Quer- und Längsteilen kombiniert: Die neuen Multi-Blanking-Anlagen von B+S ermöglichen mehrere Arbeitsschritte in nur einer Anlage.
Foto: B+S Group

Längstteilanlagen

Multi-Blanking-Anlage: Längs- und Querteilen kombiniert

Bei den neuen Multi-Blanking-Anlagen von B+S ermöglicht eine Kombination aus Quer- und Längsteilanlage individuelle Blechzuschnitte in nur einem Durchlauf.

Um die beiden Arbeitsschritte des Quer- und Längsteilens in einem Durchlauf zu realisieren, hat die B+S Group spezielle Multi-Blanking-Anlagen entwickelt.

Separates Quer- und Längsteilen ist zeitaufwendig

In der Blechbearbeitung wird eine immer größere Flexibilität der Zuschnitte für komplexe Anwendungen verlangt. Selbst bei wechselnden Blechdicken müssen hier oftmals anspruchsvolle Materialien präzise und schnell geschnitten werden. Eine Bearbeitung mit separaten Quer- und Längsteilanlagen ist aber zeitaufwendig und nur in mehreren Arbeitsschritten zu bewerkstelligen.

Darum hat die B+S Group Multi-Blanking-Anlagen entwickelt, die mehrere Arbeitsschritte vereinen. Somit lassen sich auch wechselnde Zuschnittsgrößen effizient und mit höchster Qualität inhouse durchführen – ohne zusätzlichen Logistikaufwand. Die Anlagen ermöglichen eine Geschwindigkeit von bis zu 100 m/min bei Streckgrenzen über 1.000 N/mm2 und Materialfestigkeiten über 1.500 N/mm2.
Dank Inspektionsvorkehrungen sind diese besonders geeignet für empfindliche Oberflächen wie bei Edelstahl- und Aluminiumbänder, die beispielsweise bei Metallkomponenten für Weiße Ware oder in der Architektur für Zierelemente verwendet werden.

Konkrete Kundenforderungen

„Um Verzögerungen durch externe Zulieferer zu vermeiden, verlangen viele unserer Kunden die Integration einer Längsteilschere in ihre Querteilanlagen, um einen weiteren Arbeitsschritt inhouse durchführen zu können“, berichtet Thomas Baral, Geschäftsführer der Burghardt + Schmidt GmbH. „Daher haben wir die Synergieeffekte der einzelnen Unternehmen der B+S Group genutzt, um flexible Anlagen für diese hohen Qualitätsanforderungen zu entwickeln.“

Mit den neuen Multi-Blanking-Anlagen lassen sich demnach mehrere präzise und individuelle Blechzuschnitte in einem Durchlauf realisieren. Außerdem bietet die hohe Fertigungstiefe eine größere Unabhängigkeit in Bezug auf die sich immer schneller verändernden Marktanforderungen.

Merkmale der Multi-Blanking-Anlagen

  • Die Multi-Blanking-Anlagen von B+S vereinen eine Querteilanlage mit einer Längsteilanlage und sind für Bleche mit einer Materialbreite bis 2.500 mm sowie einer Materialdicke von 0,1 bis 6,0 mm ausgelegt.
  • Auf Basis der Expertise des Richtmaschinenherstellers Schnutz wurden sie für Festigkeiten über 1.500 N/mm2 und Streckgrenzen über 1.000 N/mm2 konzipiert.
  • „Vor dem ersten Schnitt wird das Coil zunächst gerichtet und erst dann in Längsstreifen geteilt“, erläutert Baral. Dabei sind Teilungen von bis zu fünf Streifen in der Längsteilung bei 100 m/min möglich. „Danach werden diese Streifen quergeteilt, wodurch pro Segment bis zu fünf Blechzuschnitte in der gewünschten Länge entstehen.“

Stapelung, Automatisierung und Verpackung

Aufgrund der hohen Stückzahl der Blechzuschnitte bei geringen Abmessungen nimmt der Bereich für Stapelung und Verpackung eine wichtige Rolle ein. Daher hat die B+S Group auf unterschiedliche Stapeltechniken wie Vakuum-, Magnetband- oder Schwingarmstapler geachtet. Bei der Automatisierung der Anlagen wurde das Know-how des Tochterunternehmens Delta Technik genutzt, um die mechanischen mit den elektrischen Komponenten abzustimmen.

Um auch hohe qualitative Anforderungen zu erfüllen, wird jede Anlage für die jeweilige Anwendung individualisiert. Beispielsweise sind die Materialdaten ein entscheidendes Kriterium dafür, wie eine Multi-Blanking-Anlage ausgelegt wird. „Bei unserem Pre-Sales-Service ist eine Werksbesichtigung samt persönlicher Beratung vor Ort von Vorteil, da die unterschiedlichen Anforderungen intensivst besprochen werden sollten“, empfiehlt Baral. „Auch die Regelungs- und Antriebstechnologie spielt eine entscheidende Rolle bei hochwertigen Anlagen, denn so können Anlagen dieser Art bis zu einer Anlagengeschwindigkeit von 100 m/min ausgelegt werden.“