Trenntechnik

Rohre aus Titan sind für den Faserlaser kein Problem

Für ein einzigartig leichtes und robustes Faltrad setzt Helix auf Komponenten aus Titan. Mit einer Laserbearbeitungsplattform von Prima Power Laserdyne wird das innovative Design realisiert.

News

Reed Exhibitions übernimmt Mack Brooks

Der zur RELX Group gehörende Messeveranstalter Reed Exhibitions gibt den Abschluss des Vertrages zum Kauf von Mack Brooks Exhibitions bekannt.

News

Erste Fachmesse für kollaborative Roboter

Zur ersten Robotermesse R-18 vom 11. bis 13. September präsentiert die Branche im Odense Congress Center Trends und Lösungen für kollaborative Roboter.

IT-Lösungen

ERP 2020: Trends, die Mittelständler beachten sollten

Proalpha hat elf Trends und Themen ausgemacht, mit denen sich Geschäftsführer und ERP-Verantwortliche im Jahr 2020 intensiver befassen sollten.